Autor-Archive: Fremde Federn

Die Globalisierung ist tot, es lebe die Globalisierung!

Von | 9. Mai 2021

“…. Ein havariertes Containerschiff, die Pandemie, protektionistische amerikanische Präsidenten, übergriffige supranationale Gremien, der Aufstieg Chinas: Die internationale Wirtschaftsverflechtung löst verstärkt Unbehagen aus. Dabei ist es gerade der Erfolg der Globalisierung, der Opposition hervorruft.  NZZ, weiter hier

Das Empire schlägt zurück, oder geht es unter? 

Von | 9. Mai 2021

Regionalwahlen in Großbritannien. Obwohl Boris Johnson den Brexit und seine Folgen ziemlich vergeigt hat, steht weiterhin eine Mehrheit der Engländer zu seiner Politik eines von Brüssel befreiten Königreichs. Auch Nachrichten von einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch der Schotten aus dem Vereinigten Königreich haben sich wohl als verfrüht erwiesen. Erledigt ist das … > weiter lesen

Rettet das Auto!

Von | 8. Mai 2021

“… Dreckschleuder, Klimakiller, Mordwaffe – ihrem Propagandafeldzug gegen das Auto geben viele Medien reichlich Raum. Tatsächlich geht es nur vordergründig um Klima, Feinstaub, Lärm, Verkehrstote. Sobald der verhasste Verbrenner verboten ist, kommt das private Elektromobil auf den Index. Denn für grüne Ideologen ist private Mobilität an sich ein Unding. Es … > weiter lesen

Die Politiker verschwenden das Geld, aber keinen Gedanken an …

Von | 7. Mai 2021

“… Große Zeitenwenden der Gesellschaft verlaufen meist unmerklich, bauen sich langsam auf. Heute sind wir aber Zeugen eines Hau-Ruck-Verfahrens in Europa und in den USA, das Wirtschaft und Gesellschaft innert Monaten verändert hat – leider nicht zum Besten. Denn mit noch nie gesehenen Ausgabenpaketen übernehmen die Staaten einen großen Teil … > weiter lesen

“Die Fälscher sind unter uns”

Von | 4. Mai 2021

“…. Die Nachricht ist heilig – das war der Grundsatz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Heute ist dort Haltung heilig, und aus Nachrichten werden Beurteilungsobjekte. Die „Tagesschau“ meldete den Protest nicht als Nachricht, z. B. „Künstler kritisieren Corona-Politik“, sondern so: „Internet-Aktion sorgt für Kritik“. Lausiger geht’s nimmer. / mehr

Erhard und Mises – ein fiktiver Dialog

Von | 4. Mai 2021

(von JOSEF STARGL)

Erhard, Ludwig (1897-1977): Die Kollektivisten ersehnen keine Gemeinschaft freier Menschen. Sie wollen „mehr Staat“ und sie fördern eine „selbstverschuldete Unmündigkeit“.
Mises, Ludwig von (1881-1973): Sie ertragen es nicht, dass andere Menschen anders denken, anders handeln und anders leben, als sie es für richtig halten.
Erhard: Mehr marktwirtschaftliche … > weiter lesen