Am Weg ins zentralistisch-sozialistische Europa

Der (Europäische Stabilitätsmechanismus) ESM ist ein Trojanisches Pferd, um den nationalen Parlamenten ihre Budgethoheit zu nehmen – und zwar durch vertragsmäßige Überrumpelung, wie es scheint“, sagte der Frankfurter Ökonom Thorsten Polleit Handelsblatt Online. „Er entspringt im Kern dem Geist, der ein zentralistisch-sozialistisches Europa schaffen will, ein Europa, das viele Nationalbürger, einschließlich der Deutschen, vermutlich nicht wollten, als ihre nationale Währung in den Euro zwangsumgetauscht wurde.

11 comments

  1. Hans Immer

    Pferd? Ich teile die Befürchtungen des Herrn nicht. Ich schlafe besser wenn unsere demokratisch gewählten Politikerinnen und Politiker diese ganzen komplizierten Sachen für uns verwalten. Wir können doch nicht alles diesen gierigen Bankstern überlassen!
    Ohne die demokratische Planung von allem wäre unser Wohlstand den wir in Ö @ BRD haben niemals zustande gekommen. Dabei ist es wichtig das alles gerecht unfairteilt wird.
    Viele übersehen auch den demokratischen Wandel, also das wir alle älter werden. Ohne die Konsequente Zuwanderung wären wir längst verloren. Dabei ist es im Sinne der Fairnes und Chancengleichheit gut das wir da bevorzugt auch Flüchtlingen etwa aus den Muslimischen Ländern bei uns aufnehemen. Wir waren schon mitten drin in einem Zustand des Stillstandes. Wenn man immer nur im eigenen Brei schwimmt versumpft man. Die Geschichte beweißt, das gerade Völker von Zuwanderung profitierten und viele Völker in einem Staat leben können. Ich bin eher gegen Zuwanderung aus Nachbarstaaten. Gerade wir Deutschen mußten einen bitteren Preis zahlen, als ein gewisser Herr Hitler aus Österreich kam und uns seine Naziideologie aufzwang. Ich will da nicht’s gegen die Österreicher an sich sagen. Sie sind immer sehr nett. Nett halt und immer ein bißchen schludrig. Das nervt schon gewaltig. Und dieses rechtspopulistische ist doch schon stark vertreten. Erst Hitler, Jörg Heider, Gerd Wilders. Und der Bernd Lucke soll auch österreichische Wurzeln haben.
    Das kommt davon das dort jeder alles sagen darf.
    Von den Muslimen die ich kenne kenne ich so eine Ausgrenzung nicht.
    Deshalb bin ich für einen Dialog zwischen den Kulturen und Religionen. Wobei Österreich seinen intolleranten Katholizismus ruhig behalten kann. Dieser sollte in einer demokratischen vielfältigen Gesellschaft keinen Platz haben.

  2. rubens

    Oh je, wie rückständig der Herr Polleit, “was die Deutschen und viele Europäer nicht wollten”. So wurde ich erst kürzlich von einem Journalisten der Rückständigkeit “bezichtigt”.
    Natürlich wollte das keiner und weil das keiner wollte und wenige (aus denen die vom Hofstaat in Europa gut leben) wollen, wird jetzt heftig die Kriegskeule geschwungen. Wir werden bald erleben, wie wichtig, es für unser Überleben sein wird, näher zusammenzurücken, weil ja der “böse Putin” uns überrennen wird. Das ist alles eiskaltes Kalkül einer Nomenklatura, die fürchtet, dass ihnen die Felle davonschwimmen.

  3. Reinhard

    @Hans Immer
    Ihr in kreativem Deutsch verfasster Beitrag ist ein leuchtendes Beispiel für das zusammenspiel zwischen Bildungsgrad und Weltanschauung. Danke für dieses Leerstück! 😉

  4. Herr Karl jun.

    @ Hans Immer
    Eine gelungen hinterfotzige Parodie auf die gutmenschliche Verlogenheit und die verquere Geisteswelt des Mainstream – Gratulation!!

  5. Mourawetz

    Der Hans immer lustig. 🙂 Ich zerneger mich. Oder darf man das auch nicht mehr sagen?

  6. Graf Berge von Grips

    @Morawetz
    So lange “Herumzigeunern” noch nicht explizit verboten ist… 🙂

  7. Thomas Holzer

    @Graf Berge von Grips
    “Keine Sorge” kommt schon noch! eher als wir denken

  8. Thomas Holzer

    Wenn’s nur zentralistisch wäre; aber mittlerweile impliziert Zentralismus Sozialismus, in seiner “geschmeidigsten” Ausprägung (zumindest zu Beginn!)
    Aber keine Sorge, nachdem dieses System erst gefestigt wurde, wird der Sozialismus (wieder einmal) sein reales/wahres Gesicht zeigen!
    Und das vulgus populus wird auch dann wiederum nichts aus der Geschichte gelernt haben…………

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .