Australien wird für Raucher zum teuersten Land der Welt

“Australien macht das Rauchen immer teurer. Durch eine abermalige Erhöhung der Tabaksteuer um 12,5 Prozent kostet die 20er-Packung Zigaretten von diesem Samstag an knapp 27 australische Dollar – umgerechnet etwa 16,80 Euro. Im nächsten und im übernächsten Jahr soll der Preis nochmals um jeweils 12,5 Prozent steigen. Ziel ist, die Leute vom Rauchen abzuhalten.” (weiter hier)

3 comments

  1. Falke

    Derartige Aktionen sind lächerlich: Entweder man ist der Meinung, Rauchen sei gesundheitsschädlich und mache süchtig, dann soll man es verbieten; schließlich sind auch andere Suchtmittel verboten (Heroin, Kokain, Opium usw.), sogar Haschisch, das nicht süchtig macht und auch weniger gesundheitsschädlich ist als Tabak (daher wird es auch imme mehr legalisiert, vor allem in den USA). Oder man überlässt es erwachsenen Menschen, sich um ihre Gesundheit selbst zu kümmern, dann kann man gleich alles freigeben. Übrigens ist auch Alkohol gesundheitsschädlich und macht süchtig (siehe etwa Kalksburg), von Verbot oder absurden Preisen ist aber keine Rede. Die Staaten (nicht nur Australien) sind schon sehr scheinheilig: Einerseits so zu tun, als wollten sie die Bevölkerung von gesundheitlichem Schaden bewahren (erwachsene Menschen also wie Kinder behandeln), aber auf die Milliarden an Tabaksteuern keineswegs verzichten.

  2. Gerald Steinbach

    Falke
    Böse Zungen behaupten, es gibt eine Religion bzw deren Gläubiger die ein um vielfaches gesundheitsschädlicher ist als Rauchen

  3. Falke

    @Gerald Steinbach
    Und diese Religion will der Staat – genauso wie das Rauchen – auch keinesfalls verbieten. Obwohl sie ja dem Staat keine Milliarden bringt – oder doch? Vielleicht habe ich etwas übersehen, oder der überaus hohe Nutzen ist ideeller Natur 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .