Bank droht Kleinsparern mit Strafzinsen

Von | 8. Juni 2017

“…Der Preisaushang der Volksbank Reutlingen lässt keinen Zweifel. Kunden müssen ab 10.000 Euro auf dem Tagesgeldkonto VR-FlexGeld einen negativen Zins von 0,5 Prozent zahlen, steht dort. Damit wäre die Volksbank Reutlingen das erste Filialinstitut, das von Kleinsparern Geld dafür verlangt, dass diese ein paar Tausend Euro zur Bank bringen. ” (weiter hier)

2 Gedanken zu „Bank droht Kleinsparern mit Strafzinsen

  1. KTMTreiber

    Wer heutzutage sein Geld noch bei der Bank “parkt”, dem ist sowieso nicht zu helfen. Da investiere ich lieber in Edel, Schwer- und Buntmetall … 😉

  2. mariuslupus

    Negativzinsen, gleich Strafzinsen. Wofür wird die Frau Kleinsparerin eigentlich bestraft ? Sie hat sich gegen den Willen des Staates aufgelehnt. Sie hat zu wenig Steuern bezahlt, zu wenig der Caritas gespendet (Wegen ihr müssen Flüchtlinge hungern), Greenpeace nicht unterstützt, (Wegen ihr verhungert der letzte Polarbär), nicht genug konsumiert, sich kein neues E-Auto oder E-Bike gekauft, in Solarstrom und Windradln nicht investiert, die einheimischen Kohlekraftwerke nicht subventioniert.
    Die gerechte Strafe hat sie jetzt ereilt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.