9 Gedanken zu „Asylpolitik und Größenwahn

  1. Fragolin

    Und sowas erfrischendes in der “Welt”?
    Ba hoppla, da tut sich was. Die Medien erwachen…

  2. sokrates9

    10% des Bundeshaushaltes für 1% der (moslemischen) Zuwanderer, die dafür munter eine Parallelgesellschaft aufbauen und damit die Grundlage für Anschläge für die nächste Generation legen! Danke Merkl, Feymann!
    Doch wir sind alle Schuld: Warum werden solche Rechnungen nicht publiziert und von der Bevölkerung diskutiert?

  3. Lisa

    Es ist doch vor allem die Zahl der Ankommendne – und genau da der Fehler von Merkel mit ihren offenen Grenzen. Massen sind immer bedrohlich, egal ob sie “Heil” oder”Allahu Akbar” rufen oder “Macht aus dem Staat Gurkensalat” skandieren. Was, wenn nur immer 6 bis 10 Leute über die Grenze dürften? Nicht machbar, weil die Massen sich zusammenrotten (das ist typisch für Massen, nachzulesen schon bei LeBon und Weber) – aber kein innerer Zusammenhalt besteht, sobald die “Führung” wegfällt.

  4. Falke

    Merkel hat ja doch gehandelt – zumindest verbal: sie hat öffentlich bekanntgegeben, dass die Grenzen offen seien – und das wurde bis in den hintersten Winkel Afghanistans gehört und als Einladung verstanden. Sie konnte sich dabei zwar nur auf die Grenzen Deutschlands beziehen, hat aber damit die Staaten an den Schengen-Außengrenzen in eine aussichtslose Lage versetzt, aus der sich nur Ungarn irgendwie herausmanövriert hat – unter lauten Pfui- und Buh-Rufen der Willkommens(un)kultur-Staaten, besonders Österreichs (um nicht ungerecht zu sein: hier ist vor allem BK Faymann gemeint).

  5. Lisa

    Vielleicht sollte man Frau Merkel mal in so einem Pulk mitlaufen, über Tage, über Wochen in Auffanglagern hausen lassen – vielleicht würde sie da mal auf den Boden kommen! Was ist nur in die Frau gefahren?! “Das ist nicht mehr mein Land” kann sie dann nicht nur rhetorisch absondern sondern hautnah erleben. Dass Mini-Gruppen meist noch gern aufgenommen werden, aber Massen ein Problem darstellen, sollte sie eigentlich aus der Physik kennen…Masse, Dicht,e Volumen, Konzentration…

  6. Mona Rieboldt

    Sokrates9
    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie die Namen Merkel und Faymann richtig schreiben würden. Ich halte zwar beide für schlechte, auch gefährliche Politiker in der Asylfrage, dennoch sollten die Namen richtig geschrieben werden.

  7. Rennziege

    24. November 2015 – 13:45 Mona Rieboldt
    Servus, Mona!
    Wie recht Sie haben … hoffentlich kommen Sie unbeschädigt damit durch. Auch ich habe vor Monaten einmal bitterzart geschrieben, dass man die Namen derer, über die man sich das Goscherl zerreißt, auch richtig zu schreiben in der Lage sein sollte, um das Biertischniveau nicht zusätzlich zu unterschreiten.
    Nix da! Man zieh mich der Besserwisserei, der Pedanterie und so. — Überhaupt sind Orthographie und Zeichensetzung einiger (gottlob nicht aller!) Poster hier schmerzlich ausbaufähig; da hilft es wenig, wenn sie jede ihrer monoton wiederholten Forderungen mit einem bis drei Rufzeichen abschließen.
    Aber wir wissen ja: Gottes Tiergarten ist groß, und alle Tierchen haben ihre Pläsierchen. Manchmal putzig, manchmal stinklangweilig.

  8. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Ja die Rechtschreibung lässt überall zu wünschen übrig. Und viele denken bei Interpunktion, das ist nur etwas, was anderen passiert 😉

    Was die Namen angeht, so kann sich jeder mal verschreiben, aber wenn permanent die Namen wie Faymann und Merkel falsch geschrieben werden, nervt das schon. Und wenn Merkel als Merkl geschrieben wird, dachte ich am Anfang, vielleicht heißt ja so ein Politiker in Österreich. Es macht also schon Sinn, die Namen richtig zu schreiben.

    Und als pedantisch und besserwisserisch habe ich Sie hier noch nie erlebt.

  9. sokrates9

    Ich will nicht polemisch sein;: “Wer einen Rechtschreibfehler findet, darf ihn behalten” – Die Damen haben recht! Sorry, werde mich bessern!:-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.