Boston verstehen

“….Die erste Lehre der Bostoner Bombentragödie sollte sein, dass die westliche zivilisierte Welt den Effekt der Medresen nicht mehr unterschätzt. Dies sind jene Terroristenakademien, die der geistliche Arm feudaler Regime im arabischen Raum unterhält, vor allem im Land der Saudis, dessen weltlich, strategisch, militärisch und wirtschaftliche Interessen absurderweise stark mit dem demokratischen Westen verbunden sind...” (Welt)

10 comments

  1. Roms

    Der letzte Satz im Artikel der “WELT” ist besonders drollig. Der neue Papst und die Kirche in der ersten Reihe gegen den Islamismus, hahaha!
    In Österreich ist die Kirche einer der Motoren der Islamisierung!

  2. Samtpfote

    @Roms
    Die Haltung des christlichen Europas ist mir absolut unverständlich… ausser man nimmt als Motiv Feigheit an.
    Nur dass Feigheit (vulgo Konsensstreben) bei den Moslems in der Achtung so ziemlich gleich nach der Koranbeschimpfung gereiht ist, vergessen die Schwanzeinzieher auf unserem Kontinent.

  3. Roms

    @Samtpfote
    Vor über hundert Jahren hat Churchill auf den Punkt gebracht, was die so ziemlich einzig funktionierende europäische Gegenkraft zum Islam ist. Die Kirchen jedenfalls sind es nicht.

    “… and were it not that Christianity is sheltered in the strong arms of science, the science against which it [Anm: Mohammedanism] had vainly struggled, the civilisation of modern Europe might fall, …”
    http://www.winstonchurchill.org/component/content/article/33-datelines/622-datelines-fh-113

  4. Roms

    @Rennziege
    Die Islamisierung wird von der österreichischen katholischen Kirche nicht nur in Gestalt von Caritas und irgendwelchen Randfiguren (zB. dem vizekanzlernden Grabesritter) vorangetrieben. Dieser Fisch stinkt vom Kardinal Schonborn itself abwärts. Schönborns Beitrag zu muselmanischen Feiertagen oder Minaretten waren ja nur ein letztes Streiflicht auf sein Inneres.
    http://www.derislam.at/?f=news&shownews=1562

  5. Rennziege

    @Roms
    Vielen Dank für den Link! Ich kapiere ebenfalls nicht, was diese (offenbar vorauseilend gehorsamen) Christen zur schleimenden Anbiederung an die Einwanderungszahlen bewegt. Ist es Selbstmord aus Angst vor dem Tod? Oder ein Kniefall vor der rotgrünen Medienmacht? Seltsame Harmoniesucht, Appeasement, Resignation angesichts weltweiter Christenverfolgungen und staatlicher Dschihad-Unterstützung?
    (Weitere Fragen kann ich nicht stellen, da die Mittagspause vorbei ist. Herzliche Grüße!)

  6. Roms

    @Rennziege
    Vielleicht hoffen sie auch nur, dass irgendjemand Anderer ihre Probleme für sie löst und sie bequem im Windschatten weiterziehen können.

  7. Mona Rieboldt

    Da die Kirchen, vor allem auch die evangelischen, immer mehr verkauft werden müssen, weil ihnen die Gläubigen ausgehen, die Kirchen immer weniger Einfluss auf Menschen und Politik haben (jedenfalls in DE) sehen sie die vielen Gläubigen im Islam. Sie sind wohl der Meinung, wenn sie den Islam unterstützen, hilft ihnen das selbst, wieder mehr Einfluss zu bekommen. Gerade die Kirchen sind ja für immer mehr Moscheebauten.

  8. Rennziege

    @Mona Rieboldt
    Wer, wie die christlichen Kirchen neuerdings, seine Türen für alle und alles öffnet, was da kreucht und fleucht, macht zwangsläufig eine schmerzliche Erfahrung: Es gehen mehr Menschen hinaus als hinein.

  9. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Speziell die Evangelische Kirche sieht ihr Aufgabengebiet offensichtlich mehr in der Politik als im Glauben und den Gläubigen. Und politisch sind sie sehr einseitig und zwar bei Rot/Grün.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .