5 Gedanken zu „Affäre Hypo: Neues aus der Anstalt

  1. Thomas Holzer

    Der Herr Bundeskanzler beratschlagt mit dem Herrn Bundespräsidenten am WC in der Hofburg, wann beide dasselbe gemeinsam verlassen sollen 😉

  2. Reinhard

    “…als dieses Theater womöglich noch bis in den Sommer hineinzuprolongieren.”
    Sommer welchen Jahres? 😉

  3. gms

    Thomas Holzer,

    Wie Sie wissen, verfüge ich über einen sehr effektiven Geheimdienst. Dieser lieferte mir heute Morgen eine Memo über besagtes Zusammentreffen. Demzufolge lautet der Plan, die Hypo gemeinsam mit einer neu gegründeten Zeitung als Gimmick per Tombola zu verlosen. Die aktuell ventillierte Entlassungswelle beim “Standard” dient als Vorbereitungshandlung und Schluckhilfe für diese Idee. Der Papiervorrat reicht noch bis Dienstag.

  4. Rennziege

    In dem gelinkten “Presse”-Artikel schließt Josef Urschitz mit den Worten:
    Weil wir gerade bei der politischen „Handhabung“ des Hypo-Skandals sind: Lebt der Bundeskanzler eigentlich noch? Wir machen uns schon Sorgen.
    Diese Sorgen kommen zu spät. Auf mich wirkt der Herr Faymann schon seit Jahren mumifiziert. Nicht nur wer die Kapuzinergruft in Palermo (Le Catacombe dei Cappuccini) kennt, weiß, was ich meine: Den dortigen Mumien wurden die Mundwinkel mit Draht zum Dauergrinsen hochgebunden. 🙂

  5. Michael Haberler

    @Rennziege

    Sorgen… da bin ich mir nicht sicher, ob das in diesem Fall gscheit ist.

    Ok, jeder wünscht sich einen Kanzler mit einem Plan, oder zumindest einen Hauch Gestaltungswille. Aber den haben wir nun mal – frei nach Frl. Rudas zur Matura: “Absitzen genügt, wozu Leistung” – Laura wünscht, der Bundeskanzler geht als Beispiel voran.

    Nicht dass die Alternativen zu Faymann’schen Handeln mitreissend wären.. aber lassen wir es mal bei “do no harm” 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.