Bereichernd: 9 Schutzerflehende vergewaltigten in Wien 1 Frau

Von | 16. August 2016

“…..In der Silvesternacht ist es laut Polizei Wien zu einer Gruppenvergewaltigung gekommen. Wie jetzt erst bekannt wurde, sollen neun Männer aus dem Irak eine 28-Jährige aus Deutschland in einer Wohnung in der Wiener Leopoldstadt vergewaltigt haben. Die Polizei konnte sie jetzt festnehmen. Die mutmaßlichen Täter sind zwischen 21 und 47 Jahre alt, sie alle sind entweder anerkannte Flüchtlinge oder Asylwerber in Österreich. Fünf von ihnen waren in Wohnungen und Asylunterkünften in Wien wohnhaft, drei in der Steiermark, einer in Niederösterreich…..” (hier)

15 Gedanken zu „Bereichernd: 9 Schutzerflehende vergewaltigten in Wien 1 Frau

  1. Fragolin

    Die armen Traumatisierten wollten doch nur ihre übergroße Dankbarkeit für die Schutzgewährung bekunden und sind dabei bedauerlicherweise ein wenig über das Ziel hinausgeschossen. Das liegt an ihrer Traumatisierung. Man sollte Milde walten lassen und sich fragen, ob die Deutsche nicht überreagiert hat. Es empfiehlt sich nachzuforschen, ob es da nicht Verbindungen zur Pegida gibt…

  2. Thomas Holzer

    Aus der Steiermark nach Wien “reisen”, um Sylverster mit möglichst viel Alkohol zu feiern…..so schlecht kann es um deren finanzielle Gebarung nicht bestellt sein.

  3. Reini

    … @Fragolin…. man kanns leider nur mehr mit Schwarzem Humor nehmen! …

  4. wbeier

    Wundert mich immer wieder wie die Surensöhne feiern und tschechern. Ist das nicht haram? Ja dürfens denn das?

  5. Wanderer

    @wbeier
    Das dürfens nicht, aber Ungläubige vergewaltigen schon.

  6. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Wer überall Freifahrt hat und alles gratis nachgeschmissen bekommt und zur Not klaut was er braucht, weil er weiß, dass im Falle des Erwischtwerdens man eine halbe Stunde später in Ruhe weiter feiern kann, der braucht keine finanzielle Gebarung.

  7. Falke

    Man muss sich allerdings schon auch über die Blauäugigkeit der Deutschen wundern, dass sie – offenbar freiwillig, wenn auch vielleicht etwas alkoholisiert – in eine Wohnung von orientalischen moslemischen Männern mitgeht.

  8. Reini

    @TH,… “so schlecht kann es um deren finanzielle Gebarung nicht bestellt sein.” … die Geflüchteten nach Europa sind die Reicheren, … wäre interessant wie hoch die Anzahl der Abhebungen und deren Geldmengen einer gewissen “West Bank” mit den Flüchtlingen in Europa gestiegen ist? … könnte es sein das wir “reiche Flüchtlinge” mit der Staatlichen Notversorgung unterstützen? …

  9. Mona Rieboldt

    Falke
    Das sehe ich auch so. Wenn ich als einzige Frau mit 9 Musels in eine Wohnung gehe, würde ich von vornherein mit einer Massenvergewaltigung rechnen. Das gab es schon vor der Flüchtlingskrise von jungen Türken derartige Massenvergewaltigungen. In dem Fall braucht es nicht mal Orientalen, da reicht Moslems allein.

    Und wenn sie so alkoholisiert war, nicht nach Hause gegangen ist, sondern allein mit 9 Moslems in eine Wohnung, ist sie nicht schuldlos. Offenbar waren ja auch diese Orientalen nicht nüchtern.

  10. waldsee

    ich kann mir nicht vorstellen,daß noch keiner auf die idee gekommen ist,prostituierten – gutscheine ( 10 zum einstieg a 250 €) zu fordern.natürlich gehobene qualität,nicht billige schlampen.stöhnen auf arabisch ist das mindeste,das sie beherrschen soll.kopftuch bei wunsch.

  11. Rado

    ” … Wie erst jetzt bekannt wurde …” ist wohl die Schlüsselstelle in diesem Kurier-Artikel.
    Als ob nicht jeder ahnt, dass der Kurier in solchen Fällen genauso gerne lügt wie das BMI mit seiner Statistik oder der Blutspur, welche die Schutzsuchenden durch Österreich ziehen.

  12. Reini

    … sie hatte Glück im Unglück, … in Österreich kommt sie Unschuldig davon – im Irak könnte ihr die Todesstrafe drohen,…

  13. Thomas Holzer

    @Waldsee
    Ich darf Sie “enttäuschen”; diese Forderung wurde schon aufgestellt, “pikanter” Weise von einem angeblich katholischen Pfarrer in Bayern.

  14. astuga

    Sich besinnungslos zu saufen ist sicher keine Tugend.
    Rechtfertigt und entschuldigt aber noch keine Straftaten.

    Das nächste Opfer ist dann vielleicht betäubt worden (soll vorkommen), ist ein Kind, oder behindert.
    Oder ging als Frau bloß zu spät alleine auf die Straße.

  15. mariuslupus

    Die Justiz eilt im Eiltempo durch den Paragraphendschungel. Warum die Vortäuschung von Aktivität.
    Werden entweder freigesprochen, oder zu Strafe auf Bewährung, knallhart 6 Monate, oder so, verurteilt.
    Keiner wird abgeschoben. Dürfen wieder zurück, als arme Opfer des bösen Polizeistaates, in die Arme ihrer Betreuerinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.