Von | 15. Juni 2020

(ANDREAS UNTERBERGER) Man kann ihn herzig und lieb nennen, aber in Wahrheit ist er traurig und beschämend: der lächerliche Bonsai-Zwergwuchs namens gemeinsamer EU-Außenpolitik. Diese produziert nur noch eine Blamage nach der anderen. Während Europa lautstark antiamerikanische Gesänge grölt (die vor allem aus dem Munde der einst durchaus proamerikanischen Sozialdemokraten kommen), bekommt es gar nicht mit, wie sehr es als lachhafter Papierdackel vorgeführt wird. Nicht nur von Russland oder China, sondern zunehmend auch von Staaten wie der Türkei.

Einzige Frage ist: Ist das eigentlich zum Fremd- oder Selbstschämen? Hängt man doch als Österreicher da irgendwie drinnen. Andererseits ist Österreich wirklich nicht ein Land, das die EU-Außenpolitik mitsteuern würde, es hat EU-außenpolitisch nicht einmal einen seinen zwei Prozent entsprechenden Einfluss. mehr hier

Ein Gedanke zu „

  1. astuga

    Ein Aspekt wird leider ausgeklammert.
    Die Außenpolitik der EU wurde und wird vor allem auch durch Einflüsse aus den USA geprägt.
    Ein eigenständiges, starkes Europa das seine Interessen offensiv wahrnimmt war dort nie gewünscht oder geplant.
    https://en.wikipedia.org/wiki/American_Committee_on_United_Europe

    Jetzt könnte man sagen, halb so schlimm.
    Als “Vasallenstaat” einer demokratischen Supermacht kann man schließlich auch gut und sicher leben.
    Nur wie man sieht, so einfach ist die Sache nicht, denn die USA haben auch Interessen die für Europa schädlich sind.
    Und die europäischen Eliten und Politiker hören, wenn es darauf ankommt, auch lieber auf Leute wie die Clintons, Obama oder Biden (wenn Unterberger schon die Ukraine erwähnt).
    Statt beispielsweise auf Trump (der all die Dinge verfolgt welche Unterberger zurecht so lobt).

    Oder anders: der Deep State in der EU verträgt sich blendend mit dem Deep State in den USA.
    Und beide sind schlecht für ihre jeweiligen Länder, aber gut für die “Ruling Class” der Corporatisten (die im übrigen der gleichen Staatsgläubigkeit anhängt wie die Linke).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.