Brauchen wir wirklich noch einen neuen Terrorstaat?

(C.O.) Wer in diesen Tagen in Tel Aviv ein Café, eine Bäckerei oder einen Supermarkt besucht, der kann sich ein wenig wie in Marseille vorkommen: An vielen Tischen wird Französisch gesprochen, Baguettes sind allgegenwärtig, preisgünstiger Bordeaux ist in vielen Läden verfügbar. Das liegt bedauerlicherweise nicht daran, dass die Franzosen Israel trotz der horrenden Preise dort als Reisedestination neuerdings besonders schätzen, sondern daran, dass sich immer mehr französische Juden ein One-Way-Ticket nach Israel besorgen.

Allein zwischen Jänner und September sind 5100 Juden aus Frankreich dorthin ausgewandert. Dass so viele Menschen ein Leben unter der Bedrohung des Hamas-Terrors dem Verbleiben in ihrer französischen Heimat vorziehen, hat einen unschönen Grund. Mehr als 500, teils gewalttätige antisemitische Attacken sind allein heuer in Frankreich registriert worden. Synagogen werden angezündet, jüdische Geschäfte zerstört und bei Demos immer wieder der Ruf „Tod den Juden“ skandiert.

Frankreich, wirtschaftlich ja eher abgesandelt, ist wenigstens in der Disziplin gewalttätiger Antisemitismus europäischer Marktführer. Chapeau! Für die EU, die sich ja gern als moralisch überlegener Hort der Zivilisation und der Menschenrechte geriert, ist es übrigens nicht eben ein Ruhmesblatt, wenn Juden aus einem ihrer bedeutendsten Mitgliedstaaten nach Israel fliehen wie vor den osteuropäischen Pogromen im frühen 20. Jahrhundert. Noch weniger appetitlich ist vor diesem Hintergrund, dass die französische Nationalversammlung diese Woche mit der Mehrheit der linken Abgeordneten beschloss, die von Fatah und Hamas kontrollierten Palästinensergebiete als „Staat Palästina“ anzuerkennen.

Das französische Parlament hat damit im Krieg zwischen dem demokratischen Rechtsstaat Israel, in den sich französische Bürger zu Tausenden flüchten (müssen), und seinen palästinensischen Gegnern, die mit Rechtsstaat und Demokratie eher wenig am Hut haben, eindeutig Partei ergriffen. Und zwar Partei ergriffen für einen „Staat“, der zur Hälfte von der schwer korrupten Fatah, zur anderen Hälfte von der Terrororganisation Hamas beherrscht wird, in deren Schulbüchern Mickey Mouse mit Sprengstoffgürtel die Kleinen achtsamen Umgang mit ihren jüdischen Nachbarn lehrt und offizielle Landkarten ein judenfreies Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer zeigen.

Das französische Parlament hat damit ein unmissverständliches Signal an die Palästinenser gerichtet: Dass weder eine geplante Teilhabe der Hamas an einer palästinensischen Regierung noch terroristische Raketenangriffe auf israelische Städte für französische Linke ein Grund sind, die staatliche Anerkennung aufzuschieben. Die Botschaft ist eindeutig: Macht weiter so, ist ja auch nicht einzusehen, dass französische Juden in Israel weniger Angst haben sollen als in Frankreich.

Es lohnt in diesem Zusammenhang durchaus, sich einmal vorzustellen, welche Werte eigentlich jener Palästinenserstaat vertreten würde, den Frankreich – „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ – da so herbeisehnt.

Freiheit gäbe es in diesem Staat zweifellos: und zwar so wie bisher die Freiheit, arabische Landsleute umzubringen, die Land an Juden verkauft haben, die der Kollaboration mit Israel verdächtig sind oder die der Hamas auch nur politisch im Wege stehen.

Auch Gleichheit wäre ganz sicher ein zentraler Wert – außer natürlich, man ist zufällig Frau, Angehöriger einer anderen Religion als dem Islam, homosexuell oder sonst irgendwie unerwünscht.

Und auch an Brüderlichkeit würde es einem solchen Staat ganz zweifellos nicht mangeln – hat doch etwa der im Westen als gemäßigt geltende Fatah-Führer Mahmoud Abbas erst jüngst die Hinterbliebenen eines Terroristen, der in Jerusalem einen Juden geschlachtet hatte, seiner tief empfundenen Solidarität versichert. Noch brüderlicher geht’s ja kaum.

So haben wir uns „Liberté, Égalité, Fraternité“ ja schon immer vorgestellt. (“Presse“)

8 comments

  1. michelle

    wen wundert es: auch in frankreich regieren die roten – so schaut deren politik halt aus. wir alle müssen dann die krot fressen.

  2. Fragolin

    Egal ob National oder nicht, Sozialisten bleiben Sozialisten.
    Judenhass scheint doch nicht, wie 70 Jahre propagiert, eine “deutsche Krankheit” zu sein. In letzter Zeit sind mir keine Fälle von Deutschen angezündeter Synagogen bekannt geworden; ich glaube, da hätte der Blätterwald auch viel lauter gerauscht.

  3. caruso

    Danke, Herr Ortner, für diesen Artikel. Diesen Verstand und diese Anständigkeit vermisse
    ich schmerzlich in der europäischen Politik, vor allem – aber nicht nur! – was Israel betrifft.
    Traurig.
    lg
    caruso

  4. Karl

    Traurige Sache, dass sich gerade Frankreich als eines der ersten Opfer Hitlers nicht mehr gegen diese Abscheulichkeiten wehrt.

    In Österreich wären jene Auswanderer ebenso hochwillkommen.

  5. menschmaschine

    Apropos Marseille.
    Vor zwei Jahren war ich dort. Einen größeren Mistkübel, eine grindigere Stadt habe ich in Europa noch nie gesehen. Abfall liegt überall herum, Ratten laufen in der Dämmerung zwischen der Schanigärten auf und ab. Die Innenstadt bevölkert von Typen, denen man sogar als erwachsener Mann lieber nicht in einer dunklen Gasse begegnen möchte. Dabei war der Witz, dass Marseille kurz vorher EU-Kulturhauptstadt und deshalb verhältnismäßig sauber und herausgeputzt war. Wie es vorher ausgesehen hat, will man sich gar nicht vorstellen.
    Insgesamt schade, denn die Stadt liegt eigentlich schön. Wer in der Nähe ist, sollte sich statt dieses Dreckskaffs besser Aix anschauen. Ist sinnvoller.

  6. Herbert Manninger

    Vor 1945 ermordete Juden heuchlerisch bedauern, lebende aber dem blutgierigen Ehschonwissenwer-Mob ausliefern – was unterscheidet denn die derzeitigen Sozialisten von ihren namensgleichen Verwandten vor 8o Jahren? Nur die Passivität?

  7. aneagle

    Das Frankreich bereits seit langem die dümmste Regierung aller europäischen Staaten stellt, ist wahrlich keine Neuigkeit und die Auswirkungen sind eine Katastrophe.
    Wie gefährlich diese schon abenteuerliche Mangelintelligenz sein kann, wird nicht nur am “gerechten” Steuerfairteilungssystem der grande nation sichtbar, sondern gefährdet inzwischen Menschenleben und fördert Mörderstaaten.
    Die in ihrer verantwortungslosen Dummheit schon kriminellen Parlamentsmitglieder wären in jedem vernünftigen Staat längst Insassen einer sorgsam geführten Psychiatrie.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .