Berlin: Ein Putsch liegt in der Luft

Von | 26. November 2015

“Sie gilt als mächtigste Frau der Welt – und doch muss Angela Merkel in der Flüchtlingskrise um ihren Posten als CDU-Chefin bangen. Denn immer mehr Unionspolitiker gehen offen auf Konfrontationskurs zur Kanzlerin….” (hier)

28 Gedanken zu „Berlin: Ein Putsch liegt in der Luft

  1. Marianne

    Drehhofer mit seinem untrüglichen Instinkt für den Machterhalt erkennt, die Stimmung in der Bevölkerung dreht sich auf Ablehnung. Selbst die, die bisher Flüchtlinge als willkommene Abwechslung, so zu sagen als neues Haustier gesehen haben, kehren reumütig zu ihrer Hundkatzemaus zurück. Die beissen zwar gelegentlich, aber schmeißen keine Bomben und zeigen sich auch sonst nicht “irgendwie undankbar”.

  2. Thomas Holzer

    @Reini
    Der Werner denkt sich gar nichts, weiß er doch daß ÖVP und SPÖ bis zum Untergang (und darüber hinaus) aneinander gekettet sind.

  3. cmh

    Nibelunentreue – Schulterschluss etc.pp. kennzeichnen die SPÖVP.

    Und natürlich noch mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen.

  4. Michael Haberler

    dass einige in der CDU/CSU maulen, ist offensichtlich

    Ein Kaliber, das über Nacht die Schlösser tauscht und die Passwörter ändert, sehe ich nicht – alle Kandidaten mit Statur von ihr kühl entsorgt und durch biegsame Figuren ersetzt

    man braucht sich nur die Körpersprache vom Herrn Seehofer ansehen um zu wissen: der wirds nicht

  5. Michael Haberler

    @Reini
    Mein persönliches Interesse am überschaubaren Faymann’schen Denken beschränkt sich auf das Datum des Amtsendes.

    Ich bekomme mittlerweile psychosomatische Verwerfungen, wenn der Herr vor ein Mikrofon tritt. Keine – auch nicht die abgedroschenste, dümmste – Binse zu banal. Nicht die schlichteste Schlussfolgerung, die zur Handlung führen würde. Da ist einfach – nichts. Jedenfalls nichts, was entfernt mit “Führungsqualität” in einen Satz passen würde.

  6. aneagle

    der Unterschied zwischen Angie und Maggie ?
    Maggie hat es bereits hinter sich !

  7. Christian Peter

    Im Frühjahr wird in 4 Bundesländern gewählt. Gibt es dort (zu erwartende) Verluste für die CDU, sind die Tage von Angela Merkel gezählt.

  8. Reini

    no kangaroos in austria – no “Welcome People” in australia! 😉

  9. Mona Rieboldt

    Es sind noch zuviele, die hinter Merkel stehen. Jeder, der noch was werden oder bleiben will an der Spitze der CDU, lobt ihre Standfestigkeit in der Asylkrise. Ich würde es eher Trotz nennen bei der Merkel.
    Die Wahlen werden es zeigen. Im nächsten Jahr steigen erst mal die Renten stärker als in den Vorjahren, schon im Hinblick auf Wahlen. Und bis zu den Wahlen wird es noch ein paar Geschenke geben. Dazu wird Merkel kurz vor der Wahl dann doch für Obergrenzen sein.

    Wer aber dann wieder CDU und SPD wählt, wird nach der Wahl mit einer kräftigen Steuererhöhung, Mehrwertsteuer, Soli-Beitrag bestraft. Linke und Grüne wollen ja noch mehr Asylanten und noch mehr Geld aus der Bevölkerung pressen.

  10. cmh

    zu Faymann fällt mir nur ein

    Statt Papp im Hirn, Papp in der Regierung. Oder eigentlich auch Papp im Hirn.

  11. cmh

    Merkel hingegen scheint mir einzementiert. Denn niemand will sich den Kopf darüber zerbrechen, wie man den angerichteten Schaden wieder bereinigen kann (Gutmachen geht sowieso nicht mehr.) ohne von der linxen Schickeria gelyncht zu werden.

  12. Leitwolf

    Ich denke die Realität ist doch eine andere. Im Bundestag sitzen neben der CDU/CSU eine SPD, die Grünen und die Linke. Tatsächlich gibt es also eine linke bzw. linksextreme Mehrheit. Merkel selbst fährt einen linksextremen Kurs der demographischen Neugestaltung. Und die Opposition hierzu, in Form der CSU und einigen Dissidenten in der CDU, oder der außerparlamentarischen AfD, ist objektiv gesehen schwach.
    Dann sehen wir, dass das Regime eine extrem starke und fast universelle Kontrolle über die Medien ausübt

    Und tatsächlich hat man den Deutschen, im Westen mehr als im Osten, die Demokratie längst ausgetrieben. Immer wieder wurde und wird betont, dass Deutschlands Politik “alternativlos” sei, sich aus historischer Verantwortung obligat ergäbe was zu tun sei, und daher jede Opposition per se unter Wiederbetätigung falle.
    Die Vorstellung, dass es in der Demokratie eigentlich nur um die legitimen Interessen der eigenen Volkes geht, die existiert nicht mehr. Es will sich daher auch gar niemand mehr aus dem Fenster lehnen oder sich politisch engagieren.
    Das sehen wir ja auch nicht erst jetzt. Praktisch alle Entscheidungen, die in anderen Ländern zu zivilen Unruhen hätten führen können (schmerzhafte Sozialreformen, laufende Lohnsenkungen, Rettungspakete zu lasten des Volkes, ewige Nettozahlerposition D’s, usw..) wurden allesamt mit Agonie hingenommen.

    Daher: Merkel und das System das sie repräsentiert hat das Land fest im Griff. Wenn überhaupt dann drohen Verwerfungen eher, weil Deutschland zusehends allein da steht in Europa.

  13. sokrates

    Eines bin ich mir sicher: Faymann fällt spätestens 1 Monat nach Merkel´s Sturz! Derzeit kann er sich noch vollmundig hinter dem Hosenanzu verstecken, doch wehe wenn er dann allein auf weiter Flur steht!

  14. Thomas Holzer

    @Sokrates
    spätestens einen Monat nach Merkel’s Sturz wird sich Faymann an die neuen Befehle aus D halten und diese umsetzen, nichts einfacher als dies, geht es ihm doch nur um den persönlichen Machterhalt

  15. Falke

    Nicht ganz durchsichtig erscheinen mir die Motive des Autos: einerseits gibt er vor, ein objektives Bild der politischen Situation in Deutschland zu entwerfen, samt Position von Merkel, ihrer Untersützer und Gegner, andereseits bezeichnet er – wohl ganz subjektiv – die AfD als “rechtsradikal”, womit er voll und ganz in den p.c. Mainstream eintaucht.

  16. Mona Rieboldt

    Alles, was sich nicht links verorten läßt, ist heute in Politik und Medien rechtsradikal. Weder die AfD, noch die NF der Marine le Pen oder die Schwedendemokraten sind rechtsextrem, sondern ebenso demokratische Parteien. Sie werden nur von den Regierungsparteien als Feinde gesehen, vor allem je mehr Bürger sich von der Regierungspolitik nicht mehr vertreten fühlen.

  17. gms

    Falke,

    “.. womit er voll und ganz in den p.c. Mainstream eintaucht.”

    Denselben korräckten Geist atmet die Behauptung: “Ministerpräsidenten und noch häufiger solche, die es im nächsten Jahr werden wollen, schlagen Flüchtlingsbegrenzungen und offenen Verfassungsbruch vor”.

    Eingedenk der juristischen Faktenlage und der Konsequenz, wonach ausgerechnet jene Stimmen, die aufs Grundgesetz verweisend den entgrenzten Zuzug stoppen wollen, “Verfassungsextremisten” tituliert werden, wirkt die zitierte Behauptung des Autors wie versuchtes Radfahren ohne Lenker, Rahmen und Räder.

  18. Mario Wolf

    Schon wieder ein Wunschdenker, oder soll es ein Versuch die Situation zu vernebeln. Niemand traut sich Frau Merkel zu stürzen. Ausserdem, bei den letzten Umfragen hat die CDU 39% erreicht, zusammen mit Koalitionspartnern SPD, Linke, Grüne traumhafte SED Zahlen – 80% und ausserdem, links von der Staatsratsvorsitzenden ist nur die Wand. Hat ale links überholt, bis auf ein paar RAF Überreste. Das hörige Volk wird ihr bis in den Untergang folgen, nach dem Motto: Am Anfang 2015 standen wir am Abgrund, heute sind wir einen grossen Schritt weiter

  19. Carl Schurz

    Sie gilt als mächtigste Frau der Welt. In China mag das vielleicht noch als Kompliment gelten. In den USA ist das eher als Kritik, bzw. negativ zu sehen. Denn der Amerikaner darf stolz darauf sein, das bei ihm zu Hause nicht durchregiert werden kann, weil sich Legislative und Exekutive gegenseitig auf die Füße trampeln. Das kann man auch Machtkontrolle nennen. Weg mit Merkel und mehr Machtkontrolle, und für alle zukünftigen Kanzler max. nur eine Wiederwahl.

  20. Fragolin

    Merkel ist nicht mächtig. Sie wäre es, wenn sie die Entscheidungen treffen würde, aber sie ist nur eine Marionette, eine mittelklassige Schauspielerin, eine bei ausgeschaltetem Teleprompter hilflos dahinstammelnde Diva, der es nur darum geht, von ihrem Publikum geliebt und angebetet zu werden. Ihre größte Angst sind Buhrufe und Zeichen offener Verachtung für ihre schwache Bühnenleistung. Ihre Macht beschränkt sich auf Intrigen und Zickenkrieg im eigenen Umfeld.
    Diese Diva wird ihre Rolle spielen, solange sie es den eigentlichen Regisseuren ins Spiel passt. Wenn nicht mehr, kann sie auf einen zerknirschten Abgang hoffen; immer noch besser als ein Unfall…

  21. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Glauben Sie mir, ich würde es gern wissen.
    Hauptverdächtige sind für mich Drahtzieher aus Saudi-Arabien und USA. Ich glaube nicht an diesen Quatsch von Schattenregierungen und heimlich tagenden Weltherrschafts-Konferenzen. Ich glaube an verschiedene Interessengruppen mit genug Geld und Macht, um ihre Spielchen im Hintergrund zu spielen. Lobbyisten, gewissermaßen, nur auf einer anderen Ebene als die Klinkenputzer mit dem Werbegeschenk in der Parlamentskantine. Ich vermute, es kann gar keine Namensliste geben, weil die Interessenten eigentlich alle ihr eigenes Süppchen kochen – Islam-Missionierung der Saudis, Rohstoff-Diktat der Amis, Frankreichs Bestreben einer französisch dominierten VSE, deren gemeinsames Frohlocken über einen endgültigen fulminanten Untergang Deutschlands – aber die Folgen sieht man.
    Ich halte Merkel nicht für dumm. Auch nicht für wahnsinnig, obwohl es erste Anzeichen von Cäsarenwahn gibt. Sie ist entscheidungsträge und biegsam wie eine Gummischnur. Wenn sie jetzt mit Härte und Konsequenz durchsetzt, dann nicht aus eigenem Antrieb. Von allen verehrt zu werden und bei jeder Umfrage bessere Sympathiewerte einzufahren ist ihr Antrieb – warum setzt sie das jetzt mit sichtbarem Verfall der Kraft aufs Spiel?

  22. Michael Haberler

    @Fragolin
    Das ist mir zu komplex als Erklärung und daher unwahrscheinlich. Meine Hypothese: die Merkel plant seit längerem ihren eigenen Abgang. Der ist nach der Entsorgung aller nennenswerten internen und externen Gegner schlicht und einfach fad im Schädel.

    Dass der jetzige Kurs nicht durchzuhalten ist, muss ihr klar gewesen sein. Aber mit dem Heiligenschein der Flüchtlingsaufnahme wird sie ungschaut UN-Generalsekretär, macht weitere 9 Jahre salbungsvolle Worte plus Raute woanders. Kosten: wurscht. Wars ihr ja auch bei der Energiewende. Zweck: die Grünen in BaWü bei der Wahl links überholen. Ergebnis: DE wird ruckartig deindustrialisiert. Who cares.

  23. Fragolin

    @Michael Haberler
    Merkel ist nicht Königin oder Kaiserin von Deutschland, sie handelt in vollem Einvernehmen mit ihren Ministern und ihrem Koalitionspartner. Das ist kein Amoklauf einer Fürhrungskraft, der alle hilflos zuschauen, sondern sie wird sogar darin bestärkt, weil es viele Gewinner einer solchen Entwicklung allein schon im Inneren gibt: die Deutschlandhasserfraktion der extremen Linken und Grünen, die gesamte tiefverfilzte Asylindustrie von Ultralinks bis in die angeblich caritativen geldsaugenden r.k.K.-Töchter, Wirtschaftskreise und die Politik selbst, denn die Roten und ihre Satelliten können endlich wieder mit extremen Arbeitslosen- und Armutszahlen ihren Klassenkampf zum Ausflöhen der Besitzenden ankurbeln.
    Das Leben ist nun einmal komplex, einfache Erklärungen treffen deswegen auch selten den Kern der Wahrheit söndern werden dem Volk nur serviert, um vorzutäuschen, alles im Griff zu haben. In Wirklichkeit sind die Vorgänge und ihre Interessenten dermaßen vernetzt und verwickelt, dass eigentlich niemand genau weiß, wann etwas von wem ausgegangen ist, aber man kann ein kleines Gednkenspielchen machen und immer wieder hinterfragen, wem es nützt. Und dann wird es interessant.
    Henry Ford hat schon erkannt, dass Denken die schwierigste Arbeit ist und sich deshalb nur wenige die Mühe antun, sich damit zu beschäftigen. Unsere Obertanen und ihre vernetzten “interessierten Parteien” gehen davon aus, dass wir die denkfreie Mehrheit sind die sich mit einfachen Erklärungen abspeisen lässt. Deshalb funktioniert es. Und deshalb sollten wir mehr denken.

  24. Lisa

    Bloss nicht Merkel weg! Erstens kommt meist nichts Besseres nach und zweitens hält sie, mal als Mutti, mal als Sündenbock, die Nation noch einigermassen zusammen, die innerlich so zerrissen ist. Geniesst doch die schönen Tage in Europa, solange wir uns noch in einer Zwischenkriegszeit befinden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.