Abschieben, aber mit Stil!

Es ist wohl die bisher teuerste Abschiebung abgelehnter Asylbewerber! Für 165 000 Euro ist nach BILD-Informationen Anfang Januar ein Ivorer (26) aus Hannover mit einem Landsmann (29) von den Behörden zur Elfenbeinküste geflogen worden. Grund für die Luxus-Abschiebung per Privatjet am Düsseldorfer Flughafen: Der 26-Jährige (reiste 2015 ein) hatte bei vorigen Abschiebeversuchen so heftig randaliert, dass Beamte mit ihm wieder umkehren mussten. Svenja Mischel vom niedersächsischen Innenministerium: „Ein erneuter Versuch, ihn im Linienflugzeug abzuschieben, war daher nicht erfolgversprechend.“ (weiter hier)

7 comments

  1. Herbert Manninger

    Die Leidensfähigkeit der noch erwerbstätigen Menschen, die schon länger in diesem offenen Siedlungsgebiet zwischen Alpen und Nordsee leben, ist äußerst beeindruckend.

  2. astuga

    Valium für jeden wäre billiger gewesen.
    Die Kosten die solche Personen verursachen sollte man ihren Herkunftsländern in Rechnung stellen wie auch durch Beschlagnahme ihres Eigentums ausgleichen.
    Und wenn man das Geld nicht direkt bekommt, dann eben auf Auslandsvermögen zugreifen oä.

  3. Falke

    Deutschland macht sich seit Jahren auf allen möglichen Gebieten derart lächerlich, dass man derartige Eeignisse schon gar nicht mehr eigenartig oder komisch findet – sondern “typisch für Merkel-Deutschland”.
    Neuerdings wird übrigens – neben den Diesel-Fahrverboten wegen Feinstaub – auch ein Fleischverbot verlangt (oder sogar überlegt), da die Fleischproduktion (angeblich oder tatsächlich) noch mehr Feinstaub produziert als die Dieselautos. Vielleicht werden die Deutschen bald für ein Schnitzel odere ein Steak nach Salzburg kommen; die dortige Gastronomie sollte sich beizeiten darauf vorbereiten 😉
    https://news.orf.at/#/stories/3108140/

  4. Der Realist

    Den hätte ich schon entsprechend präpariert. Wie ich öfters anmerke, und es gibt halt laufend Gründe dafür, unsere Gesellschaft ist echt krank.

  5. Johannes

    Ein Hohn für jeden Steuerzahler aber auch Hartz IV Empfänger.

    Auf der einen Seite ist zu würdigen das der deutsche Staat endlich in diesen beiden Fällen Recht und Ordnung ernst nimmt und eine Abschiebung durchführt, aber die Kosten sind viel zu hoch.

    Das muss auch wesentlich kostengünstiger gehen und dafür wären Plattformen in Afrika notwendig.
    Die Afrikanische Union ist für die Bürger ihrer Union verantwortlich, die gesamten Staaten Afrikas sind in dieser Union Mitglieder daher ist die Union für die Rücknahme zu verpflichten.

    Es ist die afrikanische Union zu verpflichten gemeinsam Anlandeplattformen einzurichten die sämtliche abgewiesene Migranten aufnimmt, registriert und die günstigst möglich Rückreise organisiert.
    Da können dann ruhig ein paar tausend Kilometer Bahnfahrt von der Küste Algeriens oder Marokkos ins afrikanische Zentralland zugemutet werden.

    Geschieht das nicht müsste ein europäischer Brückenkopf mit militärischer Ausstattung in Afrika eingerichtet werden über den die Rückkehrer auf den Kontinent gebracht würden.

    Wäre ich Politiker würde ich jetzt wahrscheinlich einen Shitstorm deswegen ernten.
    Aber 168.000 Euro für die Heimreise von zwei Migranten ist viel verrückter, vor allem wenn man das hochrechnet auf all jene die noch gehen müssen.

  6. sokrates9

    Johannes@ Warum Privatjet? Ukrainische Maschine mieten mit ukrainischen Sicherheitspersonal, Maschine bis auf letzten Platz füllen und auf Wiedersehen! Es ist irrsinnig was wir uns von den Gutmenschen bieten lassen!Warum müssen mit jedem Abzuschiebenden mehrere Betreuer mitfahren! Wenn einer aus Solidarität mitfahren will, gerne aber ohne Rückflug!

  7. GeBa

    @Falke
    Weißt du dass “Vegetarierer” eigentlich aus dem Indianischen kommt und “zu dumm zum Jagen” bedeutet hat? 🤭

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .