Berlin, Hauptstadt der DDR eben….

“……Erst am Samstag wurde das Volksbegehren zur Enteignung gestartet. Sechs Monate hätte die Initiative nun Zeit, um Unterschriften zu sammeln. Nach nur zwei Tagen zeichnet sich ab: Es dürfte sehr viel schneller gehen” mehr hier

7 comments

  1. Gerhi09

    Keine einzige neue Wohnung wird durch Enteignung geschaffen, aber künftig werden private Investoren ausbleiben, was auf lange Sicht das Problem nur noch verstärkt. Der enteignete Wohnraum wird – wie einst in der DDR – zu Bruchbuden verkommen. Die Sozialisten/Kommunisten werden auch noch in tausend Jahren eine Volkswirtschaft nach der anderen in den Ruin treiben!

  2. CE___

    Na klar, dort wo die Aussicht besteht etwas straflos plündern zu können herrscht immer ein Gedränge und Auflauf des einschlägigen Bodensatzes des Gesellschaft.

  3. wbeier

    Punkt 17: Wir fordern eine unseren nationalen Bedürfnissen angepaßte Bodenreform, Schaffung eines Gesetzes zur unentgeltlichen Enteignung von Boden für gemeinnützige Zwecke. Abschaffung des Bodenzinses und Verhinderung jeder Bodenspekulation.
    (25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920)

  4. Gerald Steinbach

    Tragischer ist das die Berliner, wer auch immer das ist, begeistert auf diesen Enteignungszug aufspringen
    Durchaus repräsentativ für das heutige Deutschland, diesmal könnte aus Zeichen setzen, es auch umgesetzt werden, ein wirklich “starkes Zeichen”, weiter so….

  5. Herbert Manninger

    Die sich cool wähnenden auf öko-links machenden Mittelstandsbürger werden sich eines Tages verwundert die Augen reiben wenn sie merken: Mit ,,die Reichen” sind auch sie gemeint.

  6. Triumph Cruiser

    @Herbert Manninger

    … auf diesen Tag, gütiger Gott, erwähne mir die Gnade, dies noch zu erleben, – freue ich mich heute schon …

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .