“Auf die Überschuldung folgt die Inflationspolitik”

Ökonomisch betrachtet gibt es gute Gründe, die Anleihekäufe der EZB als ein Verstoß gegen das Verbot der monetären Staatsfinanzierung nach Artikel 123 AEUV einzustufen. mehr hier

4 comments

  1. sokrates9

    Der Euro ist zu einer klassischen Weichwährung mutiert.Wird spannend wie lange der rest der Welt sich das gefallen lässt.Nachdem auch der Dollar instabil ist braucht man sich nicht wundern dass China immer mehr in das System eingreift!

  2. CE___

    Wir alle sind doch schon längst viele Jahre lang mittendrinnen in der Inflationspolitik, seit den 1970ern.

    Dass worauf alle nur mehr wie gespannt warten ist doch nur mehr wann der nächste Inflations-Treibsatz zündet und eine nächste massive Teuerungswelle losgeht die bitter benötigt wird.

    Diejenigen die sich schon als Geldanleger entsprechend positioniert haben erwarten diese Teuerungswellen freudigst da steigende (Nominal)einkommen, die Schuldner aller Welt zittern diese ebenso herbei da steigende (Nominal)Einkommen die derzeit bankrotten auf Sand gelaufenen Investitions-Boote wieder flott machen, und die Ahnungslosen denken sich nichts.

    Wobei, korrekt gesprochen, an den Anlage- umd Vermögensmärkten sind die Teuerungswellen doch schon jahrelang sichtbar, bei Aktien, Anleihen, Gründstücken, Immobilien.

    Das Paradoxe, die kognitive Dissonanz sozusagen, ist halt nur dass Otto-Normalbürger es als positiv ansieht wenn die Preise für diese Art von Gütern in die Höhe gehen.

    Jedoch er sich aber ärmer fühlen würde wenn der Liter Milch oder das Kilo Mehl ebenso stark ansteigen würde, obwohl im Grunde das gleiche geschieht.

  3. Falke

    Es gibt praktisch keinen EU-Vertrag (Schengen, Maastricht, Stabilitäts- und Wachstumspakt, AEUV usw.), der nicht – direkt oder indirekt – von der EU umgangen oder ganz offen gebrochen wird. Ich frage mich langsam, wer eigentlich in einem Verein leben möchte, der seine eigenen Statuten nicht einhält. Ich jedenfalls nicht (mehr).

  4. Johannes

    “Auf die Überschuldung folgt die Inflationspolitik” Auf Inflation folgt Depression und Stillstand, sowie Not und Elend.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .