Besorgte Bürger halt…

Von | 29. März 2021

Niederlande: Kirchenbesucher griffen Journalisten an. Gottesdienstbesucher haben in den Niederlanden an zwei Orten Journalisten mit Gewalt angegriffen. Die Kirchen in Urk und Krimpen aan den Ijssel hatten heute Früh trotz der strengen CoV-Regeln und öffentlicher Kritik die Türen für Hunderte Besucher und Besucherinnen geöffnet. Gottesdienste fanden ohne Einhaltung von Schutzmaßnahmen statt. Journalisten, die darüber berichteten, wurden vor den Kirchen angegriffen. weiter hier

5 Gedanken zu „Besorgte Bürger halt…

  1. sokrates9

    Es wird von diversen TV- Teams und Journalisten derartig hinterfotzig berichtet, dass es mivch nichtewundert weenn die “ Volksseele“ mal zu nassen Fetzen greift…

  2. Erich

    @Sokrates: wir brauchen uns ja nur im ORF die Menschen anzusehen, die bei einer Corona-Demo gefilmt und interviewt werden und jene bei „Antirassismus“demos. So ungefähr wie auf der einen Seite Orks und auf der anderen Elfen. Leider glauben viele Zuseher, dass diese Bilder repräsentativ sind.

  3. Nightbird

    Wer den Medienberichten, speziell jenen des ORF glaubt, glaubt es aus gewissen Gründen 😉
    (Dieser Sender ist zur Schande für Österreich geworden)

    Auch hierzulande wäre jede Menge nasser Fetzen notwendig.
    Nur, ich befürchte, sie würden knapp werden ‚lol‘

    Wenn ich wüsste, wie man der GIS entkommt, ….

  4. Falke

    Ich vermute, dass vor allem jene Journalisten angegriffen wurden, deren Zeitungen bekannt dafür sind, dass sie streng regierungstreu berichten und diejenigen, die sich nicht genau an die Zwangsmaßnahmen halten, als Gefährder, Coronaleugner usw. (man kennt ja die gesamte, immer gleiche, einschlägige Terminologie) verunglimpfen, auch wenn die geltende Gesetze (wie in diese Fall) ihnen recht geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.