Afrikas Geburtenrate und vermeintlicher Rassismus

(Volker Seitz) Es gibt sogenannte Afrikaexperten wie Bob Geldof, die behaupten, dass einer der größten Wettbewerbsvorteile Afrikas die stark wachsende junge Bevölkerung ist. Wer anderseits – wie der langjährige Afrikakorrespondent des Tagesspiegels, Wolfgang Drechsler – auf die Gefahren des außer Kontrolle geratenen Bevölkerungswachstums hinweist, gerät unter Rassismusverdacht. Eine junge Bevölkerung wirkt sich aber für afrikanische Länder nur positiv aus, wenn sie die Perspektive auf sichere Arbeitsplätze hat. Das vielgepriesene Bevölkerungswachstum ist derzeit kein Vorteil, sondern eine gewaltige Herausforderung.

Hohe Zahl Jugendlicher ohne Zukunftsperspektive

Wenn die vielen Erwerbsfähigen auch die Chance bekommen, eine Stellung zu finden, wird es, wie in Asien, volkswirtschaftlichen Gewinn geben. Dafür müssen die Menschen gut ausgebildet und Arbeitsplätze geschaffen werden. Nur dann entsteht dieser demographische Bonus. In Asien wurde gleichzeitig in Bildung und Familienplanung investiert, notwendige wirtschaftliche Reformen wurden vorangebracht und vor allem Arbeitsplätze für die Millionen junger Erwerbsfähiger geschaffen.

Die Geburtenrate in Afrika beträgt 4,7 Kinder pro Frau. In Asien liegt sie bei 2,2. Experten rechnen mit einer Bevölkerungsverdoppelung in Afrika bis 2050.

Nach einer Studie der Weltbank werden in den nächsten zehn Jahren 11 Millionen junge Leute unter 25 Jahren auf den afrikanischen Arbeitsmarkt drängen, für die nicht ausreichend Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Andererseits tun sich selbst in Südafrika internationale Konzerne schwer, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden.

Heute sind nach UN-Angaben 60 Prozent der 15- bis 24-Jährigen in Afrika arbeitslos. Diese hohe Zahl Jugendlicher ohne Zukunftsperspektive bleibt ein ernstes Problem für den Kontinent und wegen der Flüchtlingsströme auch für Europa.

Die Entwicklungshilfe muss deshalb an eine vorausschauende Bevölkerungspolitik mit positiven Anreizen zur Geburtenbeschränkung gekoppelt werden. Aber noch so raffinierte Familienpolitik bleibt wirkungslos, solange nicht die Altersversorgung gelöst ist. Kinder gelten vor allem auf dem Lande als einzige zuverlässige Methode der Alterssicherung.

Moderne Mittel zur Familienplanung werden vor allem in Westafrika kaum genutzt, da sie mit dem Islam als unvereinbar angesehen werden.

Positives Beispiel: Auf Initiative der damaligen Frauenministerin wurde im Senegal bereits 1996 von den Imamen anlässlich des Freitagsgebetes öffentlich in den Moscheen über die Notwendigkeit und Pflicht jedes Familienvaters gepredigt, die Gesundheit seiner Familie durch den Gebrauch von Kondomen zu schützen.
Kaum Wohlstandsfortschritte

Von den weltweit 48 am wenigsten entwickelten Ländern befinden sich 33 in Subsahara-Afrika.

Man braucht sich nur die demographische Kurve in Ostafrika anzusehen, dann ahnt man, dass das nicht mehr lange gut geht: In Tansania lebten 1961 8 Mio. Menschen, jetzt sind 45 Mio., 2030 wahrscheinlich 80 Mio. Auch Uganda und Kenia werden 2050 je rund 100 Mio. Einwohner haben. Die Verteilungskämpfe werden schon viel früher einsetzen. Es gibt zwar positive Entwicklungen, aber das ungebremste Bevölkerungswachstum bringt es mit sich, dass besonders in den großen Städten viele Menschen unter erbarmungswürdigen Umständen leben müssen. So werden sich im südlichen Afrika kaum Wohlstandsfortschritte erreichen lassen. Wer soll diese Menschen ernähren? Die Wohltätigkeitsindustrie setzt sich nicht mit diesen Tatsachen auseinander und macht stattdessen für die fortgesetzte Notlage Afrikas den angeblich reichen Westen verantwortlich und sichert sich so eine glänzende Einkommensquelle.

Investition in Wissen

Ein Hauptgrund für den Stillstand in vielen Ländern Afrikas ist ein eklatanter Mangel an Bildung. Es sollte sich die Erkenntnis durchsetzen, dass Menschen nur durch Bildung, egal ob jemand ein Handwerk erlernt oder eine akademische Ausbildung absolviert, sich etwas aufbauen und ein selbst bestimmtes Leben führen kann.

