Auch das noch: Wurde Dornröschen Opfer sexueller Gewalt?

“…Mit einem sanften Kuss auf die Lippen wurde Dornröschen der Erzählung nach aus dem verwunschenen Schlaf geholt. Kazue Muta, Professorin für Soziologie an der Universität von Osaka, findet das wenig romantisch, sondern vielmehr übergriffig. Muta zufolge würden diese und ähnliche Märchenszenen “semi-zwanghafte, obszöne sexuelle Akte mit einem bewusstlosen Partner” darstellen….” (hier)

19 comments

  1. Calderwood

    Wie pervers muß man sein um eine symbolische Handlung, die nichteinmal den prüden Amerikanern im Film anstößig erscheint, als sexuellen Übergriff zu verteufeln?

  2. Selbstdenker

    Ich bin überzeugt, das es den 1.400 im nordenglischen Rotherham von pakistanischen Grooming-Gangs vergewaltigten Mädchen lieber gewesen wäre, wenn ihnen Mama und Papa Schneewittchen vorgelesen hätten.

    Es ist bezeichnend, wenn sich Soziologen lieber damit beschäftigen Kinderbüchern eine “Rape-Culture” anzudichten, anstatt sich mit der tatsächlichen, importierten Rape-Culture – jeder hier weiss, woher sie kommt – auseinanderzusetzen.

    Weiters würde mich interessieren, welche “Metaphern” die Soziologin in den Hosenlatz-“Märchen” eines Mit-Glieds des Europäischen Parlaments zu erkennen vermag, der einer Fraktion angehört, die in den 1980iger Jahren die Legalisierung pädosexueller Handlungen gefordert hat.

    In “Fachgebieten” wie Soziologie, Gender Studies, etc. herrschen nicht nur keine wissenschaftlichen Standards, sondern überhaupt keine Standards mehr. Die vom Genderwahn Besessenen haben eine ähnlich verbogene “Wahrnehmung” wie religiöse Fantiker*Innen vom IS.

    Als erste Maßnahme sollten sämtlichen öffentlichen Gelder, die in krebsartig wuchernden Unsinn wie Soziologie oder Gender “Studies” fließen, komplett gestrichen werden. Es ist nicht hinzunehmen, wenn das via Zwang abgepresste Geld zur Finanzierung kranker Leeren rausgeschmissen wird.

  3. G.

    Cinderella war Stalkingopfer, sexuelle Gewalt steht ebenfalls im Raum! Kranke Welt!

  4. Calderwood

    Im Rahmen des damaligen bigotten Zeitgeistes gab es vor Jahrhunderten auf den Universitäten Lehrstühle für “kirchliche Beredsamkeit”. Ein vergleichbarer unwissenschaftlicher Humbug, nur im Rahmen des heutigen Zeitgeistes, sind die “Gender Studies”.

  5. Herbert Manninger

    Was muss es für ein tolles Machtgefühl sein, seine blödsinnigsten Einfälle von den Medien verbreitet zu sehen und von braven Befolgern politisch korrekter ,,Gesetze” eilfertigst angenommen zu werden.

  6. TomM0880

    Solche “geistigen” Ergüssen sind zwanghafte, obszöne, verblödende Indoktrinierungsversuche an einem “bewusstlosen” Volk.

  7. aneagle

    Immerhin verdanken wir Frau Professor Muta, eine bahnbrechende Erkenntnis:
    Regisseur Weinstein war kein Prinz. Anders als der sanfte Kuss des Prinzen, weckte die Annäherung des als Prinz verkleideten Weinsteins niemanden aus langem Koma, sondern ließ seine bedauernswerten Opfer in ein jahrzehntelanges Vergessen versinken. Eventuell war auch die unprinzliche Wahl der Weinstein-Damen (mit) Ausschlaggebend. Diese waren vieles, aber nicht alle waren Dornröschens.
    Und #metoo hat auch sein Gutes: Gestern, auf der Golden Globe Verleihung im für seine Züchtigkeit bekannten Beverly Hills, kam statt der traditionellen durchsichtigen Knappestbekleidung auf nacktem Fleisch, wieder das kleine Schwarze zu seinen Meriten. 🙂

  8. Falke

    @aneagle
    Diese Golden-Globe-Veranstaltung (alle in Schwarz und schmerzverzerrte Gesichter bei den Ansprachen) hat eher an ein Begräbnis erster Klasse erinnert. Besonders Barbra Streisand hat ausgesehen, als ob sie jeden Moment ins Grab fallen würde. Ich weiß nicht, ob das so gewollt war.

  9. Thomas Holzer

    Sofort zumindest zensieren, umschreiben, am besten aber gleich verbieten

  10. astuga

    Die hat auch keine anderen Probleme.
    Ganz offenbar sind auch in Japan die Soziologen nicht die hellsten Leuchten im Luster.

    Die japanische Kultur zwischen Rashomon, Hentai-Manga, Bukkake und sexueller Belästigung im U-Bahn Gedränge bietet wohl nicht genug an griffiger Thematik.

  11. Reini

    Was Frau Muta dazu sagt, wenn sie erfährt, dass bei uns Frösche geküsst werden,… 😉

  12. astuga

    @Reini
    Harmlos gegen den Holzschnitt von Hokusai “The Dream of the Fisherman’s Wife” (von 1814).

  13. bill47

    No na, wer kennt schon die Universität von Osaka, die müssen mangels wissenschaftlicher Leistungen auch was tun um in den medien wahrgenommen zu werden. Frau Kazue Muta hat hier halt getan, was sie konnte.

  14. Christian Weiss

    Wie läuft eigentlich die Sammelklage von Alkmene, Europa und co. gegen Zeus?

  15. Lotte

    Der Kuss im Märchen bedeutet, dass nur die Liebe stark genug ist, die Mächte des Bösen und sogar den Tod zu besiegen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .