Besteuern wir Einkommen einfach siebenfach!

“……Soll die überfällige Senkung der Lohnsteuern tatsächlich mit neuen Steuern finanziert werden? Sollen die heurigen Rekordeinnahmen Österreichs in den kommenden Jahren noch weiter steigen? Bisher setzte sich in der ÖVP fast immer die „Her mit dem Zaster“-Fraktion durch und folgte der SPÖ. Sollte das wieder passieren, gab es keinen Höhenflug Reinhold Mitterlehners. Es wäre nur eine schwarze Sternschnuppe….” (hier)

3 comments

  1. cmh

    Die ÖVP sollte jetzt eine großangelegte Kampagne fahren, wie in Wien die Gemeindegebühren gesenkt werden können und müssen. Dazu sind alle roten Politiker zur Verantwortung zu ziehen, etwa so vor einem Schauprozess wie weiland Roger Köppel.

  2. rider650

    Jeder Politiker, jeder Beamte, jeder Staatsangestellte, jeder Unternehmer, der hauptsächlich von Staatsaufträgen lebt und jeder Angestellte eines Unternehmens, das hauptsächlich von Staatsaufträgen lebt – all diese Menschen leben nunmal von Steuereinnahmen. Es ist in ihrem ureigensten Interesse, dass diese ständig steigen und nie sinken. Warum also sollte irgend einer von denen für Steuersenkungen sein? Jede Pseudosenkung wird hintenrum dreifach “gegenfianziert”, das sollte jedem klar sein.
    Die einzige Möglichkeit, Steuersenkungen herbeizuführen, ist, entweder die Anzahl der Leute zu reduzieren, die von ihnen leben; das heisst, Beamte, Politiker etc. zu feuern und sie von Steuerkonsumenten wieder zu Nettosteuerzahlern zu machen. Oder, die Macht dieser Leute zu reduzieren. Ohne grundlegende Veränderungen wird die Steuerlast immer nur eine Richtung kennen: nach oben.

  3. Herbert Manninger

    Und den Kaske im “Zentrum” gehört, wie er das Profitstreben verteufelt?
    Solche Leute, die Tausende Euros monatlich von uns Steuerzahlern abzocken, weisen uns den Weg…….

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .