Als Pappkamerad an der Heimatfront

Von | 18. April 2018

“In Deutschland droht, so raunt es im politischen Feuilleton, eine „neue Heimatfront“ und zwar in Gestalt derjenigen, die die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterschrieben haben. Wieso steht jemand an der Heimatfront, der die Einhaltung der Gesetze fordert? Was ist national am Verweis auf den Rechtsstaat und die Demonstrationsfreiheit? / mehr”

Ein Gedanke zu „Als Pappkamerad an der Heimatfront

  1. Falke

    Seit der Migranteninvasion 2015 ist das Verlangen, den Rechtsstaat, und noch dazu – horribile dictu! – das Grundgesetz einzuhalten, rechtspopulistisch, rechtsextrem, wenn nicht gar voll Nazi, da sich ja bekanntlich Merkel über all das (und auch noch über das Parlament) problemlos und folgenlos hinweggesetzt hat. Wenn man weiß, dass dies die wichtigste Forderung der AfD war und ist (“Beatrix von Storch will auf Kinder schießen”), versteht man auch, warum letztere für das Merkel-Deutschland 2018 so gefährlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.