Boris Palmer, der grüne Gottseibeiuns

“Die grüne Tübinger Bürgermeister Boris Palmer warnt in dramatischen Worten vor sexuellen Übergriffen durch Migranten. Bei den Grünen führt das zum Eklat. Die Nachrichten aus Schorndorf stärken freilich Palmers – ohnedies reichlich populäre – Position. Boris Palmer ist auf dem Weg, Deutschlands streitbarster Bürgermeister zu werden. Der grüne Spitzenpolitiker macht Schlagzeilen mit tiefschwarzen Positionen, wenn es um innere Sicherheit geht. So warnt er als Tübinger Oberbürgermeister in dramatischen Worten vor Kriminalität durch Migranten und fordert schon mal massenhafte DNA-Tests. Deutschland müsse sich bei diesem Thema endlich ehrlich machen….” (hier)

16 comments

  1. Fragolin

    Palmer und Kretschmann sind die einzigen Grünen, die täglich für den Gang der Realität Verantwortung tragen, im Gegensatz zu den bundespolitischen Dampfplauderern, Heulsusen, Dumpfnüssen und Großkotzen, die es sich leisten können, realitätsentkoppelte Parolen zu dreschen und andere mit Häme und Hetze zu übergießen, weil sie niemals in den Niederungen des Tagesgeschäftes mit den Problemen zu kämpfen haben werden, die sie vollmundig ignorieren oder tatsachenverdrehend zu Geschenken ummünzen.

  2. astuga

    Schön und gut, ist ja erfreulich, wenn es auch unter Grünen (sei es in Öst. oder Dt.) einzelne Realisten mit Anstand gibt.

    Von der Mitverantwortung für ihre Partei in ihrer Gesamtheit und deren politischen Irrsinn entbindet sie das aber auch nicht.
    Sie sind eben keine strahlenden Helden, sondern machen bloß persönlich etwas weniger schuldig.

    Das ist ganz ähnlich wie mit den scheinbar friedfertigen Muslimen, die aber ihren gewaltbereiten Brüdern weiter die Räuberleiter machen und Kritik am Islam zurückweisen.
    Nur Ex-Grüne sind respektabel…

  3. stiller Mitleser

    @astuga
    ja, eh,
    ich hab auch ein faible für Helden, für den Weltgeist zu Pferde, – aber es ist doch wie beim Sport, man applaudiert den einzelnen, gelungenen Aktionen – auch wenn der Ausgang vom match noch unbekannt ist.
    Ist das fairness?
    (wenn man vorwiegend in Kategorien von Schuld und Anstand denkt, – ich tu das auch – überschätzt man die Leute, in einer Partei ist niemand unschuldig)

  4. Falke

    Kretschmann und Palmer sind – im Gegensatz zu denjenigen Grünen, die laut aufjaulen, wenn jemand die heimische Bevölkerung vor den kriminellen “schutzerflehenden” Eindringlingen schützen will – in politisch verantwortungsvollen Positionen und wollen ja auch wiedergewählt werden.

  5. Selbstdenker

    @stiller Mitleser:
    Pilz ist ein Medienprofi, der den VdB-Schmäh gerade neu verpackt. Getrennt marschieren, vereint kämpfen.

    Auch interessant: auf das Angebot vom Austro-Soros hat er noch nicht geantwortet. Und wenn er seine “Spenden” nicht direkt haben will, heisst dies noch lange nicht, dass eine Stifung udgl., die seinen Wahlkampf finanziert, diese Spenden nicht haben will.

    Fiktives Beispiel: statt eine Überweisung von EUR 100.000 vom Mentor entgegenzunehemnen, wird eine “Crowd” Funding Platform gegründet: 100 Personen, die dem Mentor nahestehen und wiederum ihr “Spende” von Entitäten aus dem Netzwerk des Mentors beziehen, “spenden” dann je EUR 1.000.

    So macht es unter anderem auch der große “Philantrop” aus den USA.

  6. stiller Mitleser

    @ Selbstdenker
    danke für die finanztechnischen Hinweise!
    (aber ich hab seinen Bettelauftritt mit dem Körbchen echt bewundert, sich so bescheiden zu geben … falls ihn seine Frau coacht: gut gemacht!)

  7. Mona Rieboldt

    Falke
    So ist es, und klar jeder Politiker will wieder gewählt werden.
    Es ist aber schön zu sehen, dass die grüne Partei bei den Aussagen Palmers kurz vor dem Herzinfarkt steht. Gut gefallen hat mir die Anwort Palmers auf die Kritik von Volker Beck.

  8. Selbstdenker

    @stiller Mitleser:
    Meine (vorläufige) Einschätzung von Peter Pilz: ich glaube, dass er – im Gegensatz zu den meisten Politikern, die sich als links bezeichnen – nicht als Geisterfahrer gegen die Realität unterwegs ist. Dass er sich mit dem mächtigen Korporatismus (Eurofighter, etc.) anlegt, macht ihn durchwegs symphatisch. In diesem Punkt ist er das Gegenteil von Christian Kern, der ein Freund großer Unternehmen und eine Feind von KMUs ist.

    Allerdings gibt es auch eine ideologische “Heimatverbundenheit” von Pilz: er sieht sich als Linker und er würde sich zu jeder Zeit wieder mit denen verbünden, wenn es gilt diejenigen, die er als “Rechte” – was auch immer er darunter versteht – bezeichnet, zu verhindern.

    Das Problem besteht meiner Meinung nach darin, dass sich die Politik in private Bereiche von Personen und Unternehmen einmischt, in der sie weder etwas verloren hat noch etwas zu lösen vermag. Und in dem Bereich, in dem die Politik eine gewisse Daseinsberechtigung hat (innere und äußere Sicherheit, sowie Justiz), braucht es gewiss keine weitere linke Politik.

  9. Selbstdenker

    Da muss ich noch rasch eine Korrektur betreffend “…sowie Justiz” nachreichen:

    Selbstverständlich hat sich die Politik aus der Rechtsprechung rauszuhalten! Ich meinte damit, dass es die Politik (nur) dort braucht, wo man ein von staatlicher Seite garantiertes Recht festlegen will.

    Die Politik hat sich aus dem Privaten rauszuhalten. Neben einer Trennung von Staat und Kirche bin ich auch für eine Trennung von Staat und Wirtschaft und Staat und Medien.

  10. stiller Mitleser

    @ Selbstdenker
    Ich bin kein prinzipieller Bewunderer von P.P. und finde an Kern eigentlich nur sympathisch, daß er bereit war sein Kleinkind zu schultern. Wie für uns alle gilt, daß die Äpfel nicht weit vom Stamm rollen auch für P.P. , sein Vater war, glaube ich, roter Bürgermeister in einer kleinen obersteirischen Industriegemeinde. Die Besonderheit an ihm ist aber, mehr Mut als andre zu haben und einen Fehdehandschuh – nach Überprüfung – nicht liegenzulassen. Außerdem scheint er – auch das eine Besonderheit in unserer Generation – privat regressiv gut geerdet zu sein. Seinen Zorn teilen mehr Leute als man glaubt, drunter auch welche, denen das einen 1000er wert ist. Dazu kommt der Generationskonflikt in einer Partei, zwischen den alten Eroberern und den jungen, lässig-schlauen Nutzern&Erben, die vielleicht schon bald alles verspielt haben werden (ein klassischer KMU-Übergabe-Konflikt).

  11. KTMTreiber

    “Am liebsten aber sah er die Schöne in einem grünen Gewand, Denn Grün tragen die Paradiesesmädchen und die Engel im Himmel. Grün ist die Farbe des Zypressenbaums und die der Saat auf den Feldern, und von allen Dingen verlangt die Seele am meisten nach Grün, welches das Auge aufleuchten lässt und die Melodie jeden Wachstums und das Zeichen jeden Gedeihen ist.” – Nezāmī, 😉

    … was ein paar Tage Erholung ausmachen… 😉

  12. waldsee

    @Selbstdenker
    man muß also nur der Spur des Geldes folgen.
    Die Doppelstrategie geht hoffenlich nicht auf.

  13. waldsee

    @Selbstdenker
    Die Trennungsvorschläge sind super,nur fürchte ich ,daß es “die für uns Verantwortlichen” nicht verstehen wollen und werden. Abhilfe:
    Jeder zahlt doppelten Zehent ( wir sind ja modern) und flugs werden die Trennungen entstehen .

  14. Reini

    ich bin Muslim und gegen den Islam,… ich bin Grün und weiß nicht warum! … ein waschechter Spitzenpolitiker!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .