Andre Hellers Briefkastenfirmen in der Schweiz

Von | 20. Februar 2017

“….Der Universalkünstler André Heller wird von der österreichischen Linken als moralische Instanz verehrt. Seine Schweizer Firmen hält er jedoch lieber geheim…..” (“Tagesanzeiger”, weiter hier)

20 Gedanken zu „Andre Hellers Briefkastenfirmen in der Schweiz

  1. Falke

    Franz (“André”) Heller, wegen seiner Abstammung auch “Zuckerl-Heller” genannt, wie Schulz ohne Matura, gehört seit Jahrzehnten zu den Stammvätern der österreichischen linken Szene. Zugegebenermaßen sehr geschickt hat er sich solide Netzwerke aufgebaut, dazu gilt er allgemein als “Künstler”, wobei seine größte Kunst wohl die ist, dass er den schlichten linken Gemütern eingeredet hat, er sei ein “Künstler”, was ja offenbar gar nicht mehr hinterfragt wird.

  2. Graf Berge von Grips

    Der war schon im ORF zum Kotzen!
    Seit wann ändert sich solch ein Linker?

  3. Kluftinger

    Da bin aber gespannt, ob diese Meldung auch in österreichischen Medien auftaucht?

  4. aneagle

    Der Franzl empfiehlt sich seinem moralischen Vorbild Martin Schulz schon recht früh als Minister für das Gerechtigkeitsministerium (= gleich links neben dem Wahrheitsministerium).Nicht der erste Österreicher, der seine Chancen auf Karriere in D wahrnimmt. Und wenn es nicht klappt: Österreich braucht ohnehin einen Nachfolger für den Almsacha- eine Amtszeit ist (mehr als) genug. 🙂

  5. Gerald Steinbach

    Kluftinger
    ….bis jetzt alles durchgestöbert und rein gar nichts gefunden

  6. Fragolin

    Wenn die Linken eines können, dann Wasser predigen während sie sich einen ganzen Weinkeller anlegen.
    Stiftungen, dubiose Finanzkonstrukte, Versicherungsbetrügereien, Mehrfachbezüge, Postenschacherei und konzernfreundliche Politik mit Vostandposten als Ausgedinge – sowas würde in angeblich linken Kreisen ja niemals vorkommen…

  7. Manninger

    Ach ja, der Heller: Als Andreas Heller legte er in der Ö3-Musicbox tolle Underground-Scheiben auf, lästerte, Hass&Hetze standen damals noch nicht auf dem Index, über Peter Alexanders Schnulzen als Brechmittel.
    Dann hieß es, er mache jetzt selber Musik. Meine Erwartungen damals waren, dass er musikalisch die Sau raus lassen würde. Doch die herbe Enttäuschung: schnulzigstes Gewinsel.
    Und seine hochmoralischen/näsigen Gutmenschenallüren nahm ich ihm eh nie ab. Er passt in das Schema des linken Raffers und Wasserpredigers.

  8. Reini

    Als “Universalkünstler” kann man überall ein bisserl was, … also nichts! Und für die Aufmerksamkeit plärrt man mit den Linken gemeinsam um die Wette!

  9. Kluftinger

    Jetzt in der Krone-Online: “André Heller: Millionen in Schweizer Briefkastenfirmen”
    Also doch, es geschehen Zeichen und Wunder!?

  10. Urban Galler

    na, irgendwo musste er ja die (künstlerischen) Förderungen für die Waldheimhetze verstauen, bevor der Fiskus seinen gerechten Teil einfordert. Für Linke halt “künstlerische” Kreativität.

  11. Rennziege

    Man genieße “Es wird Heller” (EAV) …
    https://www.youtube.com/watch?v=ef-yYHlj8i4
    … und lese nach, mit welchen gestelzten Worthülsen (dort gekonnt paraphrasiert) man sich zum österreichischen Staatskünstler mausern kann — noch dazu einem, der seinen Schmäh fast weltweit zu klingender Münze machen kann. Zumindest letzteres erfordert nicht nur Parteifreunde, sondern auch eine Chuzpe erster Kajüte. Und die ist das einzig Bewundernswerte am umtriebigen André H., der es versteht, auf allen Suppen zu schwimmen.

  12. Thomas Holzer

    @kluftinger
    “prominent” auf den websites von “Der Standard” und “Kurier” 😉
    Und bitte jetzt keine Neiddebatte 😉
    Der Herr Heller tut so viel für Österreich, daß wir ihm diese lässliche “Sünde” nachsehen sollten. Obwohl: Tunwörter sollte man tunlichst vermeiden 😉

  13. raindancer

    @Falke 20. FEBRUAR 2017 – 10:30
    genau so seh ich das auch, so ähnlich wie mit diesem Nitsch
    Kunst ist für mich eben was anderes ..und damit mein ich nicht, dass es nicht abstrakt und modern sein darf.
    Aber es sind ja immer so lautere Menschen wie Friedmann oder jetzt eben Heller , die mit dem erhobenen Zeigefinger durch die Gegend laufen, die man dann irgendwann so richtig aufklatscht beim nicht “brav” sein.
    Nur links das bleibens meistens ….es erhält die Geldzuwendungen und es lebt sich so schön mit dem Heiligenschein des Gutmenschen.

  14. Graf Berge von Grips

    Tja! die wahren Abenteuer sind im Kulturreferat der Stadt Wien, wo sich die Hirnschalls und Hellers die Klinke in die Hand geben….
    Man kann gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte… (c) U-Blog

  15. mariuslupus

    Würden die Sozis den ganzen Neid nicht ständig schüren, könnte André Heller sein Konto in der Schweiz haben. Ohne weitere Neidreaktionen. Sollte diese Behauptung stimmen, ist Heller Opfer eines Systems, dass er geholfen hat aufzubauen.
    Abgesehen von der Sozi-Ideologie. Was ist dagegen einzuwenden, ob ein Mensch sein Konto in Kinshasa, Wladiwostok oder im Kanton Zug hat ?

  16. Johannes

    Ein Schwyzer Briefkasten wird leicht zum Schweitzer Schwitzkasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.