Bestätigung von Kavanaugh: Der Sieger ist einmal mehr Trump

Von | 8. Oktober 2018

„…Nach der Bestätigung Kavanaughs müssen die Demokraten ihre Wunden lecken. Ihre Strategie zur Verhinderung des Richters ist nicht aufgegangen. Wollen sie weitere konservative Kandidaten verhindern, müssen sie wieder Wahlen gewinnen.“  (NZZ, hier)

5 Gedanken zu „Bestätigung von Kavanaugh: Der Sieger ist einmal mehr Trump

  1. sokrates9

    Kavanaughs Wahl hat noch etwas gezeigt: Die dirty campaign der Linken ist wieder mal gescheitert! Im Gegenteil: Immer mehr Amerikaner sehen dass hier nur mehr blanker Hass existiert und dieses völlig intelligenzbefreite agierten wird nun immer mehr den Demokraten zum Verhängnis! Dass eine Psychologieprofessorin nach 40 Jahren bemerkt als 16 jährige bei einer alkoholgeschwängerten Studentenparty vergewaltigt worden zu sein zeigt wie blöd man den US – Wähler hält!“

  2. Falke

    Und noch eine schwere Niederlage müssen die Vereinigten Linken schlucken: In Brasilien hat der (nach ORF-Version) „rechtsextreme“, „frauenfeindliche“, „rassistische“ usw. Präsidentschaftskandidat Bolsonaro einen haushohen Sieg errungen. Der ORF-„Außenpolitikexperte“ Pfeifer konnte sich vor Empörung kaum noch halten.

  3. TomM0880

    Aus dem Artikel:
    “Seit dem letzten Rücktritt existierte im Supreme Court ein Patt zwischen vier progressiven und vier konservativen Richtern.“

    Gibt es keine progressiven Konservative? Nur Linke sind fortschrittlich?

    Ich denke nicht. Was denken Sie?

  4. astuga

    Der Begriff „Progressive“ hat über die Zeit einen gewissen Bedeutungswandel erfahren, und wurde von verschiedenen Seiten des Politspektrums verwendet.
    Die heutige Verwendung geht eventuell auf die Ära Reagan zurück, als sich Linke auch dadurch von, in ihren Augen, rückwärtsgewandten oder konservativen Entwicklungen positiv abgrenzen wollten.
    In der Auseinandersetzung mit den sog. Neocons und Neoliberalen erfuhr das nochmal eine Verschärfung.

    Es ist demnach also eine linke Selbstbezeichnung geworden, vor allem jener mit extremistischen linken Positionen, die aber politisch noch innerhalb des Parlamentarismus agieren (Corbyn von Labour wäre so jemand).
    Manche Kritiker drehen den Spieß um, und bezeichnen diese Gruppe als „Regressive Left“ (Sam Harris etwa).
    Vor allem weil sie abseits ihrer geschönten Selbstinszenierung in der Realität rückschrittliche, gewaltsame und totalitäre Praktiken akzeptieren, befördern, kleinreden und entschuldigen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regressive_Linke

  5. astuga

    Auch ganz lustig: To Understand Christine Blasey Ford, Take a look at Palo Alto University

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.