Ansichten eines intelligenten Grünen

Von | 4. Februar 2014

Wir leben in einer Demokratie – und dazu gehört Meinungsfreiheit. Auch ideologischen Gruppierungen, die einem nicht sympathisch sind, steht es frei, einen Ball zu feiern –  auch in der Hofburg.“ (Der Grün-Politiker Efgani Dönmez, hier)

103 Gedanken zu „Ansichten eines intelligenten Grünen

  1. Karl K.

    gäbe es das zensuswahlrecht, dann könnte karl markt zwar hier im forum seine krausen theorien verbreiten, sonst aber nicht viel schaden anrichten.

    alles andere wurde von den mitdiskutanten bereits vorgebracht, kalt redet sich immer mehr in einen Wirbel…

    ich fürchte, er kennt sich selbst nimmer aus was er eigentlich so ganz im inneren tatsächlich will.

    aber man muss auch die geduld bewundern die ihm von den meisten hier entgegen gebracht wird.

    ist die linke ebenso geduldig?
    oder fliegen bei den linken dann wieder steine, werden leute bespuckt und beschimpft, polizisten verletzt, randaliert, gegen das vermummungsgesetz verstoßen, scheiben eingeschlagen und geschäfte geplündert, wenn jemand anderer meinung ist als die der ihren?

    Lieber karl, ich verstehe schon, dass man es als kleine, linke randgruppe schwer hat, doch hatte ich zumindest gehofft, dass diese nicht ganz so einfältig ist wie sie sich bisher dem rest der aufrecht gehenden, denkenden menschen gegenüber dargestellt hat.

    war wohl ein irrtum!

  2. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>> Es gibt aber kein Recht auf das Betreten von Eigentum. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Eigentum sind Privatwohnungen, Privatgrundstücke etc. Öffentliche Straßen und Plätze sind nicht Eigentum von irgendjemandem sondern stehen allen Menschen offen.

  3. S.M.

    Es gibt kein Menschenrecht auf Einwanderung.
    Ich zimmere keine Ideologie zusammen, ich argumentiere; und meine Argumentation basiert auf historischen Fakten, die gezeigt haben, dass jeglicher Versuch, ein Volk fremdzubestimmen in einem blutigen Konflikt endete.
    Sie haben also die Wahl ein Menschenrecht auf Einwanderung einzuführen und gewaltsame Konflikte zuzulassen oder der Realität Rechnung zu tragen und Staatsterritorium als Volkseigentum zu betrachten.

  4. Karl Markt

    @ SM
    “es gibt ein Recht von Staaten, anderen das Betreten dieses Staates zu verbieten”

    Ja und? Dieses Recht geben sich Staaten aber selbst.
    Das NS Regime gab sich das Recht, Juden zu verfolgen und zu ermorden.
    Deutschland sei nunmal das “Eigentum der Deutschen” und nicht der Juden.

    “dass es ein Recht darauf gibt, bei einer reichen Familie zu wohnen, weil ja nicht das Geburtenglück darüber entscheiden darf, ob man in armen oder reichen Verhältnissen aufwächst.”

    Um Klassenkampf gehts also. Der reich Ausländer darf schon rein, oder?

  5. S.M.

    Eigentum sind Privatwohnungen, Privatgrundstücke etc. Öffentliche Straßen und Plätze sind nicht Eigentum von irgendjemandem sondern stehen allen Menschen offen.

    Falsch, denn Sie dürfen die Straßen Moskaus nicht betreten, es sei denn, die Russische Föderation erlaubt es Ihnen.

  6. Karl Markt

    @ SM
    Weil Moskau sich auch nicht an die Menschenrechte hält!?

    Was soll das?
    Genausogut könnte ein Jude sagen “ich habe das Recht auf Leben un Eigentum” und der Nazi sagt “Falsch, nach Auschwitz kommst du.”
    Alles klar?

  7. sybille Stoa

    @Herr Katl
    Das Recht vor Verfolgung Asyl zu suchen. Das ist der punkt
    weil die Wirtschlage schlecht ist, wird man noch nicht verfolgt.
    Refuguees, die um das Recht auf Urlaub in ihrer alten Heimat demonstrieren, werden dort kaum verfolgt werden.
    Ja, sie haben das Recht ein Unternehmen zu gründen, dann sind sie nie arbeitslos

  8. S.M.

    @ Markt

    Dieses Recht geben sich nicht Staaten, sondern das Völkerrecht und falls es das nicht geben sollte, geben historische Einsichten dieses Recht.
    Ich gebe Ihnen gerne hundert Beispiele, die dies belegen.

  9. S.M.

    @ Markt

    Ich bitte Sie, Sein und Sollen auseinanderzuhalten, sonst ist diese Diskussion fruchtlos. Wir diskutieren hier das Sollen, Sie weichen aber ständig ins Sein ab. Argumentieren Sie doch einmal, warum ein Afrikaner das Recht haben sollte, in Österreich zu leben.

  10. Karl Markt

    @ SM
    Was hat “ein Volk fremdzubestimmen” mit Einwanderung zu tun?
    Was ist ein “fremdbestimmtes Volk”?

  11. Rennziege

    Staun! Da geht’s ja rund heute, dass’s nur so a Freud is.
    Laut Karl Markt sind ja das Bespucken von und andere Tätlichkeiten gegen Mitmenschen, die einem halt irgendwie nicht passen, Teil der Demonstrationsfreiheit, Sachbeschädigungen aller Art ebenfalls.
    Parbleu! Darauf musste ich ewig warten. Im Keller liegt ein alter amerikanischer Baseballschläger (aus bestem Hickory), als Souvenir mitgebracht. Mit diesem Knüppel geh’ ich auf die nächste Rotgrünkummerl-Demo — in der nicht unbegründeten Hoffnung, dass Karl Markt mitmarschiert, die “Internationale” und “Unseren Hass, den könnt ihr haben” absingend — und lass’ ihn kreisen gegen Menschen, die ich irgendwie nicht mag.
    Der arme Karl Markt wird nicht der einzige sein, der meinen (zumindest von Weibern) gefürchteten Tennis- Aufschlag erfahren wird.
    Aber da auch dieser vom Recht auf Demonstrationsfreiheit gedeckt wird, wie er sagt, werde ich die Reparatur seines Schädels nicht bezahlen müssen. 🙂 Oder irr’ ich mich da?

  12. S.M.

    @ stoa

    Wenn Sie das machen, würde ich Sie öffentlich denunzieren, mit Ihnen reden, ebenfalls Ihre Privatsphäre missachten oder Sonstiges. Diese Verhaltensweisen zeugen von purem schlechten Charakter. Gerade der Ruf nach dem Staat entmündigt uns hier aber, denn wir berauben uns selbst der Möglichkeit, unsere Streitigkeiten auf menschliche Art und Weise zu regeln.
    Ihre Ansicht hingegen entsorgt die menschliche Würde und Vernunft.

  13. Karl Markt

    @ SM
    “Argumentieren Sie doch einmal, warum ein Afrikaner das Recht haben sollte, in Österreich zu leben.”

    Staaten geben nicht Rechte, Staaten NEHMEN Rechte! Das ist der große Irrtum!

    Warum soll ein Afrikaner nicht hier leben? Warum dürfen Sie hier leben?

  14. S.M.

    @ Markt

    Einwanderung ist Fremdbestimmung, weil nicht das Staatsvolk bestimmt, dass andere das Staatsgebiet betreten dürfen.
    Ein fremdbestimmtes Volk ist ein Staatsvolk, das seine Normen nicht selbst setzen darf. Klassisches Beispiel jüngerer Geschichte ist die Besetzung Österreichs durch die Alliierten.

  15. sybille Stoa

    @S.M. Glauben sie ich würde das wirklich machen?
    ich bin ja keine zwangsgesteuerte Linke, die unbedingt Krawall machen muss, wenn rechte Burschis wo was machen.
    das Reden ist gut und weise, ich muss sagen Respekt.
    ich würde nur reden, wenn ich die person kenne.
    wenn ich sie kaum oder nicht kenne und gerade viel um die Ohren hB und belastet bin, würde ich Anzeige erstatten

  16. S.M.

    Staaten geben nicht Rechte, Staaten NEHMEN Rechte! Das ist der große Irrtum!

    Warum soll ein Afrikaner nicht hier leben? Warum dürfen Sie hier leben?

    Ob Sie es jetzt als Recht nehmen oder Recht geben bezeichnen ist irrelevant.
    Und ich bat Sie zu argumentieren, warum ein Afrikaner das Recht haben soll, hier zu leben. Mich zu fragen, warum er das nicht soll, ist kein Argument. Und das bestimme nicht ich, sondern die Debattenkultur.

  17. S.M.

    @ stoa

    Wenn Sie Anzeige erstatten, lassen Sie zu, dass eine fremde Macht sich in Ihr Leben einmischt; in Ihres und in meines. Sie berauben sich selbst Ihrer Würde, nur weil es bequem ist?
    Wir Menschen sind vernunftbegabte Wesen, die die Fähigkeit haben, zu lieben, zu kommunizieren. Eine Forderung nach dem Staat raubt uns genau diese Fähigkeiten.

  18. Karl Markt

    @ SM
    Sie haben völlig recht, im Sinne des Nationalismus hat ein Afrikaner oder ein “fremdes Volk” kein Recht hier zu sein.

    Es gibt aber auch andere Gedankenströmungen die zB sagen, dass alle Menschen die selben Grundrechte (unabhängig von Herkunft etc…) haben.

  19. sybille Stoa

    @S.M. ich sage ja Respekt. Nur ich bin da nicht so vernunftbegabt wie sie (vielleicht leider) ich fühle mich in meiner Freiheit eingeschränkt, wenn ich gerade aufgrund wirtschaftlicher Sachzwänge viel zu tun habe und jemand in für mich subjektiv aber auch quantifierbaren Maße mich in der Ausübung meiner wirtschaftlichen Tätigkeit einschränkt. Ob die Einschränkung tatsächlich bei jedem anderen immer auch so wäre ist nicht sicher. Aber sehr viele andere würden sich wahrscheinlich in einer ähnlichen Situation auch eingeschränkt fühlen. Aber ich gebe ihnen recht, es muss nicht immer da Staat sein. Der Schiedsspruch durch einen neutralen Dritten ist hingegen, aber in sehr vielen Kulturen historisch Tradition, um Konflikten ein Ende zu setzen.

  20. Karl Markt

    @ SM
    “Wir Menschen sind vernunftbegabte Wesen, die die Fähigkeit haben, zu lieben, zu kommunizieren. Eine Forderung nach dem Staat raubt uns genau diese Fähigkeiten”

    Wie wollen Sie denn ohne Staat verhindern, dass ein Afrikaner kommt?

  21. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Falsch, denn Sie dürfen die Straßen Moskaus nicht betreten, es sei denn, die Russische Föderation erlaubt es Ihnen. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Leider haben noch nicht alle Staaten den selben Standard. Aber jedenfalls darf ich die Straßen von Paris, Amsterdam, Rom, Athen, Kopenhagen und viele mehr betreten ohne dass ich dazu eine besondere Erlaubnis benötige – ich habe sogar ein einklagbares Recht dazu und das ist auch gut und richtig.

  22. S.M.

    @ Markt

    Ja und diese Gedankenströmungen negieren oder ignorieren geflissentlich, dass Masseneinwanderung stets zu massiven Veränderungen der lokalen Bevölkerungsstruktur führten und daher von lokalen Einwohnern stets abgelehnt werden, was zwingend zu gewaltsamen Konflikten führt.

    Das reicht von den frühen vorchristlichen Einwanderungswellen über die Massenbrandschatzung und Eroberungsversuchen der Nordmänner bis hin zum Massenmord in Südamerika und Nordamerika, bis heute zum noch immer explosiven Konflikt zwischen Israel und den islamischen Staaten.

  23. S.M.

    “ohne dass ich dazu eine besondere Erlaubnis benötige – ich habe sogar ein einklagbares Recht dazu und das ist auch gut und richtig.”

    Ebenso falsch, denn die Verträge und der EuGH anerkennen einige Gründe, warum einem EU- Bürger der Zutritt zum Staatsgebiet verweigert werden darf.
    Ohne Reisepass werden Sie außerdem auch nicht weit kommen.

    @ Markt

    Ich bitte Sie, die Debattenstränge zu trennen. Dass der Staat für manche Dinge notwendig ist, bestreiten nicht viele. Und zwischen zahlreichen Telefonanrufen und der Frage, ob ein Ausländer hier wohnen darf, einer Arbeit nachgehen darf, ob er Sozialleistungen bekommt und uU Grund und Boden, ist ein Unterschied, meinen Sie nicht?

  24. S.M.

    @ Markt

    Die Zwangsbesiedelung dieses Gebietes war ein historischer Fehler, ja. Was geschehen ist, ist aber geschehen und nun gibt es diesen Staat Israel nunmal und er ist als solcher genauso zu respektieren, wie alle anderen Staaten.

  25. Karl Markt

    @ SM
    “Die Zwangsbesiedelung dieses Gebietes war ein historischer Fehler, ja. Was geschehen ist, ist aber geschehen und nun gibt es diesen Staat Israel nunmal”

    Aber wenn Linke die Siedlungspolitik kritisieren, ist das Antisemitismus, richtig?

  26. S.M.

    @ Markt

    Ich befürchte, wir weichen, sicherlich von Ihnen ungewollt, vom Thema ab.
    Aber die Siedlungspolitik ist illegal, weil sie Staatsgrenzen missachtet. Der Kritik an Israel ist aber oft eine Verharmlosung der islamischen Staatsaktionen beigefügt und dahinter kann man durchaus Antisemitismus orten. Denn genauso wie die Siedlungspolitik illegal ist, ist auch die Verhaltensweise der Palästinenser und Iraner völkerrechtswidrig. Aber bitte, ich bin wirklich nicht hier, um mich über Außenpolitik zu unterhalten.

  27. Karl Markt

    @ SM
    Aha. Also ich finde es jedenfalls eine sauerei, dass der staat willkürlich rechte verteilt und entzieht.

  28. S.M.

    @ Markt

    Es gibt kein Recht, sich überall frei zu bewegen, das der Staat entziehen kann, sonst hätten Sie ja das angeborene Recht, in mein Haus zu kommen.
    Wer sich also wohin bewegen darf, bestimmt eine Rechtsordnung und da diese Rechtsordnung autonom sein soll (sonst wäre es ja keine Rechtsordnung, sondern eine Weltrechtsordnung), bestimmt diese eben auch, wer Zutritt zu dieser Rechtsordnung haben soll.

  29. Ehrenmitglied der ÖBB

    Zum Teil belustigt, zum teil erstaunt, dass man einem wirren Geist wie dem Karl markt so viel Aufmerksamkeit bzw. Energie widmet.
    Ich habe den leisen Verdacht, dieser K M legt es bewusst darauf an, andere Diskutanten zu ärgern oder zu vera….n?
    Und lacht im Geheimen über die Aufgeregtheit seiner Zeitgenossen ?
    Wenn er es wirklich ernst meint mit seinen verqueren Sätzen wäre das Ignorieren die beste Medizin.
    Dann reagieren sie meist wie Rumpelstilzchen!

  30. Karl Markt

    @ SM

    Also der afrikaner kommt ja nicht gleich in ihr haus. Und wenn, können die ja die polizei rufen. Da brauchen sie keine asylgesetze dafür.

    Genauso gut könnte ich behaupten, ein oberösterreicher darf nicht nach wien weil sonst hätte ich ja das sngeborene recht in ihr haus zu kommen. Wo ziehen sie die grenze?

  31. S.M.

    Die Grenze ist, wie gesagt, die autonome Rechtsordnung. Und ich vergleiche die beiden Fälle auch nicht, sondern wollte Ihnen, wohl vergeblich, verständlich machen, dass es kein angeborenes Recht gibt, dorthin zu gehen, wo man will.

  32. S.M.

    @ stoa

    Wie eine Gesellschaft aufgebaut ist, entscheidet maßgeblich, wie sich ihre Individuen verhalten. Eine Nanny-state-gesellschaft wie unsere wird immer mehr dazu verkommen, bei jeder (auch moralischen) Ordnungswidrigkeit nach dem Staat zu rufen. Dies führt automatisch zum, eben sehr bequemen, Verlust von Verantwortung:
    Wer in dem Glauben und Umfeld aufwächst, dass der Staat einem stets hilft, der wird sein Kind auch nicht dazu erziehen, sich richtig zu verhalten, da Fehlverhalten sowieso der Staat korrigiert. So errodieren Moral, Sitte und menschliche Würde immer weiter.
    Eine mündige Gesellschaft mit minimalem Staat weiß hingegen, dass man sich immer selbst helfen muss; dass es letztlich sehr hilfreich sein kann, wenn einem geholfen wird. In so einem Umfeld erzieht man Kinder umso stärker dazu, sich anständig zu verhalten, denn nur wer menschlich ist, wer Würde bewahrt und wer moralisch korrekt handelt, wird von der Gesellschaft akzeptiert und in ihr aufgenommen.
    Nun mögen es sicher nicht wenige für gut befinden, wenn man unabhängig von der Hilfe und Akzeptanz anderer ist. Man soll auch sozusagen das “Recht” haben, ein A**** zu sein. Das ist auch zu begrüßen. Solche Verhaltensweisen aber moralisch und sozial ungestraft zu lassen, befördert aber genau jene Defizite, die so vielen Menschen in Europa sauer aufstoßen.

  33. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>> Einwanderung ist Fremdbestimmung, weil nicht das Staatsvolk bestimmt, dass andere das Staatsgebiet betreten dürfen. Ein fremdbestimmtes Volk ist ein Staatsvolk, das seine Normen nicht selbst setzen darf. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ein Staat ist keine Gemeinschaft, sondern eine Verwaltungszone.
    Daher gelten folgende Grundsätze:
    Staatsvolk = Gesamtheit aller Menschen, die im Staatsgebiet ihren ständigen Aufenthalt haben.
    Fremdbestimmung = Wenn einem Individuum die Selbstbestimmung über seine Lebenszeit und seine Lebensführung gänzlich oder teilweise entzogen ist (klassisches Beispiel = allgemeine Wehrpflicht)

    Kriege und Konflikte entstehen nicht durch Migration, sondern durch Intoleranz, vor allem durch jene, die die obenzitierten Grundsätze nicht anerkennen wollen. Es gibt auf der Erde zahlreiche transkulturelle Gesellschaften, die klaglos funktionieren:

    http://3.bp.blogspot.com/-hoQd6XAy4mM/UubRouty-yI/AAAAAAAACf0/lAk_HdLIqiI/s1600/Scannen0060.jpg

  34. Thomas Holzer

    @S.M.
    Verzeihung, aber ich denke nicht, daß es eine “moralische(sic!) Ordnungswidrigkeit” gibt.
    Bei “rot” die Straße zu queren, ist eine Ordnungswidrigkeit, aber sicherlich nicht unmoralisch oder moralisch 😉

  35. S.M.

    @ Holzer

    Es gibt eine moralische Ordnung und daher auch eine moralische Ordnungswidrigkeit, oder missverstehen wir uns? Zu seiner Frisörin zu gehen und offen herauszuposaunen, welch geile Ti**** sie hat, ist strafrechtlich irrelevant, moralisch aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verpönt.
    Das hindert freilich unsere Nannystate Befürworter nicht daran, auch diese Aussagen strafrechtlich ahnden zu wollen.

