“Am Flüchtlingselend sind doch nicht wir schuld”

“……Das Problem der Flüchtlinge sollte dort gelöst werden, wo es generiert wurde – nach dem Verursacherprinzip und mithilfe der Organisationen, die für die “islamische Solidarität” zuständig sind….,” meint Henryk Broder, hier.

10 comments

  1. Thomas Holzer

    Wo der Herr Broder recht hat, hat er recht 😉
    Aber, nachdem Europa bis ans Ende der Welt für alle Übel dieser Welt verantwortlich ist, wird sich leider nichts ändern 😉

  2. Herr Karl jun.

    Naja…18 Jahre Dauer für Asylverfahren und immer noch nicht abgeschlossen, das ist schon “unser” Thema….

  3. Thomas Holzer

    @Herr Karl jun.
    Da haben Sie vollkommen recht!
    Dies ist aber primär, wenn nicht einzig und alleine, das Problem “unserer” Politikerdarsteller, welche das Aysl”recht” fast halbjährlich novellieren.
    Entsorgung der derzeitigen Asylgesetze und ein stringentes! verständliches und “einfach” exekutierbares neues Asylgesetz; anders wird es immer schlechter, nicht besser

  4. Selbstdenker

    “Was die Arabische Liga und die OIC heute leisten, ist schwer zu beurteilen. So wie es aussieht, veranstalten sie pompöse Konferenzen und rufen zum Widerstand gegen die um sich greifende Islamophobie in Europa auf.”

    Es steckt Kalkül dahinter. Jene Staaten, die in den genannten Organisationen die Fäden ziehen, schüren auch den internationalen Terrorismus. Anstatt ihren Glaubensbrüdern zu helfen, werden diese dann massenhaft in Richtung Europa verschickt. Damit wächster der muslimive Bevölkerungsanteil in Europa und die eigene Machtbasis weiter an.

    Auch auf der europäischen Seite gibt es Gewinner: es ist die hochsubventionierte Helferindustrie, welche die Stunde ihrer großen Chance wittert und sich – hinter der Maske der Humanität – mittlerweile schon als Instanz, welche über dem Grundgesetz bzw. der Verfassung steht, betrachtet:
    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/3886740/Flucht-nach-innen-vor-den-globalen-Problemen

    “[…]Wenn das ganze Leben im Fluss und Veränderung das Natürlichste der Welt sei, dann seien Menschen, die sich dagegen sträuben, von Grund auf böse. Kastner macht dies etwa an Gewalttätern fest, die sich mit Mord und Totschlag rächen, wenn sie von ihrer Partnerin verlassen werden[…]”

    “[…]Die Ankömmlinge müssen daher, egal, warum und woher sie kommen, aufgenommen werden. Kommunen und Betriebe sollen definieren, welche Leute mit welchen beruflichen Fertigkeiten sie brauchen können; Hausbesitzer, wie sie etwaige ungenützte Flächen verfügbar machen können. Kindergeschrei und kulturelle Vielfalt sind allemal besser für die Zukunft eines Landes als leerstehende Häuser und verwaiste Höfe[…]”.

    So der Kommunikationsberater und Medienunternehmer Wilfried Seywald.

    Weitere Fragen?

  5. Astuga

    Ich frage mich seit jeher, wo denn die Asylwerber in Saudi Arabien, Dubai (bzw VAE) oder Katar sind.
    Abgesehen von einigen Vorzeigepalästinensern wird dort scheints niemand aufgenommen.

  6. Astuga

    @ Herr Karl Junior
    Allerdings muss man hinterfragen, weshalb manche Verfahren so lange dauern.
    In der Regel haben die betreffenden Personen nämlich längst abschlägige Bescheide erhalten.
    Aber dank der Asyllobby und deren Rechtsverdrehern wird auf Teufel komm raus laufend Einspruch erhoben (oder die Abschiebung verhindert).
    Irgendwann können sie dann humanitäres Bleiberecht wegen des langen Zeitraumes anführen.
    Ein schmutziges Spiel also und letztlich nicht Schuld der Republik.

  7. Thomas Holzer

    @Astuga
    Verzeihung, doch, die Schuld an derlei Zuständen trägt die Politik.
    Man soll/darf nicht den Asylwerbern vorwerfen, daß diese -meinetwegen mit Hilfe sozialer Organisationen-. alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um ihren Status zu legalisieren; die Gesetze, verabschiedet von den Politikern, geben den Werbern die Handhabe.

  8. Ähm

    Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, warum europäische Staaten Flüchtlinge aus fernen Ländern aufnehmen sollen, sofern Europa keine Kriegshandlungen setzt.
    Wo sind wir denn heute? Dass auch nur ein einziger Flüchtling aufgenommen wird, ist ein Witz! Die arabischen Staaten sind die logischen Aufnahmeländer. Allein schon wegen der Kultur und der Nähe.
    Wer vor einem Krieg flüchtet, der will in Sicherheit sein. In Sicherheit ist ein Syrer, Iraker aber in Ägypten, Marokko, Türkei, usw. allemal!
    Wir sollten uns endlich einmal unseren Problemen widmen, anstatt ständig neue zu importieren!

  9. aneagle

    Muslimische Länder haben eine andere Lebensansicht und Einstellung als wir.

    Sie importieren:
    GELD
    mittels Öl und Gas

    Sie exportieren:
    Die Religion ISLAM
    mittels Terror, Krieg, sowie islamischen Flüchtlingen, Migranten und hohen Geburtsraten.

    Das ist aus ihrer Sicht zielgerichtet und legitim.
    Unsere Sicht, interessiert Sie nicht und bei allem Respekt: wozu auch ?
    Ungeachtet unserer werten Ansicht, haben die muslimische Staaten ihr Experiment längst gestartet, sie werden entweder erfolgreich oder erfolglos sein..

    Können wir also aufhören Teilaspekte sinnlos redundant untereinander zu be-oder zu zerreden und uns den einzig wichtigen Fragen stellen?

    a.) Wie ÜBERLEBEN wir Ungläubigen das “nachhaltig”, also auch noch unsere Enkel ?
    b.) Ist das überhaupt möglich, ohne unsere Lebensweise radikal zu verändern ?
    c.) Sind wir der Aufgabe gewachsen oder ist eventuell Aufgabe ein sinnvolles Konzept?
    d.) Wie schnell können wir uns auf ein erfolgsversprechendes Verhalten einigen ?

    Das wäre mindestens so vielversprechend, wie zu versuchen, binnen der nächsten 50 Jahre ein halbes Prozent unschuldiges CO2 in der Luft einzusparen !

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .