Aus meiner Weihnachtspost

Von | 23. Dezember 2013

Christian ortner , schon gelesen das bolschewistenblattl , wie jeannee immer sagt , den falter ?
Bist an 29. Stelle unter best of BÖSE !
…………..ein NEOLIBERALER UNSYMPATHLER bist !
Und das UNTERSCHREIBE ICH !!!
Ho
Erich niederleitner
Seit 1964 ögb mitglied

19 Gedanken zu „Aus meiner Weihnachtspost

  1. Rennziege

    Viel Feind, viel Ehr. 🙂 Gesegnete Weihnachten, Herr Ortner!

  2. Spruance

    Lieber Unsympath als Schleimer! Ein frohes Weihnachtsfest!

  3. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Ich wünsche Ihnen schöne Weihnachten und ein besonders gutes Jahr 2014. Und ich hoffe, Sie schreiben hier auch weiterhin. Ich lese Sie doch so gerne.

  4. Graf Berge von Grips

    Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein 2014, welches für Österreich besser werden möge als das Jetzige… 🙂

    PS:
    Ich bin stolz, nie beim Gewerkschaftsbund Mitglied gewesen zu sein!

  5. Tom Jericho

    Nur 29. ist ein bisserl schwach… bitte nächstes Jahr mehr anstrengen, Hr. Ortner 😉

    Frohes Fest und einen guten Rutsch!

  6. Oliver Bernd

    Gratuliere und Kopf hoch!
    Nächstes Jahr geht sich sicher ein Platz unter den ersten Zehn aus. Irgendwie auch witzig, von einer Zeitung als neoliberaler Klabautermann dargestellt zu werden und selber die eigene Webseite (bis auf wenige Artikel) hinter einer Paywall zu verbarrikadieren.
    Und Meldungen vom Österreichischen Geriatrie Bund (ÖGB) sind genauso ernst zu nehmen wie von vom Austria Kommunismus (AK).

  7. Rennziege

    23. Dezember 2013 – 11:40 — Mona Rieboldt
    Auch Sie sind mir ans Herz gewachsen, liebe Mona! Alle meine guten Wünsche begleiten Sie durch das Weihnachtsfest und in ein glückliches, fesches (und unsererseits freches, gell?) nagelneues Jahr. — Was das Schreiben angeht: Was will man zu Politik, Kultur und Wirtschaft noch groß anmerken? Nichts Neues unter der Sonne, weltweit. Überall dieselbe Laienspieltruppe, die außer der Erhaltung ihrer fetten Jobs nichts im Sinn hat. Dies wird mit flagranten Lügen, Schönrednerei, Wahlgeschenken und astronomischen Schulden ins Werk gesetzt; ein Großteil des Stimmviehs schnallt das nicht und liebt den Würgegriff des Staates, der soziale Wärme von der Wiege bis zur Bahre verheißt, während er alle Freiheiten abmurkst: die individuelle, die unternehmerische und die Freiheit der Ideen und Meinungen.
    Doch genug Trübsal geblasen. Wir feiern die Geburt des Erlösers, und der Lichtschein des Sterns von Bethlehem leuchtet allen Menschen, ob sie ihn sehen wollen oder nicht — noch dazu kirchensteuer-, GEZ- und GIS-frei.
    Und wir wollen hier keine femininen Vanillekipferln backen. Ich nehme an, dass Sie nichts dagegen haben, auch alle Herren und Buam dieses Blogs in unsere Wünsche einzuschließen.
    Oisdann: Wir wünschen Euch einen Baum mit altmodischen Wachskerzen und jedem ein pausbäckiges Christkind, das noch richtig fliegen kann!

  8. Thomas F.

    Hm, und was haben sie Erich, ihrem Duzfreund vom ÖGB, geantwortet?

  9. Thomas F.

    Wäre spannend, die Plätze eins bis 28 im niederleitner-Ranking zu erfahren. Er scheint sich ja sehr Mühe gegeben zu haben.

  10. Mourawetz

    An 29. Stelle, ha ha, sehr witzig. Da hat sich jemand einen Scherz erlaubt.

    Ich wünsche allen und dem Hausherrn ein gesegnetes Weihnachtsfest!

  11. Selbstdenker

    Ist Herr Niederleitner zufällig ein Schüler von Herrn Schlöglhofer aus Seitenstetten?

    Immer für einen Lacher gut, diese Typen! 🙂

  12. FDominicus

    Also mich interessierten die anderen 28 oder so vor Ortner liegenden schon. Gibt’s das irgendwelche Links?

  13. menschmaschine

    da gibts doch nix zu meckern. das ist, wenn auch unfreiwillig, ein wunderschönes kompliment aus der feder eines ögb-apparatschiks, der halt nicht anders kann, weil er es nicht anders gelernt hat.

    ich wünsche allen postern und -innen wunderschöne kapitalistische, neoliberale, antisozialistische weihnachten. dem seitenbetreiber natürlich auch. 🙂

  14. Rennziege

    23. Dezember 2013 – 17:43 — menschmaschine
    Danke! Aber ist das denn noch politisch korrekt, was Sie uns wünschen? Ich find’s erfrischend, aber fällt das nicht schon unter die diversen Verhetzungsparagraphen aus rotgrünschwarzer Feder? Sind die Adjektive “kapitalistisch”, “neoliberal” und besonders “antisozialistisch” nicht schon längst verboten und strafbewehrt, auch in den ÖVP-Bünden?
    Hüten Sie Ihre intelligente Zunge, bitte! Nicht dass Sie uns mit eng zugeklickten Brezen abgeführt werden, um an den stillen Tagen gesiebte Luft zu atmen! 🙂

  15. menschmaschine

    @ rennziege
    “aber fällt das nicht schon unter die diversen Verhetzungsparagraphen aus rotgrünschwarzer Feder?”
    gut möglich.
    ich zähle aber darauf, dass mich hier keiner verpfeift. andererseits, sie haben recht, wenn sie zur vorsicht mahnen. spitzel können ja überall sein, wie wir aus der geschichte wissen. spitzel, die wissen, dass sie spitzel sind ebenso wie spitzel, die es nicht wissen und glauben, lediglich der guten, gerechten, großen sache zu dienen, wenn sie andersmeinende beim andersmeinen verpfeifen.

  16. de Voltaire

    @menschmaschine (und allen anderen)

    “wunderschöne kapitalistische, neoliberale, antisozialistische weihnachten” – Vor allem aber ein ebensolches Jahr 2014. Das können wir (und Österreich!) dringend gebrauchen. In diesem Sinne die besten Wünsche an alle und vor allem dem Hausherrn.

  17. KClemens

    Allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    Und wie Rennziege schon so schön gesagt hat, mit viel “altmodisch”, einer Krippe und vor allem mit Lametta. Früher war ja bekanntlich mehr Lametta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.