    @ weltfremder Bürger

    Intoleranz mag der Grund sein, sie besteht aber dennoch und jeder Versuch, diese Intoleranz aus dem Weg zu räumen, ob gewaltsam oder nicht, wird entweder zu massiven Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Intoleranten oder gegenüber den Nichttolerierten zur Folge haben.

    Das Problem bei Menschen wie Ihnen ist, dass sie die Realität, meistens in Gestalt des freien Willens, nicht akzeptieren können und sie für sie moralisch Richtiges anderen aufzwingen wollen oder glauben, dass alle dieses moralisch “Richtige” irgendwann auch für richtig halten werden.
    Dabei scheint Ihnen zu entgehen, dass niemand weiß, was moralisch richtig oder falsch ist. Es gibt nichts Richtiges oder Falsches, es gibt nur den freien Willen. Jeder hat einen eigenen und es ist Aufgabe des Staates, festzulegen, welche Teile des freien Willens er beschränken möchte und welche nicht.

    Intoleranz verbieten zu wollen ist weder machbar noch wünschenswert, da dies einen viel zu tief greifender Eingriff in den freien Willen darstellt.

  36. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Dabei scheint Ihnen zu entgehen, dass niemand weiß, was moralisch richtig oder falsch ist. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Für mich gibt es eine sehr einfache Grundregel: Was ich nicht will, dass mir angetan wird, das will ich auch anderen nicht antun. Meine Freiheit endet dort, wo die Freiheit anderer beginnt, aber keinen Millimeter davor.

  37. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Intoleranz verbieten zu wollen ist weder machbar noch wünschenswert, da dies einen viel zu tief greifender Eingriff in den freien Willen darstellt. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Toleranz ist ein wesentliches Element für das reibungslose Funktionieren einer Gesellschaft. Eine homogene Gesellschaft kann es nicht geben, da dies bedeuten würde, dass alle die gleichen Moral- und Wertvorstellungen haben müssten. Die Menschen können und sollen unterschiedlich sein, aber niemand darf das Recht haben, anderen seine Moral- Wertvorstellungen aufzuzwingen. Und das muss auch innerhalb von Familien gelten. Es hat seinen berechtigten Grund, warum z.B. Schüler/innen sich ab dem vollendeten 14. Lebensjahr auch ohne Zustimmung der Eltern vom Religionsunterricht abmelden dürfen.

  38. S.M.

    aber niemand darf das Recht haben, anderen seine Moral- Wertvorstellungen aufzuzwingen

    Wenn Sie die demokratische Mehrheit zwingen wollen, jeden auf das Staatsgebiet zu lassen, zwingen Sie aber anderen Ihre Wertvorstellungen auf.

  39. Rennziege

    Ich plane ein Volksbegehren für die Einführung eines Staatsfeiertags für Karl Markt, alljährlich am 4. Februar. Dann muss er vor dem Che-Guevara-Denkmal posieren, sich vom ORF filmen und vom “Standard” sowie den straßenbahnverdreckenden Gratisblatteln interviewen lassen. Abends hängt ihm der Bundespräsident drei nordkoreanische und einen EU-Orden um. Anschließend zurück in die Gummizelle.
    Von dort darf er, als Teil der Therapie, sich wieder verwirklichen. Aber es gäbe wenigstens einen Tag im Jahr ohne Karls x-mal wiederholtes Gesülze. 🙂

  40. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Wenn Sie die demokratische Mehrheit zwingen wollen, jeden auf das Staatsgebiet zu lassen, zwingen Sie aber anderen Ihre Wertvorstellungen auf. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Wenn ich Freunde zu mir nach Hause einladen will, ist das meine Privatangelegenheit, die ich alleine entscheiden will und mir diesbezüglich jedwede Einmischung anderer verbeten will. Die Mehrheit hat nicht das Recht, mir Vorschreibungen zu machen, mit wem ich befreundet sein darf.

  41. Rennziege

    P.S.: Verzeihung, Weltbürgerchen! Ich füge meinem Volksbegehren einen WC-Staatsfeiertag hinzu. Die unzuhängenden Orden werden kongeniales Lokus-Design haben, versprochen!

  42. Thomas Holzer

    @WC
    Sie “outen” sich als Antidemokrat, wer hätte das gedacht 😉
    Willkommen im Club!

  43. Thomas Holzer

    @WC
    p.s.: auch wenn Ihr Autoritarismus ein wesentlich anderer als der meine ist!
    Sie wollen (fast) alles per Dekret -pardon, per Gesetz- regeln; ich hingegen würde den Bürger von möglichst vielen Regeln/Gesetzen befreien(sic!)!

  44. S.M.

    “Wenn ich Freunde zu mir nach Hause einladen will, ist das meine Privatangelegenheit, die ich alleine entscheiden will und mir diesbezüglich jedwede Einmischung anderer verbeten will. Die Mehrheit hat nicht das Recht, mir Vorschreibungen zu machen, mit wem ich befreundet sein darf.”

    Stimmt. Wenn aber diese Freunde hier wohnen wollen, die Präsenz dieser Freunde anderen als Ihnen aufgezwungen wird (vor allem immer am Franz Josefs Bahnhof oder Praterstern schön), diese Freunde dann noch dazu Sozialleistungen kassieren dürfen und einer von ihnen möglicherweise sogar Straftaten begeht, dann ist das alles, aber nicht Ihre Privatsache; dann haben Sie, mit Verlaub, nur eine von 8 Millionen Stimmen. Haben also 0,00000008% Mitbestimmungsrecht.

  45. Karl Markt

    @ SM
    “Es gibt eine moralische Ordnung und daher auch eine moralische Ordnungswidrigkeit, oder missverstehen wir uns? Zu seiner Frisörin zu gehen und offen herauszuposaunen, welch geile Ti**** sie hat, ist strafrechtlich irrelevant, moralisch aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verpönt.”

    “Dabei scheint Ihnen zu entgehen, dass niemand weiß, was moralisch richtig oder falsch ist.”

    Muss ich Ihnen sagen, dass Sie sich selbst widersprechen innerhalb von 2 postings?

  46. S.M.

    @ Markt

    Wenn man zu differenziertem Denken nicht fähig ist, schon ja.
    Nur weil es eine moralische Ordnung gibt, die gewisse Dinge verpönt, heißt das noch lange nicht, dass diese Ordnung richtig ist.
    In manchen Ländern ist so eine Aussage vielleicht sogar erwünscht, oder wird als Kompliment gesehen. Welche Ordnung aber nun die richtige ist, kann niemand beantworten.

  47. Thomas Holzer

    off topic!
    Demokratie in ihrer “reinsten Form”, oder auch nicht 😉
    Erdogan bekommt über 2 Stunden live-Berichterstattung im deutschen öffentlich-rechtlichem Phoenix-Sender, um ca. 5% der deutschen Bevölkerung zu “beglücken”, spricht über die “Großmacht” Türkei, faselt -in meinen Ohren- Schwachsinn vor türkische Fahnen schwingenden deutschen Staatsbürgern; so viel zur vielgelobten Integration derselben 🙂
    Welch wunderliches Land Deutschland mittlerweile geworden ist………………….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.