Bizarr: EU soll “Antifeminismus bekämpfen”

Von | 2. Oktober 2013

“…..Ein bislang unbeachtetes Europäisches Rahmenstatur zur Förderung der Toleranz sieht in Sektion 2e vor, dass die EU “konkrete Maßnahmen” ergreift, um Rassismus, Vorurteile nach Hautfarbe, ethnische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie, Antisemitismus, Homophobie und “Anti-Feminismus” zu “eliminieren”. Der letztgenannte dieser Begriffe stößt unter anderem deshalb auf Kritik, weil es sich beim Feminismus um keinen der genetisch oder kulturell determinierten Gruppenmerkmale handelt, sondern um eine politische Ideologie….” (mehr hier)

8 Gedanken zu „Bizarr: EU soll “Antifeminismus bekämpfen”

  1. cmh

    Der Pfeil stak in seiner ohnehin kranken LEber. (Max Frisch: Wilhelm Tell für die Schule)

    Es ist die Frage, wie lange derartige Gedankenverbote in Kraft sein können, bevor deren Begünstigten die ganze Schose um die Ohren fliegt.

  2. Reinhard

    Da der Feminismus eine Ideologie darstellt, deren freimütig erklärtes Ziel nicht die Gleichstellung, sondern die Vorherrschaft von Frauen über die Männer ist und deren Propaganda die Diskriminierung der Männer offen fordert, wäre es begrüßenswert, einen einklagbaren Schutz dieser Ideologie zu schaffen.
    Dann muss man(n) nämlich nur noch eine mit den haargleichen Parolen agierende Gegenideologie namens “Maskulinismus” erklären und deren Schutz unter dem Mantel der Bewahrung des Gleichheitsgrundsatzes beim EGM einklagen. Das wird lustig!

    P.S. Ich vermisse die Klausel zur Bekämpfung der “Klimaleugner”…

    P.P.S. Fällt das aktive Bemühen um die Durchsetzung intoleranter religiöser Lehren in der weltlichen Gerichtsbarkeit auch unter die Klausel der “religiösen Intoleranz”? Darf die wirklich mit aktiven Maßnahmen “eliminiert” werden? Dann sollten sich einige islamische Gruppierungen und ihre politischen Handlanger im linken Lager warm anziehen und in unseren Kindergärten und Schulen gibt es vielleicht für Nichtmoslems wieder Schweinefleisch zu mittag und Kreuze an den Wänden?

    P.P.P.S. Wenn ich einen ultra-orthodoxen Juden, der das Verbot aller muslimischen Verbände fordert, in seine Schranken weise, bin ich dann ein heldenhafter Verfechter religiöser Toleranz oder ein verbrecherischer Antisemit? Merkt dieser Kasperlehaufen “EU” eigentlich noch, auf welch dünnem Eis er unterwegs ist, wenn er im Zusammenhang mit Religionen und Ideologien pauschal Regeln erlässt, die zum aktiven “Kampf” auffordern? Oder ist der Kleinkrieg im Volke bereits beschlossenes Ziel, um das Herrschen nach dem Teilen zu erleichtern?

  3. Mourawetz

    Sind wir also schon so weit: offensichtlich soll die Politische Korrektheit nun in Gesetzestafeln gemeißelt werden. Nun ist der totale Staat zum Greifen nahe.

  4. Selbstdenker

    Offenbar handelt es sich noch um einen unvollständigen Entwurf, da einzelne Punkte zur Herstellung europaweiter Toleranz fehlen:

    * Es fehlt das Verbot jeglicher Kritik an Instiutionen und Politikern der Europäischen Union
    * Es fehlt die Straffreistellung von Führungskräften und Mitarbeitern in ausgelagerten EU Agenturen bei Verbrechen jeglicher Art
    * Es fehlt die – von Recep Tayyip Erdoğan bereits mehrfach geforderte – Einstufung von Kritik am Islam als Verbrechen gegen die Menschlichkeit
    * Es fehlten harte Strafsanktionen für illegales Handeltreiben mit verbotenen Leuchtkörpern
    * Es fehlt ein Rahmenprogramm für die Einrichtung von Sonderanstalten zur Therapie von Individuen mit nicht gestatteten Meinungen
    * Es fehlt das Verbot von Klimaforschung abseits der politisch vorgegebenen Ziele
    * Es fehlt die – von Richard Parncutt bereits mehrfach geforderte – Todesstrafe für Klimaleugner

  5. Selbstdenker

    Schade, dass bestimmte Strömungen meist erst dann ihr wahres Gesicht zeigen, wenn es schon (fast) zu spät ist.

    Der neue Faschismus wird nicht mit Aufmärschen und Lautsprechergebrüll lautstark auf seine Rückkehr hinweisen. Er wird sich stattdessen die Tarnkappe der Toleranz aufsetzen und sich heimlich in die Regierungen, die Gerichtshöfe, die Firmen und die Haushalte einschleichen.

  6. Rennziege

    Ich bin nur eine Mutter mit (ehelich geborenen, wie hoffnungslos altmodisch!) Kindern und angetrautem (ebenfalls vorgestrig einzuordnendem!) Ehemann, und wir beide arbeiten — er mehr als ich, da ich als Freiberuflerin den G’schrappen mehr Zeit widmen kann und wir beide das so wollen. Die Kinder wollen’s auch. Und so arrogant das klingen mag: Sie lernen daheim mehr als in ihren gar nicht so üblen Schulen, fröhlicher als dort, weil ihre Neugier nicht abgewürgt, sondern ermutigt wird — und auch ihren Eltern auf die Sprünge hilft.
    Fazit: Ich bin eine überzeugte Antifeministin. Die EU möge für mich Handschellen schmieden lassen, mich kümmert’s nicht.

  7. norbert bender

    Es wird immer unheimlicher in der EU, diese linken Bürokraten entpuppen sich zunehmend als….?
    Tja, wie sag ich´s, ohne im Kerker zu landen?

  8. Robert

    Feminismus ist eine Ideologie basiert auf sexulelle Kriterien, doch ein genetischen Merkmal also, was ich allerdings skandalös finde ist die Tatsache das EU will die Anti-Feminismus bekämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.