Bares ist mehr als buntes Papier

Von | 9. Mai 2016

“Warum regt sich soviel Unmut darüber, dass die EZB den 500-Euroschein abschaffen will? Weil Bargeld magisch ist – und ein letztes Stück Wärme im digitalen Kapitalismus….” (Esay, hier)

2 Gedanken zu „Bares ist mehr als buntes Papier

  1. Hanna

    Die Leute bedenken einfach nicht, dass Bargeld durchaus Eigentum ist. Wer meint, es sei ohnehin “bequemer”, “per Karte” zu zahlen, den/die frage man (oder der/die frage sich), was er/sie wohl macht, wenn der Strom ausfällt. Ich meine – ist ja nicht so, dass dazu viel nötig ist. Ein Erdbeberl, ein bissl ein Schnee … und finster ist. Und dann? Zahlen mit …? Karte? Njet. Tanken mit Karte? Auch njet. Ich habe in Hawaii ein Erdbeben erlebt – man bedenke: Hawaii = USA = Cards! No Cash! – und sofort gab es Tsunamiwarning samt Stromausfall. Und holy shit waren die Leute panisch, weil niemand einkaufen oder tanken konnte! Nix mit “Eigentum” wie “Nahrung”, “Benzin” etc. besorgen, wenn alles digital ist! Und gäbe es kein Bargeld mehr, dann könnte jede Regierung jederzeit sagen, “Oopsi, für ein paar Tage leider kein Zugang auf Ihr Konto, wir melden uns bald mit Updates”. Bargeldverbot ist Enteignung, so schaut’s aus.

  2. Lisa

    @Hanna: Passt. Aber da nicht anzunehmen ist, dass global alles zusammenbricht, wird man sich immer wieder aufrappeln können. Das blinde Vertrauen, dass mit einer Karte alles bezahlt werden kann, ist erstaunlich und vermutlich der Bequemlichkeit geschuldet. Als Banknoten als Münzen-Ersatz eingeführt wurden, haben die Leute über die “Zettel” auch gespottet und tratuen der Sache nicht so ganz. Die Banken tauschen das tatsächlich in Münzen um? Der grosse Unterschied ist bei der elektronischen Verarbeitung, dass jede Bewegung kontrolliert werden kann, der Kaugummi am Automaten wie die Bezahlung der Raten, die Bestechung ebenso wie der Drogenbezug, beides selbstverständlich nicht als solche deklariert: es gibt doch immer harmlose, legale Beschreibungen für solche Transfers… Und Hacker schlafen auch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.