 

Wichtig ist es im volkswirtschaftlichen Interesse afrikanischer Staaten, dass nicht nur unverarbeitete Rohstoffe exportiert werden. Es ist richtig, dass der Kontinent enorm aus dem Rohstoffhunger der Industrie- und Schwellenländer Nutzen zieht. Aber die meisten Rohstoffe werden unverarbeitet ausgeführt und die Länder profitieren nicht von der Wertschöpfungskette. Qualifizierte und gut bezahlte Arbeitsplätze bei der Veredlung entstehen woanders.

Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Die einzige Chance, einem Leben in Armut zu entkommen, ist Bildung. Wer lesen und schreiben lernt, hat später bessere Chancen, einen Job zu finden. Frühe Schwangerschaften und die HIV-Raten gehen merklich zurück, wenn Frauen durch Bildung selbstbestimmter und vorsichtiger agieren können. Noch immer preisen afrikanische Traditionalisten den Kinderreichtum als festen Bestandteil der Kultur. Besser gebildete Frauen heiraten aber später, bekommen weniger und gesündere Kinder. Sie lernen sich zu wehren und sich vor Krankheiten wie Malaria und Aids zu schützen. Sie lernen, wie sich durch hygienebewusstes Verhalten Krankheiten vermeiden lassen. Leider werden ihnen – nicht nur in religiös fundamentalistisch geprägten Staaten – die aktive Rolle in der Familienplanung und damit der Kampf gegen die Bevölkerungsexplosion in Afrika verwehrt. Wie demokratische Regierungen und gute Bildungschancen die Zahlen nach unten drücken können, zeigt das Beispiel Botswana. Die Geburtenrate sank dort auf 2,9 Kinder pro Frau. Gleichzeitig konnte die Sterblichkeitsrate bei Kindern reduziert werden. Ähnlich sind die Zahlen von Mauritius.

Bildung ist offenbar für die herrschenden Autokraten gefährlich, weil Gebildete nicht länger passive Subjekte sich selbst bereichernder Herrscher sein wollen und darauf bestehen, als vollwertige Bürger ihres Landes behandelt zu werden und ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Der südafrikanische Wissenschaftler Moeletsi Mbeki ist überzeugt, dass “einige afrikanische Machthaber Angst vor zu viel Bildung haben, denn damit werden sie automatisch zunehmend hinterfragt.”

An Verantwortung erinnern

Unsere Politiker sollten sich ein Beispiel an US-Präsident Obama nehmen und die Machthaber offen auf die Probleme der Machtausübung ansprechen und sie an ihre eigene Verantwortung erinnern. Nur die sogenannten Eliten genießen in Afrika einen hohen Lebensstandard. Die Autokraten haben Afrika mit ihrem Nichtstun und ihrem Spinnennetz der Korruption zu Bettlern gemacht. Regierungen, die nicht bereit sind, Korruption und Kapitalflucht zu bekämpfen und die Menschen unter einer überzeugenden, verlässlichen guten Regierungspraxis zu vereinen, sollten keine Hilfe mehr erhalten. Korruption ist gnadenlos und trifft vor allem die Armen, die sich dann auf den gefährlichen Weg nach Europa aufmachen. Ein wirklicher Afrikakenner, Martin Schneiderfritz, der viele Jahre in Afrika für die GTZ/GIZ tätig war und heute in Benin lebt, schrieb kürzlich: “Seltsam, es erscheinen am laufenden Meter Bücher wie “Der Afrika-Boom” oder “Afrika ist das neue Asien”, und zugleich riskieren Tausende ihr Leben, um diesem boomenden Kontinent zu entkommen.”

(Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“, das im Herbst 2014 in erweiterter siebter Auflage bei dtv erschienen ist.)

8 comments

  1. waldsee

    “Hohe Zahl Jugendlicher ohne Zukunftsperspektive”heißt es im text.
    wenn die dann noch eine lenkung
    durch ein politreligiöses sysem erfahren ( erleiden?) wird es richtig unbequem,für alle beteiligten.

  2. cppacer

    Sind die zahlosen verrschiedenen Sprachen nicht ein grosses Hindernis für die Bildung?

