Ägypten: Warum nur, Herr Aussenminister?

Von | 22. August 2013

(ANDREAS UNTERBERGER) Weil die Islam-Lobby im Außenministerium so mächtig ist (wie man schon seit längerem an dessen antiisraelischen Politik sieht)? Weil der Koalitionspartner es fordert? Weil man sich vom ORF-Korrespondenten mit seiner unverhohlenen Liebe zu den Muslimbrüdern treiben lässt? Weil irgendjemand Michael Spindelegger auf den wahnwitzigen Gedanken gebracht hat, mit einem Pro-Islamismus-Kurs im Wahlkampf punkten zu können? Oder überhaupt nur aus Mangel an Intelligenz und Haltung?

Tatsache ist: Der österreichische Außenminister vergisst im ägyptischen Bürgerkrieg das ganze regierungsübliche Neutralitätsgerede (das im Gegensatz dazu diesmal sogar in den USA die Reaktion bestimmt). Spindelegger hat sich vielmehr an die Spitze der Forderungen gestellt, Ägypten strafweise von europäischen Geldflüssen und Waffenlieferungen abzuschneiden.

Weiß er überhaupt, was er da tut? Spindelegger will in diesem Bürgerkrieg der liberal-laizistisch-christlich-militärischen Seite – die zweifellos heute von einer Mehrheit der Ägypter unterstützt wird – all jene EU-Unterstützung verweigern, die vorher widerspruchslos der islamistischen Mursi-Regierung zuteil worden ist. Dabei hatte diese schon die entscheidenden Schritte gesetzt, um das zarte Pflänzchen einer ägyptischen Demokratie irreversibel durch zutiefst antidemokratischen Islamismus zu ersetzen. Aber das hat Spindelegger nie gestört. Damals hat Österreich jedenfalls immer geschwiegen.

Spindelegger stellt sich jetzt demonstrativ und zu hundert Prozent an die Seite jener Bürgerkriegspartei, die in den letzten zwei Wochen viele Dutzende christliche Kirchen abgefackelt hat. Um nur ein Beispiel für den Hass und Fanatismus der Islamisten zu nennen. Selbstverständlich kann und soll man auch die brutale Hand der Armee beim Versuch tadeln, die Ordnung wiederherzustellen (welche eigentlich, gab‘s denn vorher eine?). Aber die nunmehrige Einseitigkeit widert nur noch an.

Und alle Europäer sollten heute aus noch einem Grund schamvoll schweigen: Sie haben – unter dem Druck der revolutionsgeilen Medien – einen entscheidenden Beitrag dazu geliefert, dass das System Mubarak gestürzt wird. Dieser war zwar alles andere als ein Demokrat. Aber mit absoluter Sicherheit ging es den Ägyptern unter ihm besser als es ihnen in den nächsten zehn Jahren gehen wird. Oder mehr. Denn die Ägypter haben weder Raum noch Öl. Daher wäre die einzige Überlebensstrategie: ausländische Investitionen und Touristen in ein Land mit sensationeller Geschichte zu bringen. Aber dafür braucht es – vor allem – eines: Sicherheit und Stabilität. Wenn wirklich der Vergleich mit der französischen Revolution stimmt, dann liegt aber ganz etwas anderes vor den Ägyptern: ein Vierteljahrhundert Kriege, Chaos und Diktatoren aller Art. Bis dann wieder das Alte Regime zurückkehrt. (TB)

3 Gedanken zu „Ägypten: Warum nur, Herr Aussenminister?

  1. Rado

    Der Grabesritter aus Hinterbrühl scheint die “liberal-laizistisch-christlich-militärischen Seite” nicht zu mögen.
    Vielleicht weil die Kopten eigentlich Ketzer sind? Oder weil is seinem Weltbild jeder verdächtig ist, der das “Hände falten, Goschen halten” nicht so verinnerlicht hat, wie er?

  2. nattl

    @Rado: der Herr Ritter von der traurigen Gestalt hat in Wirklichkeit gar keine Ahnung, um was es geht. Das wirklich Gute ist, dass dieser Kasperl im November Geschichte sein wird, weil bereits jetzt die Messer gewetzt werden für das traditionelle Parteiobmannabstechen nach der Wahl (wegen Wahlniederlage) veranstaltet wird. In diesem Sinne: Baba, Spindi Xindi! 😉

  3. PP

    Meine Lebenserfahrung sagt mir, dass – bei aller Vorsicht – die naheliegende Erklärung die wahrscheinlich richtige ist. Konkret also der Mangel an Intelligenz oder Haltung. Wobei das Oder kein exklusives sein muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.