Asylkrise: Es ist still geworden in Deutschland…

Von | 15. Februar 2016

“……Irgendwie haben wir uns schnell gewöhnt – an die vielen Horrormeldungen jeden Tag, daran, dass nach Köln zumindest vordergründig Tacheles geredet werden darf. Trotzdem ist es jetzt, wo mit einem Mal alles auch offiziell herauskommt, erstaunlich ruhig in Deutschland…..” (hier)

24 Gedanken zu „Asylkrise: Es ist still geworden in Deutschland…

  1. Lisa

    Mit der Gewöhnung beruhigt sich alles irgendwann. Damit rechnen Politiker und warten geduldig auf die Ermüdungserscheinungen. so wie ein Patient sich so an chornische Schmerzen gewöhnt, dass er gar nicht mehr weiss, wie es ist, schmerzfrei zu leben. Und eswerde ja auch Schmerzmittel abgegeben: Zahl muss verringert werden… Asylpaket eins … mit aller Härte durchgreifen….. erwarten, dass sie wieder nach Hause gehen…. Asylpaket zwei….

  2. Reini

    … der Europäer ist sehr anpassungsfähig, er hat sich akklimatisiert! …
    … da es keine Lösung gibt bzw. keine gefunden wird, … ist es wurscht, der Schaden ist schon zu groß! …
    … wird es einen finanziellen Auslöser geben, bzw. wann kommt er?!
    … vor dem Untergang oder einer Neuorientierung wird es meist sehr Ruhig und Leise!! …

  3. Fragolin

    Es ist die Ruhe vor dem Sturm. In irgend einem Koben wird schon fleißig eine neue Sau aufgezäumt, die noch kurz vor der Wahl medienwirksam durch das Dort gejagt wird, um den an chronischem Gedächtnisschwund leidenden Wähler schnell mit neuen – wahlentscheidend positiven – Informationen zuzumüllen, die alles bisherige schnell vergessen lassen.
    Die Sau mit dem Petry’schen “Schießbefehl” hat sich als Ferkelchen erwiesen, Muttis antirussischer Abwehrkampf zerbröselt am Unwillen der Deutschen, sich in einen Krieg mit Russland peitschen zu lassen, und so muss bald ein neuer Aufreger her. Keine Sorge, bald werden wir wissen, was die Meinungsstrategen für uns vorgebacken haben…

  4. Johannes

    Der Kommentar ist irgendwie typisch für die Stimmung in der Bevölkerung es ist ein Resignieren vor der Sinnlosigkeit dieser Massenzuwanderung, es ist ein ängstliches Ahnen was da noch auf uns zu kommt an Zuwanderer und deren Druck auf unsere Lebensweise, es ist die seelische Verfassung wie nach einem schweren Schock, es bleibt einem die Luft weg, wie (deutschen)Politiker mit einer Arroganz und Überheblichkeit ausrichten wir seien ein Pack wenn wir ein Einhalten fordern (in Österreich mit anderen Worten aber ähnlicher Intention). Zuletzt bleibt nur noch der armselige Versuch mit Pfefferspray aus dem Haus zu gehen um sich als Frau vor ev. 4-5 Belästigern zu schützen. Es wird zur Selbstverständlichkeit bestimmte, früher gern für einen kleinen Spaziergang am Abend genützte, Plätze zu meiden. Am Bahnhof stellt man sich jetzt instinktiv mit dem Rücken an eine Wand und beim Einsteigen versucht man einen Wagon zu benützen dessen Insassen man ein wenig mustert um dann während der Fahrt keine bösen Erfahrungen zu machen. Das Leben verändert sich seit einem Jahr sehr rasch, man ist auf dem Rückzug froh wenn man ohne gröbere Belästigungen von der Arbeit nach Hause kommen kann. Vielen Dank für alles liebe Welcomer!

  5. Thomas Holzer

    @Johannes
    Eine Justizministerin in diesem Land hat ja, anscheinend in weiser Voraussicht, die Benutzung der Busspur für Politikerdarstellerdienstkraftfahrzeuge gefordert.
    Schnelligkeit und Sicherheit sind gefragt; vielleicht wird diese Forderung ja jetzt “zeitnah” umgesetzt 😉

  6. RB

    @ Johannes
    Ganz genau so ist es, unser aller Alltag hat sich durch das Chaos der vergangenen Monate unglaublich verändert, und mir ist rätselhaft, wie das die üblichen links-grünen Moralisten noch immer hartnäckig ignorieren und leugnen können.

  7. Fragolin

    @RB
    Im Ignorieren der Realität haben sie Übung! 😉

  8. Falke

    A propos “Schießbefehl” an der Grenze. Riesenaufregung (obwohl das ja im Grundgesetz steht), gegen “hilflose” Flüchtlinge wäre das völlig unmenschlich, absolut kein Thema. Gestern in Mecklenburg-Vorpommern: Polizist schießt durch die Fronscheibe auf den Kopf eines unbewaffneten und auch sonst schuldlosen Lenkers, das Auto stand vor einer Fleischerei (es war eine “Verwechslung”). Auf Einheimische darf man offenbar immer und jederzeit schießen, kein Problem; nur auch Fremde nicht, egal, was sie auch getan haben mögen.

  9. Rado

    Man sollte sich nicht täuschen. So ruhig ist es nicht in Deutschland. Da kommt noch was.

  10. sokrates9

    Lernen von der Natur: Vor der Vulkanexplosion, vor dem Tsunami ist es beängstigend ruhig!

  11. Thomas Holzer

    Heute sind wieder die apokalyptischen Reiter unterwegs 😉

  12. dickbrettbohrer

    Ich bin sicher, Angela Merkel und ihr Kader basteln an einer neuen Strategie, welche ihr die Gunst der Wähler wieder einbringen wird. Sie muß mächtige Unterstützer haben – vermutlich auch außerhalb Europas. Ich denke, sie hat außerdem ein gut funktionierendes Spitzel-System aufgebaut und kann beizeiten reagieren, wenn jemand versucht, an ihrem Stuhl zu sägen.
    Frau Merkel alias IM Erika ist keinesfalls das Dummerchen aus der Uckermark, wie manche meinen. Sie besitzt einen ausgeprägten Machtinstinkt, der um so erfolgreicher ist, als sie im Auftreten zurückhaltend, ja beinahe hinterwäldlerisch wirkt. Davon darf man sich nicht in die Irre lenken lassen. A. Merkel wurde und wird bis heute unterschätzt.

    Gewissen und sonstige Gefühle, die zur Realisierung machtpolitischer Ziele stören, scheinen der Kanzlerin fremd. Es ist faszinierend, ihre Erscheinung zu beobachten. Zwar spricht das Nägelkauen für innere Spannungen, aber diese scheinen wohl eher daher zu kommen, daß sie unbedingt siegen will und daher ständig auf der Hut sein muß, damit sie nichts Unpassendes sagt oder tut.

    Unterwandern, zersetzen, spionieren – das hat man im stalinistischen System zur Perfektion gebracht. Wer im Arbeiter- und Bauernparadies zielstrebig vorankommen wollte, mußte solche Fähigkeiten entwickeln. Das verlernt man nicht mehr. Die Prägung aus Kindheit und Jugendzeit bleibt lebenslang erhalten. (Dies gilt übrigens auch für die sog. Flüchtlinge!) Wer im Westen aufgewachsen ist, dem fehlt das Instrumentarium zur Durchsetzung von Interessen, das dazu befähigt, im Notfall auch über Leichen zu gehen. Das Schicksal derer, die man als Steigbügelhalter benutzt, ist einem Machtmenschen gleichgültig.

    Es ist geradezu atemberaubend zu beobachten, welche Entwicklung die parlamentarische Demokratie seit 1990 unter der unmittelbar alle Schaltstellen besetzenden, stalinistisch geprägten Funktionselite nehmen kann.

  13. sokrates9

    dickbrettbohrer@ Stimme ihrer Analyse der stalinistischen Prägung voll zu, ebenso dass Merkel Befehlsempfängerin ist. Und darin liegt das Problem dieser Apparatschniks : Sie haben keine eigenen Visionen und können daher nicht im Volk “begeistern!”
    aussitzen alleine wird nicht funktionieren, noch dazu wo man keine geschlossene Gefolgschaft mehr hat, sondern nur Personen die die Angst des totalen Scheiterns vor dem Auge haben!
    Somit sind meiner Meinung nach die Tage von Merkel gezählt. Sie kann jedoch sagen, dass sie Deutschland und auch die EU zum Absturz gebracht hat. Mutti – der Führer des 21. Jahrhunderts!

  14. dickbrettbohrer

    sokrates9
    Genau. Es wurde uns ja immer prophezeit, daß der nächste Führer kein Oberlippenbärtchen haben würde. Aber niemand hat das ernst genommen.

  15. Wanderer

    Sokrates, dickbrettbohrer
    Wer kommt da als Befehlender in Frage bzw. ist ein solcher unbedingt erforderlich? Klar fällt auf, dass Lob für Merkel nur aus den USA und von den Großen der Wirtschaft kommt. Hollywood-Audienzen helfen vielleicht einigen Zweiflern auch über Köln hinweg. Aber vielleicht liegt es einfach an den Deutschen selbst. Die UNO hat die Replacement Migration Empfehlung gegeben und die setzt man nun als einziges Land im Eiltempo um.

  16. mariuslupus

    Den Regierern ist es mit Unterstützung ihrer Leibeigenen Medienleutinen gelungen die Gesamtbevölkerung mit einer Kombination von Schlaftrunk, für die bequemen, und Lachgas, für die Zyniker, in einen Zustand der resignativen Apathie zu versetzen. Die Tatsache dass jeden Tag der gut eingespielte merkelsche Schleusserverein 3000 fremde Menschen nach Mitteleuropa transferiert, wird nicht mehr erwähnt. Die Kosten schon überhaupt nicht. Ob diese Leute überhaupt die Qualifikation haben in Europa zu arbeiten, wird ausgeblendet. Die Diskussionen drehen sich immer nur um die Gefahr die von den rechtsextremen Populisten ausgehen soll. Die Benebelung der indigenen Bevölkerung ist vollzogen.
    Aber Merkel lässt sich selbstverständlich beraten. Hat einen Super spinnigen Dokter gefunden. Aber sollten ihre muslimischen Schützlinge doch nicht so dankbar sein wie Merkel es erwartet, könnte sie noch mit Unterstützung ihres ezegebenden beau bei der Kaffee-Kapsel-Firma, unterkommen.

  17. Rado

    @mariusplus
    Bei Marcel Hirscher soll auch noch was frei sein.

  18. mariuslupus

    @Rado
    Danke für den Link. Nicht für den Artikel, sondern für die eindeutige und einstimmige Meinung der Leser. Vielleicht habe ich nicht aufmerksam genug gelesen, vielleicht ist mir eine einzige positive Zuschrift entgangen. Das am wenigsten abwertende, war noch Lügenpresse, die anderen, na ja, lieber nicht.

  19. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Man möchte Kommentare vermeiden, damit nicht so etwas dabei herauskommt:
    Erst tyrannisieren gewalttätige Maximalpigmentierte eine ganze Klasse, die Lehrerin weiß genau dass sie ebensowenig Rückendeckung hat wie irgend einer der tyrannisierten Mitschüler, will sie nicht neben dem eher unangenehmen Fokus der Familien dieser Südfrüchtchen auch noch im Ruche stehen, eine fremdenhassende, diskriminierende Nazeuse zu sein – wir kennen doch den treuherzigen Blick, mit dem bisher seeehr viele Hautverdunkelte den Rassismusvorwurf gegen jeden erhoben, der sie bei irgend einem kriminellen Treiben nicht ruhig gewähren lassen wollte – und dann ermittelt genau jene Polizei und Justiz, die sich bisher immer als harsche Kämpfer gegen böse rassistische Mitschüler und Lehrer, aber sanfte Freunde kulturbereichernder Zuwanderer geriert haben, gegen die OPFER dieser von Staats wegen geduldeten, ja sogar geförderten Tyrannei, wegen unterlassener Hilfeleistung.
    Die einzige Hilfe, die in den letzten Jahren unterlassen wurde, war jene der Medien, die solches nicht zu veröffentlichen wagten und der Behörden, die verschämt wegsahen oder jedem treuherzig blinzelnden Farbigen mehr Glauben schenkten als Lehrern oder Mitschülern, ja sogar Opfern.
    Hoffentlich tut sich was und findet jemand den Mut, auch vor Gericht diese Farce als solche zu entlarven, damit nicht die Mit-Opfer noch als Schuldige verknackt werden und die wirklich Schuldigen, wie so oft üblich, grinsend ihrer Wege gehen.

  20. gms

    dickbrettbohrer,

    “Unterwandern, zersetzen, spionieren – das hat man im stalinistischen System zur Perfektion gebracht.”

