Auf den Scheiterhaufen mit dem Schuft!

(WERNER REICHEL) Die Multikulti-Glaubensgemeinschaft wird zunehmend unduldsamer. Je mehr Menschen Tag für Tag nach Europa strömen, desto straffer zieht sie die Zügel an. Zweifler und Kritiker müssen enttarnt und an den Pranger gestellt werden. Reichte es bisher einfach den Mund zu halten, um nicht aus der Gesellschaft der Rechtgläubigen verbannt und als Verräter gebrandmarkt zu werden, ist man jetzt einen Schritt weiter.

Immer öfter wird von den Bürgern verlangt, sich ganz offen zur Multikulti-Ideologie zu bekennen. Da ist etwa ein Sebastian Christ in der Huffington Post empört, weil Helene Fischer das noch nicht getan hat. „Und von sich aus käme Helene Fischer wahrscheinlich gar nicht erst auf die Idee, sich zu engagieren“, schreibt Multikulti-Polizist Christ. Da muss man eben ein bisschen nachhelfen und sie auf ihre „Pflichten“ hinweisen. Schließlich ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk ja nicht verpflichtet den Schlagerstar in irgendwelchen Abendshows auftreten zu lassen. Daran müssen sowohl ARD als auch Fischer von Rechtgläubigen wie Herrn Christ erinnert werden. Ist sie eine von uns oder nicht? Das wird man ja wohl noch fragen dürfen!

Für jene, die direkt vom Staat abhängig sind, wie etwa die meisten Künstler aus dem Hochkulturbetrieb, ist so ein öffentliches Multikulti-Bekenntnis ohnehin verpflichtend und muss auch gar nicht erst eingemahnt werden, da es ohnehin die Existenzgrundlage dieser Leute ist. Von allen, die außerhalb der staatlich geschützten und finanzierten Bereiche erfolgreich sind, muss man sie nun offensiv einfordern. Wobei fast jeder, der eine Gitarre halten, Popsongs trällern oder auf einer Bühne halblustige politisch korrekte Witze erzählen kann, ohnehin meist ungefragt solche Multikulti-Gelöbnisse in jedes greifbare Mikro und jede Kamera, absondert, ist schließlich gut fürs Image und fürs Geschäft.

Es geht um die Promis, wo die Multikulti-Polizisten so ihre Zweifel haben, weil sie eben noch keine politisch-korrekten Phrasen undStehsätze über Menschlichkeit, Rassismus, Willkommenskultur etc. von ihnen gehört haben. Sie müssen jetzt gedrängt werden, endlich Farbe zu bekennen.

Bei normalen Bürgern braucht man dazu keine Medien und keine Öffentlichkeit, da reicht das berufliche und soziale Umfeld aus. Auf welcher Seite stehen sie, auf unserer, der guten oder auf der anderen Seite, der Seite der Xenophoben, der Nazischweine, der widerlichen Rassisten und der empathielosen Untermenschen.

Wer die moderne Völkerwanderung nicht jubelnd als riesiges bunt-fröhliches Multikulti-Straßenfest, das alle bereichert und beglückt, bejubelt, ist menschlicher Abschaum. Wer es wagt ganz dezent einzuwenden, dass rund die Hälfte der „Flüchtlinge“ aus dem friedlichen Europa (Kosovo, Albanien etc.) kommt, wo derzeit niemand verfolgt, gefoltert oder gar abgeschlachtet  wird, hat schon verloren. Hier geht es nicht mehr um Argumente, sondern um Glaubensfragen, um ein Glaubensbekenntnis, da haben Zahlen und Fakten, also die Realität, ausgedient. Die Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik hat man endgültig von allen rationalen Elementen und Überlegungen befreit und auf eine quasireligiöse Ebene gehoben. Wer nicht bereit ist, dieses neue Glaubensbekenntnis öffentlich abzulegen, dessen Reputation und soziale Existenz wird am medialen Scheiterhaufen abgefackelt. Die Multikulti-Apologeten werden mit zunehmender Zuspitzung der Lage nervöser und rücksichtsloser. Es wird nicht mehr lange dauern, da werden, dank der verschärften Verhetzungsparagraphen, die ersten Ketzer in den Knast wandern. Die Verwalter und Beförderer des europäisch-abendländischen Niedergangs werden vor ihrem eigenen und schon jetzt absehbaren Ende noch hart durchgreifen, aber das kennt man ja von vielen andern gescheiterten Regimes, Machthabern und Ideologien.

25 comments

  1. aneagle

    In Deutschland ist Multikulti eine der ältesten Religionen des new wave. Jenes romantische Dissoziieren in gesellschaftliche Traumwelten, bar jeglicher Realisierungschanche, sieht neben den aus der gleichen Sudelsuppe erwachsenden machtpolitischen Ansprüchen der Grünen ganz schön alt aus. Ihre blässlichen Hohepriester Sandra Fahimi und Heiko Maas ebenfalls. Gut so!

  2. Ehrenmitglied der ÖBB

    Und der Salzburger LH Haslauer wird von den Grünen als Rechtspopulist und dgl. (verfassungswidrig etc) beschimpft weil er verlangte, dass man sich über eine Obergrenze der Belastbarkeit Gedanken machen müsste…

  3. der Riese Ullala

    Wir steuern in Richtung einer immer repressiveren Gesellschaft. Viele Mitglieder unserer Gesellschaft finden auch nichts dabei, wenn eine Gruppe von Menschen die Freiheiten des einzelnen beschneidet.

    Deswegen haben wir gesetzlich vorgeschriebene Ladenöffnungszeiten, können uns die Interessensvertretungen nicht aussuchen (Kammern), bekommen wassersparende Klospülungen verordnet usw.

    Schöne, neue Welt!

  4. cmh

    Die schlimmer werdende Krätzigkeit der Gutties bedeutet vor allem eines:

    Auch die Gutties wissen mittlerweile, dass sie einen tödlichen Megascheiß gebaut haben.

    Man würde sie massakrieren, gaben sie es zu. Also beginnen sie zu geifern wie weiland vor dem Einmarsch der Amerikaner und Russen. Aber nur Geduld.

  5. sokrates9

    Der große Kater wird bald kommen! Man rechnet dass allein die heuer dringend benötigten Pensionssicherer
    in Österreich mitsamt den unvermeidlichen Familienzuzug( wieso überhaupt?) unser Budget mit 2,5 MRD belasten wird! Mit den islamischen Fachkräften kommt auch die nächste Steuererhöhung!

  6. Ehrenmitglied der ÖBB

    @ Riese Ullala
    richtig, aber wir lassen uns das auch gefallen!
    Wo ist die Zivilcourage, die sich meldet und HALT ruft?
    Wenigstens diese Plattform bietet Ansätze um auf Fehlentwicklungen hinzuweisen – in anderen Medien kommen Proteste gegen die Bevormundung gar nicht vor.

  7. Christian Peter

    ‘Die Debatte über Migration ist vollkommen vergiftet, und sie wird von Leuten geführt, die taub sind, wenn es um Fakten und Analysen geht,’ formuliert es der Oxford – Ökonom und Armutsforscher Paul Collier treffend.

  8. Thomas Holzer

    Nicht nur “Multi-Kulti” wird zum Glaubensersatz, zur neuen, repressiven Religion, welche natürlich sakrosankt ist, sondern auch der Glaube an EU, Euro, Klimawandel wird zunehmend zur conditio sine qua non der “gesellschaftlichen” Akzeptanz, des beruflichen Fortkommens

  9. Selbstdenker

    “Die Verwalter und Beförderer des europäisch-abendländischen Niedergangs werden vor ihrem eigenen und schon jetzt absehbaren Ende noch hart durchgreifen, aber das kennt man ja von vielen andern gescheiterten Regimes, Machthabern und Ideologien.”

    Genau so ist es: scheiternde Regimes, Machthaber und Ideologien erkennt man am Umgang mit ihren Kritikern. Denk- und Sprechverbote sind ein öffentliches Eingeständnis, dass man auf Ebene der Vernunft längst verloren hat.

    Kurz vor dem Ende fallen eben sämtliche Hüllen und der wahre Charakter kommt zum Vorschein.

  10. Astuga

    Ganz wie im Märchen “Des Kaisers neue Kleider” dauert es eben relativ lange, bis jeder die eigentlich offensichtliche Wahrheit erkennt und ausspricht: Der Kaiser ist nackt…

    Und je mehr sich eine Ideologie ihrem Ende nähert, umso repressiver wird sie gegen Abweichler, Kritiker, Konterrevolutionäre und sog. Hetzer.
    Ein Recht auf abweichende Meinung gibt es nicht – denn Faschismus ist keine Meinung (Vorsicht: Faschismuskeule).
    Auch dem Multikulturalismus (oder Interkulturalität, Transkulti blah blah blub) wird ein Katzenjammer und erheblicher gesellschaftlicher Schaden folgen.
    Und natürlich will`s nachher wieder keiner gewesen sein.

  11. FDominicus

    “empathielosen Untermenschen.”

    Danke, nehme ich gerne so in Kauf. Genau darauf lief vor kurzem ein Mailaustausch heraus, an der ich mich nicht für die Kriminalisierung bestimmter Nachfrager beteiligen wollte. Es war nur etwas anders ausgedrückt: respektlos….

    Die ganzen Mails liessen aber nur eine Deutung zu. Ich und Leute mit meinen Ansichtern – guter Mensch. Ich zog vor ein “schlechter” Mensch zu sein.

    Ist eigentlich gar nicht schwer dafür bedarf es nur eines Satzes: “Wenn Sie wollen aber bitte nicht mit meinem Geld”. Wirkt Wunder und funktioniert 100 % ig….

  12. sokrates

    Unglaublich welchen Nonsens oft Behörden nachlaufen um ja nicht “faschistisch zu sein!”Da hat jetzt das Mauthausenkomitee offensichtlich in Ermangelung intellektueller Fähigkeiten eine Liste mit verbotenen KFZ – kennzeichen harausgegeben! Man muß schon echter NAZI sein um zu wissen, dass verboten ist weil das HEIL Hitler heißt, 18 weil Adolf Hitler! Verboten wurde auch BH – nicht der amorösen assoziationen halber, sondern weil das für ein perverses NAZI – gehirn Blood and Hounor heisst!Was soll man von einer Regierung erwarten, die derartige Probleme hat??

  13. Astuga

    @Sokrates
    Erinnert an die Affäre um die gefälschten Hitler-Tagebücher des Stern (wurde auch verfilmt).
    Man konnte sich die Bedeutung der Initialen FH am Einband nicht erklären, also hat man daraus kurzerhand “Führer Hitler” gemacht. 😉

  14. Astuga

    @FDominicus
    Die nächste linke Blödheit: abweichende Meinungen anderer sind der Beweis für die Richtigkeit der eigenen kruden Weltanschauung.

  15. theresa walla

    Bei uns in Österreich sind laut Satistik vom BMI (nachzulesen unter http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_Asylwesen/statistik/files/2015/Asylstatistik_Juni_2015.pdf) von den 28311 Anträgen von Jänner bis Juni 2015 2298 aus dem Kosovo (Tendenz sinkend, im Juni waren es nur noch 35) und 203 aus Serbien unter den Top 15 Antragsländer, wenn wir jetzt auf 3000 aufrunden, weil es ja auch noch Sonstige und Staatenlose gibt, komme ich beim besten Willen noch immer nicht auf die “Hälfte der Anträge aus dem friedlichen Europa”, sonder eher auf knapp über 10%?! Dass die Debatte hüben und drüben gerne unter der Gürtellinie geführt wird ist ein Fakt, man kann aber n
    nur seriös vermitteln, wenn man sich an die Fakten hält.

  16. Astuga

    @theresa walla
    Sowohl Statistiken wie Aussagen über die Zusammensetzung von Asylwerbern sind ja immer nur Momentaufnahmen.
    Reichel hat sich im Text wahrscheinlich auf die jüngste Vergangenheit bezogen, als es den starken Zustrom aus dem Kosovo gab.

    Aber es ist wohl davon auszugehen, dass die Mehrzahl der Asylwerber eigentlich keine echten Asylgründe haben – egal ob sie aus Europa stammen oder von sonst wo.
    Redlich wäre es übrigens auch, Personen ohne Asylgrund abzuschieben, und nicht Verfahren von Seiten der sog. NGO`s künstlich in die Länge zu ziehen, und Abschiebungen zu sabotieren.

  17. heartofstone

    Persönlich bin ich dafür, dass bei der Speisenausgabe für Flüchtlinge nicht mehr auf die Religion Rücksicht genommen wird. Wenn den mohammedanischen “Flüchtlingen” das nicht passt dürfen sie gerne in einem islamischen Staat um Asyl ansuchen.

  18. Astuga

    Wenn es nach mir ginge, würde sich dieses Problem gar nicht stellen, denn dann hätten wir gar keine praktizierenden Muslime als Asylwerber.

    Es gibt genug reiche islamische Länder mit ausreichend Platz und Arbeitsmöglichkeiten.
    Und in der Regel sind die auch näher an den Konfliktherden dran als wir.
    Aber wir sind so blöd, dass wir Opfer und Täter des Islamismus importieren.

  19. Manuel Leitgeb

    @ theresa walla
    Herr Reichel bezieht sich in seinem Artikel (so wie ich das verstanden habe) auf die Gesamtanzahl der Flüchtlinge in der EU, und da kommt man wohl tatsächlich auf ca. 50% aus Europa.
    Zum Vergleich nur die Zahlen aus Deutschland:
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/154287/umfrage/hauptherkunftslaender-von-asylbewerbern/

    Bzw. das offizielle pdf mit Prozentanteile:
    http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile

  20. Thomas Holzer

    @CP
    In Ungarn suchen sie gerade Freiwillige für eine Bürgerwehr, um Flüchtlinge an der Grenze zu Serbien abzuwehren; das wär doch was für Sie

  21. Astuga

    In den USA nennt sich das Minute Man.

    Kann man zwar auch kritisch sehen.
    Wenn allerdings ein Staat seinen Verpflichtungen die aus dem Gewaltmonopol erwachsen nicht mehr nachkommt, und selbst eigene Gesetze missachtet werden – warum nicht.
    Scheinbar ist ja Grenzschutz nur mehr von Bedeutung und möglich wenn die Hohe Politik sich trifft.

  22. Christian Peter

    @thomas holzer

    wie immer sehr witzig, das obligate Smiley vergaßen Sie hinzuzufügen. Traurig genug, dass es Bürgerwehren bedarf, bloß weil die Politik auf allen Ebenen versagt.

  23. Marek

    Schon die Nazis waren Multikulti,es ging nicht um Deutsche sondern um Nordische Völker,die Bosniaken erklärte man kurzerhand auch zu Ariern mit Islamischer Kultur,im Osten sollte auf Teufel komm raus “Germanisiert” werden damit man in 100 Jahren im kommenden Kampf der Kontinente 4-500 Millionen Menschen aufbieten kann.

    Nun ja heute sind wir ca. 500 Mil. und der Kampf der Kontinente hat wohl schon angefangen,nur wird im Osten nicht”Germanisiert” sondern Euopäisiert.Sollte einem zu denken geben…
    Auch war von Nazis kein böses Wort über den Islam zu hören,so wie es heute auch ist…in der Ukraine kämpfen Nazis und Moslems ja schon weder zusammen,und auch auf Seiten Assads sollen Griechische Nazis kämpfen…na sowas!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .