Aggressive “Sittenwächter” haben alle positiven Asylbescheid

Von | 23. November 2017

“…..Die vier verdächtigen “Sittenwächter”, die am 15. Juni an einem Badesee in Kaltenleutgeben im Bezirk Mödling eine oben-ohne badende Frau bedroht haben, sind ausgeforscht. Nur wenige Stunden, nachdem die Polizei Fahndungsfotos von dem Quartett veröffentlicht hat, galten ihre Identitäten als geklärt. Es handelt sich um drei Tschetschenen und einen Afghanen im Alter zwischen 18 und 23 Jahren. Die vier Männer, die in Wien leben, haben allesamt positive Asylbescheide bekommen…..” (hier)

17 Gedanken zu „Aggressive “Sittenwächter” haben alle positiven Asylbescheid

  1. Rado

    Wie wärs wenn man dieses “Menschenrecht” einfach ersatzlos streicht?

  2. Thomas Holzer

    Anstatt diese Geschichte auf Facebook zu veröffentlichen, hätte dieser “Freund” sofort Anzeige erstatten sollen.
    Würde mich interessieren, was so in dem seinem Kopf vorgeht.

  3. Rado

    Mich wundert eher, dass Facebook das Video nicht gelöscht hat.

  4. Dieuetmondroit

    Da sieht man, wie schnell Fahndung zum Erfolg führen kann – Wenn man nur will!

  5. Thomas F.

    Ich warte nur darauf, dass sie durch die unauthorisierten Filmaufnahmen eine Verletzung des Datenschutzes reklamieren. Wo ist die für sie zuständige ‘NGO’, die ihnen bei den rechtlichen Schritten behilflich ist? Gib es da nicht Steuergeld fressende offizielle ‘Datenschützer’, die hier aufschreien müssten? Ich darf ja nicht einmal eine Kamera im Auto montieren.

  6. Peter Malek

    @Thomas F.
    Sie dürfen sehr wohl eine Kamera im Auto montieren. Sie dürfen in Ihrem Auto fast alles montieren, wonach Ihnen ist, solange damit nicht die Verkehrssicherheit gefährdet wird. Ob und Wie Sie die aufnahmen verwenden dürfen, steht auf einem anderen Blatt.
    Die Diskussion über diesen XXXXXX, der seine Freundin bedrohen lässt und erst nach Monaten die Polizei einschaltet, hatten wir schon mal.

  7. Hausfrau

    Auch die Staatsanwaltschaft hat erst zeitverzögert reagiert, lediglich die Polizei hat auf deren Anordnung schnell die Fotos veröffentlich.
    Ich gaube nicht, dass es zu einem Strafverfahren oder Landesverweis kommt, somit können diese “armen Asylanten” über unsere Behördern nur lachen und weitermachen im Sinne Mohammeds,

  8. Der Realist

    eh klar, ohne positiven Asylbescheid hätten sie unser Land ja schon verlassen müssen

  9. KTMtreiber

    @Realist / 14:03 h:

    Hahahahahaha – DER war GUT ! (Humor kann man nicht kaufen) 🙂

  10. Johannes

    Warum gerade Österreich “hier“ geschrien hat als die Tschetschenen in Europa Asyl gesucht haben wird mir für immer ein Rätsel bleiben.
    Soweit ich gehört habe wurden die regelrecht gebeten nach Österreich zu kommen nach dem sie in Osteuropa gestrandet waren.

  11. Kluftinger

    Auch wenn der Begriff “Sittenwächter” unter Anführungszeichen steht, es ist trotzdem eine Verharmlosung einer kriminellen Tat.

  12. Rennziege

    Die innigen Freunde der Willkommenskultur haben halt starke Nerven. Und gehen über Leichen.

  13. Fragolin

    @Peter Malek
    Ganz so ist es nicht; automatisch aufzeichnende Überwachungs-Kameras müssen genehmigt werden (werden sie aber nicht) und sind bei Betrieb ohne Genehmigung strafbar.
    https://www.vwgh.gv.at/medien/mitteilungen/2016-10-1-dashcam.html
    Ich mache das anders; ich habe einen Handyhalter am Armaturenbrett, da klemmt mein Smartphone drin und es läuft die Videoaufzeichnung durch die Frontscheibe. Ich wollte nur rein zufällig eine Aufnahme der schönen Fahrt durch die Stadt oder über Land für private Zwecke machen, denn das ist erlaubt… Man darf sowas dann verwenden, um die eigene Unschuld zu beweisen, so man im Verdacht steht, einen Unfall verursacht zu haben, aber auf keinen Fall, um andere anzuzeigen oder die Bilder öffentlich zu zeigen.
    https://www.oeamtc.at/thema/vorschriften-strafen/zulaessigkeit-von-dashcams-im-oesterreichischen-strassenverkehr-16180594

  14. Fragolin

    @Rado
    Wenn ich bei unseren Fatzken schon “Kinder” höre und die afghanischen minderjährigen Anfang-Dreißiger fett grinsend in Hauptschulklassen neben Zwölfjährigen sitzen sehe, dann weiß ich, was das für “Kinder” sind. Und wenn dann einer von denen auf einem “Wintermarkt” den “Wintermann” sprengt, weil auch das noch nicht kultursensibel genug verschwurbelt war, dann werden wieder genau jene empörsudern, die sich jetzt für die Aufnahme dieser “Kinder” strak machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.