    Von Linken lernen, heißt Siegen lernen. Beginnend mit Cecil Rhodes am Ende des 19ten Jahrhundert, den Rockefellers, Carnegies, Rothschilds, Fords, einigen europäischen Adelshäusern und sonstigen Dynastien aus Industrie und Hochfinanz — global agierende Plutokraten haben ihren Marx, Engels und Gramsci gelesen, sie wissen, worauf es ankommt, den Globus dorthin zu führen, wo die klassenlose Gesellschaft von einer dünnen, aber umso besser vernetzten Oberschicht dominiert wird.

    Gesellschaften werden manipuliert, demokratiekonform innerhalb der Gesetze ursupiert und die zunehmend schiefe Ebene hinab bugsiert, indem man sich ihrer Köpfe befleißigt, jener, die Entscheidungen herbeiführen können per Dekret oder Wählertäuschung oder flammender Rede vor Gewerkschaftsgenossen und sogenannten Intellektuellen. Bestechung,- direkt oder über Ehrungen und Preise für Verdienste oder lukrative Sinekuren nach der politischen Aktivität, Wahlkampfspenden und medialer Druck — Ziel ist die Inthronisierung willfähriger Marionetten.

    Konflikte werden initiert und befeuert, indem man alle oder zumindest die meisten Parteien unterstützt, Zeit und Geld werden investiert, um noch mehr Geld und Einfluß zu lukrieren, sei es über den sog. militärisch-industriellen Komplex, Manipulation des Geldwesens oder offene oder geheime Aktivitäten im In- und Ausland.

    Maßgeblich dabei ist ein Mix aus Soziopathie und Messiastum, die Skrupellosigkeit dient dem höheren Zweck, zumindest aber dem eigenen. Der globale Linksdrift ist kein Zufall, wurden doch auch jene redlichen Linken vereinnahmt, die Ziel oder zumindest Zwischenziele aus anderen Gründen folgen, denn die Oligarchen. (Träumten Coudenhove-Kalergi und Spinelli tatsächlich von einem befriedeten und homogenisierten, aber zugleich autonomen euroäischen Kontinent in einer mulitipolaren Welt? — Ja, nein, vielleicht — Tasache ist, wonach das Treiben ihrer Jünger den Globalisten in die Hände spielt.)

    Der Bürger erlebt in Folge einen kontinuierlichen Scheinwahlkampf, dessen Protagonisten auf allen Seiten allenfalls um Details ringen, die Kräfteresulierende aber weist immer in einen ganz bestimmten Quadranten des potentiell Möglichen. Der genuine Liberale, der zutiefst Bürgerliche hat in diesem Zirkus dank der Unterwanderung und Zersetzung seiner möglichen politischen Heimat weder Stimme noch Gewicht.

    Roland Tichy: “Was vermisst man da die FDP, wenn man noch so etwas wie ein Restvertrauen in die Läuterung der Partei besitzt (bei Maischberger sagte Lindner, ganz Europa wartet darauf, dass Merkel sich korrigiert).”

    Erfolgreich pulverisiert und von unbequemen Freidenkern ohne hegemoniale Fernsteuerung wie Westerwelle, Brüderle und (mit Einschränkung) Schäffler gesäubert wurde die FDP schon, die nun mit dem trojanischen Pferd Christian Lindner an der Spitze ihre Auferstehung feiern soll. Lindner hängt an denselben Leinen von German Marschall Fund und Atlantik-Brücke, wie nebenan Trittin, Özdemier und Roth, von CDU-Granden ganz zu schweigen, die in noch elitäreren Kreisen Einlaß fanden.

    Lindner hat, bei kritischer Betrachtung, die entscheidenden Lackmustests vergeigt, seine Mitgliedschaften, über die man sich erst dann schlau machte, nachdem das Gesamtbild eklatante Widersprüche aufweist, runden den Befund ab, den betreffend niemand anderer mehr erleichtert wäre, sollte er sich irgendwann als falsch herausstellen.

    Klar wird Merkel irgendwann von ihrem Kurs abrücken, niemand weiß das besser, als die Strippenzieher selbst. Entscheidend dafür ist der Zeitpunkt und der dabei angerichtete Schaden (=Faktenschaffung), sowie die Bedingenen hierfür im Tauschgeschäft mit Brüssel und Ankera.
    Sollte Merkel irgendwann nicht mehr tragbar sein, stehen mit Schäuble und von der Leyen die nächsten Handpuppen bereit. Von Linken lernen, heißt Siegen lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.