Arbeiten Franzosen nur drei Stunden pro Tag?

Von | 21. Februar 2013

“Mit einem Brief an die französische Regierung, in der er sich über die Arbeitsmoral der Franzosen lustig macht, hat ein Firmenboss aus den USA empörte Reaktionen in Frankreich ausgelöst. Der Chef des US-Reifen-Unternehmens Titan lehnte in dem Brief eine Übernahme des angeschlagenen Reifen-Werkes von Goodyear in Nordfrankreich mit der Begründung ab, die “sogenannten Arbeiter” in dem Werk würden höchstens “drei Stunden” pro Tag arbeiten.” (Presse) Und hier der Brief im Wortlaut:
Dear Mr. Montebourg:
I have just returned to the United States from Australia where I have been for the past few weeks on business; therefore, my apologies for answering your letter dated 31 January 2013.
I appreciate your thinking that your Ministry is protecting industrial activities and jobs in France. I and Titan have a 40-year history of buying closed factories and companies, losing millions of dollars and turning them around to create a good business, paying good wages. Goodyear tried for over four years to save part of the Amiens jobs that are some of the highest paid, but the French unions and French government did nothing but talk.
I have visited the factory a couple of times. The French workforce gets paid high wages but works only three hours. They get one hour for breaks and lunch, talk for three, and work for three. I told this to the French union workers to their faces. They told me that’s the French way!
You are a politician so you don’t want to rock the boat. The Chinese are shipping tires into France – really all over Europe – and yet you do nothing. The Chinese government subsidizes all the tire companies. In five years, Michelin won’t be able to produce tires in France. France will lose its industrial business because its government is more government.
Sir, your letter states you want Titan to start a discussion. How stupid do you think we are? Titan is the one with money and talent to produce tires. What does the crazy union have? It has the French government. The French farmer wants cheap tire. He does not care if the tires are from China or India and governments are subsidizing them. Your government doesn’t care either. “We’re French!”
The US government is not much better than the French. Titan had to pay millions to Washington lawyers to sue the Chinese tire companies because of their subsidizing. Titan won. The government collects the duties. We don’t get the duties, the government does.
Titan is going to buy a Chinese tire company or an Indian one, pay less than one Euro per hour and ship all the tires France needs. You can keep the so-called workers. Titan has no interest in the Amien North factory.
Best regards,
Maurice M. Taylor, Jr.
Chairman and CEO

18 Gedanken zu „Arbeiten Franzosen nur drei Stunden pro Tag?

  1. Walter Höller

    Wenn wir nur ein paar so mutige und eloquente Manager in Österreich hätten!

  2. Sven Lagler

    Vielen Dank für das Original. Wie immer sagt es mehr aus als eine interpretierte Version eines Journalisten.
    Maurice M. Taylor, Jr. macht sich nicht über die Arbeitsmoral der Franzosen lustig, er schreibt nicht über sogenannte Arbeiter, sondern er spricht und schreibt ungeschminkt Klartext (I told this to the French union workers to their faces.) und er wechselt seine Standpunkte nicht, auch wenn sie unpopulär und politisch unkorrekt sind (France will lose its industrial business because its government is more government.).
    Dass es seiner Einschätzung nach keine Produktion mehr für Michelins Reifenproduktion in Frankreich in 5 Jahren geben kann würde ich mehr in den Vordergrund stellen, als die Ablehnung ein aussichtsloses Pleiteunternehmen zu übernehmen.
    Genau diese unmissverständliche Sprache wünsche ich mir in und für Österreich.
    Hierzulande und in Deutschland werden jene, die Klartext sprechen, von Politikern wie Schulz diffamiert und man glaubt, Probleme ohne aktives Zutun einfach aussitzen zu können.

  3. Gerhard

    Samtpfote :
    Who to the hell is Mr. Montebourg?

    Er ist immerhin der derzeitige Industrieminister Fraankreichs, was ja in Ihrem link steht. Wer lesen kann, ist immer im Vorteil.

  4. Nettozahler

    die SPÖ schützt genau diese Arbeitsmoral und dieses Leistungsdenken in den Wiener Kommunalbetrieben.

  5. Samtpfote

    @Gerhard
    Wer Sarkassmus versteht ebenfalls!
    Adeliger Grossgrundbesitzer, bei den Roten und Industrieminister….

  6. Rennziege

    @FDominicus
    Immer wieder schön, Nigel Farage (anno 2010) zu sehen und zu hören, wie er dem (ungewählten) Van Rompuy “das Charisma eines nassen Fetzens” und “das Aussehen eines “mickrigen kleinen Bankkassierers” zubilligt.
    Und wie sich Martin Schulz sich darüber hyperventilierend aufpudelt.
    Großes Kino, das die schwärenden Wunden der EU offenlegt. Und deren Heilung ist heute noch unwahrscheinlicher als damals.

  7. Ehrenmitglied der ÖBB

    @Rennziege
    und dieser Herr Martin Schulz hat gerade intensiv Wahlhilfe für Berlusconi geleistet: eben weil Berlusconi sich Kommentare und Ratschläge seitens der EU verbietet – und damit punktet – macht Herr Schulz genau dies!
    Ich vermute, er erhält ein Dankschreiben des Herrn Berlusconi? 🙂

  8. FDominicus

    Ich vermute, er erhält ein Dankschreiben des Herrn Berlusconi?

    Glauben Sie es könnte “nur” bei einem Dankesschreiben bleiben? Man kann immer noch große und kleine Briefumschläge kaufen und verschicken (man weiß zwar nicht unbedingt ob die Briefe ankommen, die Chance besteht aber) und in der Politik, gibt es immer noch einen weiteren Aufstieg. Also könnte Herr Schulz doch Nachfolger eben Herrn Rompuy oder gar Barroso werden oder gar der Kaiser der EU.

  9. Rennziege

    Latest news: Die französische Nomenklatura (federführend: Sozi Arnaud Montebourg und die kommunistische Gewerkschaft CGI) reagiert mit gallischem galligem Aufheulen und Gezeter, bis unter die Froschschenkel verletzt, auf den Brief von Maurice M. Taylor, Jr.:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article113803486/Franzosen-wehren-sich-gegen-Faulheitsvorwurf.html

    Am feschesten ist der an Taylor gerichtete Hinweis: Er verkenne, “dass der Standort Frankreich weltweit als attraktiv anerkannt” sei. Und die Ankündigung, Frankreich werde die importierten Titan-Reifen künftig einer besonderen Prüfung unterziehen: “[Wir] werden vor allem darauf achten, dass die sozialen, technischen und umweltschutztechnischen Auflagen respektiert werden.”

  10. Suwarin

    @Rennziege
    Haben Sie das Original zufällig auch? Der Wortlaut würde mich schon interessieren.

    ISt aber herrlich wie gereizt man in Paris reagiert, man sollte meinen ein weltweit anerkannter Standort könnte sowas locker verkraften.

  11. Turing

    @Ehrenmitglied der ÖBB

    Schulz hat sich mit dieser Aktion bei Berlusconi bedankt. Dank Berlusconi ist Schulz bekannt geworden und wird seitdem in Talkshows eingeladen und Tageszeitungen interviewen ihn. Ohne Berlusconi, der Schulz eine Filmrolle als Kapo anbot, wäre diese Karriere ganz anders verlaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.