Arthur Schnitzler und die Steuerprogression

“…….Was beschäftigt momentan die Politik? Das Gedenken an 1914 und die Debatte über eine Steuerreform. Da ist es vielleicht ganz interessant nachzusehen, wie hoch die Steuern in Österreich eigentlich am Vorabend des Ersten Weltkrieges waren. Nun, bitte sich festzuhalten: Damals betrug die Einkommenssteuer zwischen 0,5 und maximal 5 Prozent….” (hier)

4 comments

  1. Pingback: Arthur Schnitzler und die Steuerprogression | FreieWelt.net
  2. Herr Karl jun.

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: Galizische Untertanen galten im 19. Jahrhunderts als Sinnbild für eine unfreie, unterdrückte und ausgepresste Existenz. Sie hatten pro Jahr unter (gesetzlich sanktionierter) Gewaltandrohung zwischen 90 bis 110 Arbeitstage für die feudale Obrigkeit zu fronen. Die frivolen Nutznießer waren vornehmlich Feudalherrn, Kirchenleute und Verwaltungsbeamte sonder Zahl. Die heutigen österreichischen Bürgerleins auf der Nettotransferseite kommen unter ähnlich radikalen Zwangsandrohungen zu einer ähnlich hohen Abgabenquote. Und auch diesmal verstehen die neo-feudalen Empfängergruppen (Parteigünstlinge, öffentlich-rechtlich Bedienstete, Beschäftigte in der Gutmenschen-Industrie, Apanagemempfänger unter irgendwelchen “sozialen” Titel) überhaupt nicht das Murren und die Wut der Zahlknechte und -mägde. In Galizien ist es für die Benefiziare letztlich nicht gut ausgegangen….

  3. Marianne

    Mein verstorbener Vater, Jahrgang 1912, erwähnte einmal, daß das Steuersystem nach 1938, insbesondere die unbezahlte Dienstleistung der Arbeitgeber bei der Berechnung und Abführung der Lohnsteuer, von den Nazis eingeführt wurde und von den Erben SPÖ/ÖVP/KPÖ nach 1945 1:1 übernommen wurde.
    Wenn das stimmt, dann halten es die mutigen linken Recken, die sonst nationalsozialistisches Gedankengut hinter jeder Ecke wittern, wenn es um Steuern geht, ganz gerne mit den Nazis.

  4. gms

    Marianne,

    “Wenn das stimmt ..”

    Selbst wenn das nicht stimmt ..

    “.. mit den Nazis.”

    .. heißen diese diese korrekt nicht grundlos National*sozialisten* [1]. Die konsequent von Linken durchgezogene Verkleisterung ‘Nazi’, wie ebenso der davon abgeleitete Begriff ‘nazistisch’, dienen einzig der Gehirnwäsche, als paßte mehr ein Blatt zwischen nationale und internationale Sozialisten.

    [1] img.muenzauktion.com/hardelt/pic/S134-8.jpg

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .