6 Gute Gründe für Bargeld

“….Bargeld ist geprägte Freiheit, heisst es. Doch Münzen und Geldscheine haben neben Zahlungs- und Recheneinheits-Funktion viele weitere Vorteile….” (NZZ)

6 comments

  1. Selbstdenker

    Schutz von Minderheiten […] Bei einer Bargeld-Abschaffung müsste daher zugleich das Grundrecht auf ein Konto eingeführt werden, da diese Gruppen sonst vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen würden.”

    Ein sehr anschauliches Beispiel, wie unter vordergründig “sozialen” Argumenten in Wahrheit eine andere Agenda verfolgt wird, liefert – wieder einmal – die EU mit dem “Recht auf Girokonto”.

    Am einfachsten und billigsten wäre es selbstverständlich, wenn man weiterhin einen diskriminierungsfreien Bargeldverkehr sicherstellt und Zahlscheingebühren udgl. für unzulässig erklärt.

    Man könnte sich das “Recht auf Girokonto” und die damit verbundenen “unerwünschten Nebenwirkungen” (inklusive der auf alle Kunden abgewälzten Kosten) ganz einfach sparen. Zudem sind mit dem Bargeldverkehr auch zahlreiche Arbeitsplätze im Schalterbereich der Banken verbunden.

    Man muss sich das einmal gesamthaft auf der Zunge zergehen lassen: europäische Staaten kämpfen in Komplizenschaft mit amerikanischen Kreditkartenunternehmen gegen die Wahlfreiheit der eigenen Bürger das eigenene – gesetzliche! – Zahlungsmittel verwenden zu dürfen und nehmen bewusst den Verlust zahlreicher Arbeitsplätze in Kauf, für die es vom Markt her eine Nachfrage gibt.

    Die Verwendung eines “Burgenländer-Revolvers” wäre ein ehrlicherer Weg um zum gleichen Ergebnis zu gelangen.

  2. aneagle

    *In Russland wäre eine Bargeldabschaffung für besorgte EU-Polit-Darsteller ein “Grund zur Sorge”, könnten doch wenn es nur mehr Plastikgeld gibt, zb. Regimegegner keine Handys und internetfähige Mobilgeräte mehr kaufen. In der EU gibt es diese Gefahr natürlich nicht, hier würden der Gesetzgebung demokratische Volksabstimmungen vorangehen.

    *In Amerika wäre eine Bargeldabschaffung für besorgte EU-Polit-Darsteller ein “Grund zur Sorge”, wäre es doch möglich Schwachen und Wehrlosen die legale Anschaffung einer Verteidigungswaffe zu erschweren, wenn es nur mehr Plastikgeld gibt, wobei hier gewaltbereite Kriminelle kaum Schwierigkeiten haben dürften. In der EU gibt es diese Gefahr natürlich nicht, hier würden der Gesetzgebung demokratische Volksabstimmungen vorangehen.

    *In der EU wäre eine Bargeldabschaffung für besorgte EU-Polit-Darsteller ein “Grund zur Sorge”, könnten doch wenn es nur mehr Plastikgeld gibt die ganzen schönen neuen Bürgergängelungsgesetze, die sich mit bereits versteuertem Geld und Privateigentum beschäftigen, obsolet werden.( Beispiel Österreich: das durch Presse und Rundfunk/TV krampfhaft totgeschwiegene, ganz und gar nicht harmlose, Kapitalabfluß-Meldegesetz.) In der EU gibt es diese Gefahr natürlich nicht, hier würden der Gesetzgebung demokratische Volksabstimmungen vorangehen.

    Man muß auch ein ganz unrealistischer Pessimist sein, um auf die Möglichkeit von Hackerangriffen auf Sever, die ganze Landstriche tagelang stromlos und damit die Lesegeräte der Plastikkarten unverwendbar machen, hinzuweisen. Das ist besonders im Supermarkt und bei der Tankstelle ganz leicht mittels vorsichtigerweise bereits gelagerten Lebensmittel- und Benzinbezugsmarken lösbar, (Die Marken liegen gleich hinter den millionenfach gehorteten abgelaufenen Vogelgrippevirus-Gasmasken), noch leichter allerdings, mittels der Beibehaltung des Bargeldes

    Sie sehen- alles paletti ! Magst ruhig schlafen,lieber EU-Politdarssteller ! Wer glaubt schon, dass die Abschaffung von Bargeld, einem robusten wenig anfälligen, immer im Sinne des Eigentümers funktionierenden Bezahlsystem ohne überlegenen Ersatz, dumm, leichtsinnig, abgehoben, geisteskrank,kriminell, fahrlässig und vor allem TOTAL UNNÖTIG ist? 🙂

    Wie schön in dem demokratischen EU-Friedensprojekt leben zu dürfen, wo jeder Irrsinn zuerst jahrelang an den Versuchsinsassen ausprobiert werden muss, bis es zu demokratischen Abwahlen kommt. Vor allem für den Anti-Bargeldpapst Bofinger(zum fremdschämen!). Die ebensonahe am Wirtschaftsirrsinn agierenden Herren Krugmann und Rogoff können ja die böse USA verlassen und Asylanträge in die EU stellen.
    Oder es läuft wie BASEL I,II und III.
    Die USA initiiert etwas gemeinsam mit der EU, rudert dann gerade noch rechtzeitig zurück, die stolze EU macht es im Alleingang und stranguliert sich, wie von Anfang an geplant. Tolle Strategie, wenn man Partner wie die EU hat! 😉

  3. Syria Forever

    Shalom Selbstdenker.

    Meines Wissens ist es in Deutschland seit einiger Zeit Gesetz, dass jeder Mensch ein Konto haben muss. Auch muss jede Anweisung den Namen des Kontoinhabers tragen.
    Geld an Ihre Tochter, als Beispiel, auf das Konto Ihres Sohnes (Sie wollen Ihre Tochter überraschen) ist nicht erlaubt und wird von der Bank abgelehnt.

    Guten Mittag.

  4. Thomas Holzer

    “………Zahlscheingebühren udgl. für unzulässig erklärt.”

    Mit Verlaub, aber es den Staat überhaupt nicht zu interessieren, ob eine Bank Zahlscheingebühren einhebt oder nicht, respektive wie hoch diese sind.

    Der Staat soll sich auf das reduzieren, was ursprünglich die Intention seiner Gründung war; alles andere ist unzulässiger und unnötiger Firlefanz

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .