B. Grillo: “Sind nicht im Krieg gegen IS, sondern gegen EZB”

” Der Chef der populistischen italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat  in Brüssel seine Kampagne für einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum präsentiert…” (hier)

17 comments

  1. Christian Weiss

    Ich möchte mal von einem Währungsexperten wissen, wie ein Staat wie Italien überhaupt aus dem Euro rauskommt, ohne dass die neue Währung ins Bodenlose fällt und man an der Auslandverschuldung in Euro erstickt.

  2. cmh

    Warum? Das ist doch das Problem der Austretenden. Je mehr austreten, desto besser für den Euro. Die einzige Gefahr wäre dann, dass er mit der ehemaligen Mark deckungsgleich wird.

    Außerdem ist es beim Staatsbankrott egal, in welcher Währung der geschieht.

  3. Thomas Holzer

    Grillo und Konsorten wissen aber (offiziell) auch nicht, was sie wollen;
    einerseits Austritt aus der Euro-Zone, andererseits Einführung von Eurobonds.
    Wieder einmal wurde der Beweis erbracht: primäres Ziel der Politikerdarsteller ist das Reden um des Redens Willen, ohne jeglichen stringenten Inhalt.

  4. Christian Peter

    ‘populistische Fünf-Sterne-Bewegung’

    von Populismus keine Spur – MoVimento 5 Stelle ist einer der wenigen Parteien in Europa, die ernsthafte Lösung für die aktuellen Probleme in Europa anbieten. Nicht umsonst bildet diese Partei ein Bündnis mit Nigel Farages UKIP im EU – Parlament.

  5. Christian Weiss

    “Von Populismus keine Spur” Wie bitte?

    Das Programm von 5 Stelle ist klassisches “Hol bei denen, wo es noch was zu holen gibt, solange noch Zeit bleibt!”
    Wenn dieser Grillo kein Rattenfänger ist, wer dann?

  6. Christian Peter

    @Christian Weiss

    das Beppe Grillo – Bashing wird schon fad. Tatsächlich fürchten Europas Altparteien und die vom Steuerzahler durchgefütterten Systempressen nichts mehr als neue politische Bewegungen wie MoVimento 5 Stelle, was folgende Gründe hat, kleiner Auszug aus dem Parteiprogramm :

    – Abschaffung der Provinzen
    – Abschaffung der Wahlkampferstattungen
    – Zeitliche Begrenzung aller politischen Ämter
    – Beseitigung aller Abgeordneten – Privilegien
    – Durchschnittslohn für Abgeordnete
    – Trennung von Partei – und Staatsämtern
    – Volksentscheide ohne Quorum
    – Abschaffung des Urheberrechts
    – Verkürzung des Copyrights an geistigem Eigentum auf 20 Jahre
    – Einführen von Sammelklagen (wie in den USA)
    – Produkthaftung für Finanzprodukte
    – Beseitigung von Monopolen insbesondere im Medienwesen (!!!)
    – Reduzieren der öffentlichen Schulden durch Sparmaßnahmen des Staates (u.a.)

  7. PeterT

    Da wünsche ich dem Herrn Grillo und Italien aber viel Vergnügen.

    Der Moment der Wahrheit würde kommen wenn Italien seine erste Staatsanleihe in Lire begeben würde, und plötzlich 10% Zinsen berappen müsste – wenn sich überhaupt jemand findet der die Papiere kaufen würde.

  8. Christian Weiss

    Ihre Auswahl ist 1. selektiv und 2. war ja bekanntlich bei Hitler auch nicht alles schlecht…

    Aber mal etwas mehr im Detail:
    Was bedeutet die Abschaffung der Provinzen: Noch mehr Zentralstaat oder werden sie durch autonome Bundesstaaten ersetzt?
    Abschaffung des Urheberrechts: Also kein Recht mehr auf geistiges Eigentum.
    Wieso noch eine Verkürzung des Copyrights, wenn es sowieso kein geistiges Eigentum mehr gibt?
    Produkthaftung für Finanzprodukte: Anleger, die in Hochrisiko-Anlagen investiert haben und jetzt ihres Geldes verlustig wurden, sollen wohl nicht selber für ihre Dummheit an die Kasse kommen, sondern die bösen Banker.
    Beseitigung von Monopolen insbesondere im Medienwesen: Klar. Ein Anti-Berlusconi-Gesetz kommt immer gut an. Nur, worin besteht denn das Medienmonopol? Ist der Herr Berlusconi der einzige, der einen Fernsehsender betreiben darf? Gibt es nicht noch die staatliche RAI? Und die glücklichen Norditaliener können ja sogar noch Radiotelevisione Svizzera über Antenne empfangen.
    Der Schuldenabbau durch Sparmassnahmen des Staates klingt interessant: Wie geht der, wenn man gleichzeitig kostenlose medizinische Grundversorgung und Gratis-Internet, sowie eine Finanzierung des gesamten Schulwesens ausschliesslich über staatliche Mittel und den intensiven Ausbau der “erneuerbaren” Energien fordert?

    Das Grillo-Programm ist das was Grillo selbst ist: Comedy.

  9. Rennziege

    Um das bunte, chaotische, faule, einst (eben deswegen: dolce far niente) liebenswerte Italien und dessen heutiges Polit-Personal zu begreifen, genügen zwei simple Betrachtungen:

    (a) Zwischen einen Grillo und einen Berlusconi, sosehr beide auf Unterschiede pochen, passt keine auch noch so dünn gewalkte tagliatella. Beide bedienen den jeweils aktuellen Appetit ihrer Landsleute und pfeifen darauf, welche Auswirkungen das auf die EU und andere Mitgliedsländer haben könnte. Die EU wurde von allem Anfang an als Melkkuh gesehen — eine teure und ziemlich unverschämte Sichtweise, die den südeuropäischen Bankrotteuren stets nachgesehen wurde, um die sogenannte “Friedensidee” nicht zu gefährden. Was die Südeuropäer, diesbezüglich gar nicht faul, planmäßig zu ihrem Vortel nutzten.

    (b) Egal, ob Lira oder Euro, ob Regierungskrise Nr. 59 (?) seit Kriegsende: Roms Macht über Italien stand schon zu Zeiten Umbertos und Mussolinis südlich der Stadtgrenzen nur auf dem Papier. Der Rest Italiens, die Inseln eingeschlossen, gehörte der Mafia, die nicht nur kriminell, sondern auch sozial recht agil war. Bis zum heutigen Tage leben sizilianische und sardinische Bauern und Unternehmer von der ziemlich gerechten Verteilung von EU-Subventionen durch mafiöse Consiglieri — nach Abzweigung von Provisionen für sich und nicht minder mafiöse EU-Bürokraten, versteht sich. Auch das Rechtswesen ist in den Händen wettergegerbter, aber unblutiger Mafiosi (längst nicht alle sind Mörder, besonders auf dem Lande nicht) flotter und fairer als unter den für weit geringere Beträge bestechlichen Justizbeamten.

    Italien hat die Politik und die Politiker, die seine Bürger verdienen, nicht anders als Österreich. Allerdings haben die Italiener in vielen Jahrzehnten, schon vor Camillo Benso Graf von Cavour, gelernt, wie man zentrale Politiker zu kurzlebigen Marionetten macht, Geld von wohlmeinenden Dritten kassiert und nicht nur unter sich aufteilt. Die Naivlinge in Brüssel kapieren dieses gewachsene und stets verfeinerte Konzept nicht.

    (Erst nach zehn sizilianischen und sardinischen Familienurlauben begann ich zu begreifen. meine ganze Familie liebt Italien, ganz ohne Schmäh. Ein paar süditalienische Freunde besuchen uns gerade in Ontario, was mein Wissen auf den neuesten Stand bringt. )

  10. Christian Peter

    @Christian Weiss

    der einzige Komödiant scheinen Sie zu sein – alleine der Vergleich mit Hitler spricht Bände. Versuchen Sie sich eine eigene Meinung zu bilden anstatt sich als Wiederkäuer der steuergeldgemästeten deutschsprachigen Systemmedien zu betätigen.

  11. Christian Peter

    Die Aussage, beim erfolgreichen Unternehmer Beppe Grillo handele es sich um einen ‘Clown’ stammt übrigens (ausgerechnet) vom SPD – Politiker Peer Steinbrück – ein Berufspolitiker, der keinen einzigen Tag seines Lebens in der Privatwirtschaft arbeitete.

  12. Christian Weiss

    Ich bin auf Grundlage des 5-Stelle-Programms ganz aus eigenen Stücken und ohne Unterstützung durch die “Systemmedien” darauf gekommen, dass es Quatsch ist.

    Und was Sie einen Hitler-Vergleich nennen, ist der einfache Hinweis darauf, dass auch die katastrophalsten Politiker nicht nur völlig idiotische Ideen haben. Auch blinde Hühner finden gelegentlich Körner.

    Das Programm ist typisch für moderne Protestparteien. Die inhaltliche Stringenz und Konsequenz geht völlig ab: Mal ist man kollektivistisch, mal ist man individualistisch. Mal hat man durchaus marktwirtschaftliche Ansätze, mal sind die Ideen restriktive, interventionistische Wirtschaftspolitik. Das klassische Jekami von politischen Irrläufern, die zwischen guten und bösen Wirtschaftszweigen und guten und bösen Politakteuren unterscheiden und in entsprechender Willkür Rechte und Freiheiten zugestehen. Ein Beppe Grillo an der Macht würde genau so Klientelpolitik, Vetternwirtschaft und Korruption betreiben, wie es in Italien seit jeher Tradition hat. Das erkennt der, der hinter die Schlagworte des Parteiprogramms sehen kann, sofort.

  13. Christian Peter

    @Christian Weiss

    ‘bin ohne Mainstreammedien darauf gekommen’

    bloß die Terminologie ist dieselbe. Es funktioniert wie bei der Werbung : Meist reicht es, vorgefertigte Meinungen bzw. Schlagwörter der Mainstreammedien aufgeschnappt zu haben, um sich diese zu verinnerlichen. Es ist leicht zu durchschauen, denn die steuergeldgemästeten deutschsprachigen Medien verfahren immer nach dem selben Muster : Zuerst wird versucht, neue politische Parteien der Lächerlichkeit preiszugeben, wenn dies nicht funktioniert, werden diese mit Schmutz beworfen.

  14. Christian Weiss

    Bitte, bitte. Wer fasst denn hier Schlagwörter auf, um sie sich dann zu verinnerlichen. Wie Ihre Auflistung von Programmpunkten der Grillo-Partei, die Ihnen ja offenbar gefallen, zeigt, gehen Sie hier doch Schlagworten auf den Leim.
    Die Beseitigung eines angeblichen italienischen Medienmonopols ist bei genauer Betrachtung eine reine Lex Berlusconi. Es soll Einzelpersonen verboten sein, Mehrheiten an Fernsehsendern haben, die landesweit senden können. Ein solches gezielt auf eine einzelne unliebsame Person gerichtetes Vorhaben, das unter der Vorspiegelung einer falschen Tatsache (“Medienmonopol”) erreicht werden soll, ist ja wohl der Prototyp von Populismus und Rattenfängerei.
    Die genannte Produktehaftung für Finanzprodukte suggeriert, dass da die Verantwortung richtig zugeteilt wird. Letztendlich wird aber die Verantwortung damit ausgehebelt. Jeder gierige Kleinanleger, der noch so gerne die 20 Prozent Rendite saugen will, die ihm der Anlageberater in Aussicht gestellt hat, soll nachher diesen Anlageberater haftbar machen können, wenn die Risikoanlage in den Keller rasselt. Auch da purer Populismus zu Gunsten des anvisierten “kleinen Mannes”, dessen Rachsucht man sich zu Nutze machen will.

    Nein, Herr Peter, Sie sind definitiv der Falsche, um mir zu unterstellen, ich gehe irgendwelchen Vorsprechern und Einflüsterern auf den Leim.

  15. Christian Peter

    @Christian Weiss

    ‘Wer fasst denn hier Schlagwörter auf ?’

    Sie. Beppe Grillo als ‘Clown’ oder ‘Komiker’ zu bezeichnen ist eine derbe Verunglimpfung, ‘Visionär’ wäre die korrekte Bezeichnung. Beppe Grillo strebt keine Regierungsämter an, seine Partei verzichtet auf Wahlkampfkostenerstattung (bislang auf 42,7 Millionen Euro !!!)
    und die Abgeordneten verzichten freiwillig auf die Hälfte ihres Gehalts : MoVimento 5 Stelle bringt eine völlig neue Kultur in die Politik.

  16. KClemens

    @Christian Peter
    MoVimento 5 Stelle bringt eine völlig neue Kultur in die Politik.
    _______________________________________

    Jau, so wie die Grünen damals in Deutschland. Hat nicht lange
    gedauert, bis der Turnschuhtragende JF in Armani gewandet
    auf höchster politischer Bühne stand.

    Den Dresscode Turnschuh und T-Shirt hatte man schon lange
    vorher in die Tonne getreten. So wie die “hehren” Ansätze.
    Die hatte man schon viel früher in die Tonne getreten.

  17. Christian Peter

    @KClemens

    Sie irren. Grillos Parteiprogramm richtet sich lediglich gegen das klassische Berufspolitikertum und somit gegen das politische Establishment und gegen die mit Steuergeld gemästeten Systemmedien – nur aus diesem Grund wird im deutschsprachigen Raum ein Feldzug gegen diese Partei geführt, denn nirgendwo bereichern sich Politiker und Parteien ungenierter und nirgendwo erhält die Presse mehr Subventionen aus öffentlichen Mitteln, als in Österreich : hiesige Parteien und Medien fürchten um ihre Pfründe.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .