Alan Greenspan: Gelddrucken hat nichts gebracht

Von | 31. Oktober 2014

“…..Die langjährige Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Alan Greenspan, hat sich enttäuscht über die Erfolge des jahrelangen Ankaufs von Wertpapieren durch die Fed gezeigt. In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte Greenspan, das Programm habe keine positiven Auswirkungen auf die Realwirtschaft gehabt. Das Programm habe weder neue Arbeitsplätze geschaffen noch habe es für Wachstum gesorgt. Allerdings habe es geholfen, Asset-Preis in die Höhe zu treiben und die Kreditkosten niedrig zu halten.
Genau mit diesem Anspruch hat Mario Draghi gegen den Widerstand der Deutschen Bundesbank das umstrittene Ankaufprogramm von Kreditverbriefungen (ABS) durchgeboxt….” (hier)

Ein Gedanke zu „Alan Greenspan: Gelddrucken hat nichts gebracht

  1. PP

    Klare Antwort: Wenn Gelddrucken nichts gebracht hat, dann war’s sicher nur zu wenig. Ich meine, die Nachtigall trapst ja nicht nur mehr!
    300 Milliarden über Jahre? U Kidding? Wir brauchen Billionen aus dem Heli! Jetzt & Sofort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.