  3. mike

    dieser wirklich gute Artikel spricht die Gefahren an, die auf Afrika und Europa zukommen werden. Zum Teil ist es ja schon so weit. Ich selbst habe mich fast ein Jahrzehnt immer wieder in Afrika “herumgetrieben” und gesehen, was da los ist. Auch ich habe in Diskussionen auf die falschen Entwicklungen in Afrika hingewiesen.
    Leider hat sich dort nichts zum Guten geändert, eher das Gegenteil ist der Fall. Die ungezügelte Vermehrung findet statt, die Länder haben ausser ein bissl Landwirtschaft (zum Teil auch schon an China verscherbelt) und vielen Rohstoffen (unverarbeitete Ausfuhr, auch hier ist China sehr aktiv) mehr oder weniger nichts zu bieten. Keine Arbeitsplätze, weil keine Industrie, die sozialen Katastrophen weren immer größer, es gibt keine Aussichten für die Völker. Die Regierenden brauchen sowieso nur das dumme Stimmvieh (sofern überhaupt Wahlen statfinden), das Volk lebt von der Hand in den Mund, denkt selbst nicht an die Zukunft, ergreift keine wie immer gearteten Initiativen – es ist in unseren Augen einfach ein Trauerspiel.
    Ich gestehe, solche Leute brauchen wir in Europa eigentlich nicht. jedenfalls wird uns das alle noch viel kosten, wenn nicht bald Gegenmaßnahmen (welche auch immer) getroffen werden.
    Afrika ist sicher nicht das “neue Asien”, dafür haben die Asiaten eine ganz andere Arbeitseinstellung. Das sieht man ja bei allen asiatischen Immigranten in den USA oder Australien und Neuseeland. Oder man sehe, was die Vietnamesen in Europa alles schaff(t)en. Das liegt dem afrikanischen Neger (das ist kein Schimpfwort) einfach nicht, so ist’s leider. Die wenigen Ausnahmen machen das Kraut nicht fett.

  4. Fragolin

    Seit Jahrzehnten wird Know-How und Technik via “Entwicklungshilfe” in die Stammesgebiete gepumpt – der kleine Afrikaner sieht von dem Geld sowieso nichts und Wissen ebenso wie Können müssen erst einmal auf hörende Ohren und arbeitsbereite Hände treffen. Deshalb war das alles bisher vergebliche Müh’ und hat mehr Schaden angerichtet (um die “Entwicklungs”millionen kämpfen ganze mafiöse Clans und leisten sich davon Privatarmeen) als Nutzen gebracht.
    Aber was wir absolut nicht akzeptieren können ist ein anderes Lebensmodell als unseres. Deshalb kämpfen wir weiter um wirtschaftliche Prosperität und industrielle Entwicklung in Ländern, die damit absolut nix am Hut haben. Die brauchen unser Geld genausowenig wie wir ihre arbeitslose und religiös indoktrinierte Exportjugend.

  5. Syria Forever

    cppacer, Shalom.
    Meines Wissens ist das nicht das Problem. Viele Dialekte, die fälschlich als eigene Sprache bezeichnet werden, haben nur marginale Unterschiede.
    Als Beispiele Deutschland, Österreich, Schweiz. Würde im Dialekt unterrichtet wären die Unterschied oftmals enorm und kein Deutscher oder Ost-Österreicher in der Lage in Zürich ein Studium ab zu schliessen deshalb wir in der Einheitssprache Deutsch unterrichtet.
    Guten Mittag.

  6. de Voltaire

    Nicht böse sein, aber dieser Artikel ist einfach unglaublich. Ja, das ungezügelte Bevölkerungswachstum ist ein Problem für Afrika. Nein, das ungezügelte Bevölkerungswachstum in Afrika wird nicht zum Untergang Afrikas führen.

    Das ungezügelte Wachstum in Afrika in Kombination mit der aktuellen Geburtenrate in Europa wird aber zum Untergang von dem Europa, wie wir es kennen, führen. Da hilft es auch nichts, sich die Situation wie in diesem Artikel schönzureden. Ob das Afrika der Zukunft dann in Afrika oder in Exeuropa stattfindet, kann uns und unseren nicht vorhandenen Kindern dann nämlich völlig egal sein …

  7. Leitwolf

    Die Bedeutung Europas oder der USA für Afrika wird weit überschätzt. Was immer die EU mit ihren 500 Mio Einwohnern tut, wird relativ wenig Auswirkung auf heute 1,3 Mrd Afrikaner haben. Das gilt für Entwicklungshilfe, wie auch für jede nur denkbare Zahl an aufgenommenen Flüchtlingen.

    Zumal: die EU weit damit überfordert ist mit dem eigenen “Scheiß” klar zu kommen.

    Was aber tatsächlich zu erwarten steht, sind gewaltige humanitäre Katastrophen am schwarzen Kontinent. Also Kriege und Hungersnöte. Und wir sollten uns, auch aus bereits gegebenem Anlass, mal fragen wie viele von den 2050 zu erwartenden 2,5 Mrd Afrikanern wir aufnehmen werden wollen..

  8. Hans Immer

    Alles richtig – bis auf eines: Daß wir uns ein Vorbild an Präsident Obama nehmen sollen… An den Mann, der Nigeria an die Boko Haram ausgeliefert hat.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .