Berlin, 26.Juni 1963

Von | 26. Juni 2013

UnknownHeute vor genau 50 Jahren sprach John F. Kennedy in Berlin: “All free men, wherever they may live, are citizens of Berlin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words ‘Ich bin ein Berliner!’” – Weiss zufällig noch jemand, was Barack Obama vor einer Woche in Berlin gesagt hat?

20 Gedanken zu „Berlin, 26.Juni 1963

  1. mannimmond

    Was Barack Obama vor einer Woche gesagt hat, weiß ich nicht mehr, aber dafür das, was Ronald Reagan vor 25 Jahren am 12. Juni 1987 sagte:

    “Mr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder!”

  2. Pingback: Berlin, 26.Juni 1963 | FreieWelt.net

  3. Suwarin

    Warum sind alle freien Menschen Berliner?

  4. Graf Berge von Grips

    Was er g’sagt hat weiss ich nicht mehr… g’red’ hat er halt…

  5. Josef Roth

    Ich denk verzweifelt nach, was er gesagt hätte, wenn er die Rede in Hamburg gehalten hätte.

  6. Spruance

    @Suwarin: Das liegt am Länderfinanzausgleich. Wenn alle freien Menschen Berliner sind, bedeutet das einen Bevölkerungszuwachs, der über den o.a. Mechanismus mehr Geld in die Kassen der berliner Verwaltung spült. Ziel ist, ALLE Menschen zu Bürgern zu machen, weil das mit der Freiheit ja so ein klein wenig problematisch ist.

  7. Graf Berge von Grips

    Josef Roth :
    Ich denk verzweifelt nach, was er gesagt hätte, wenn er die Rede in Hamburg gehalten hätte.

    LoL
    Pforzheim hätte sich auch angeboten…
    Und in Österreich: Fucking… 🙂

  8. FDominicus

    Ich finde es völlig irrelevant was Obama gesagt hat. Und JFK und ein Berliner sein – klar wer es denn glauben möchte….

  9. Ehrenmitglied der ÖBB

    Na ja, g`sagt hat er halt, dass er weniger Atomwaffen will (weil er ist ja Friedensnobelpreisträger) und sonst ein paar Allgemeinplätze.
    Aber g`red hat er mehr zu den Russen als zu den Berlinern.

  10. Der Grenzwolf

    Vielleicht eine Fußnote in der Weltgeschichte.
    Gemacht zum Nobelpreisträger, und geblieben ist ein Haderlump

  11. Thomas F.

    Was immer er gesagt hat, er hätte es auch ganz gut daheim sagen können und wir hätten es erfahren. Wär’ billiger gewesen.

  12. Regninnam

    @FDominicus
    “Und JFK und ein Berliner sein – klar wer es denn glauben möchte…”

    Da muss man wohl die besonderen Zeitumstände sehen, man wollte den Berlinern, die mitten im Ostblock lagen, moralisch stärken und auch ein Signal an die Russen senden, dass man trotz Mauerbau nicht aufgeben würde.

  13. Plan B

    Suwarin :
    Warum sind alle freien Menschen Berliner?

    Na ja, man sollte es im Kontext des Kalten Krieges schon als Metapher verstehen, für die Freiheit zu kämpfen.

    Eine Tugend, die heute nicht nur in Berlin verloren gegangen ist.

  14. aaaaaaa

    Herr Obama orientierte sich mehr an Reagan als an Kennedy und forderte: “Mister Wowereit, please open this airport!”

  15. aaaaaaa

    Man muss der Fairness halber dazu sagen, dass Herr Kennedy genauso ein schlechter Vertreter der amerikanischen Verfassungswerte war wie Herr Obama.

  16. numerus clausel

    Obama sagte doch so ähnlich: “Ich weiß dank Prism was jeder hier Anwesende gestern gemacht hat.”

  17. KClemens

    Vor handverlesenem Publikum, hinter einer Plexiglaswand stehend, sprach er etwas von “Mauern einreißen”.

    Zuvor jedoch erwähnte er, daß es sehr heiß sei, und er jetzt deshalb sein Jacket auszöge, und er die anwesenden Herren aufforderte, es ihm gleichzutun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.