Braucht Deutschland muslimische Feiertage?

Von | 27. Oktober 2017

Der spontane Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière zur Einführung eines staatlichen muslimischen Feiertags hat zu einer weiteren kontroversen Debatte über die Rolle des Islam in Deutschland geführt. weiter hier

24 Gedanken zu „Braucht Deutschland muslimische Feiertage?

  1. CE___

    Brauchen…tja, “brauchen” tut Deutschland und speziell seine Wirtschaft muslimische Feiertage genauso wie diese Religion im gesamten wie einen Kropf.

    Aber da die derzeit an der Macht befindlichen Deutschland nicht mehr als westliches christliches Land begreifen sondern als so schnell wie nur irgend möglich muslimisch-dominiertes multikulti-alle-haben-sich-lieb-Ponyhof, wird, so fürchte ich, diese Schranke auch eingerissen.

    Womit sich allerdings die Frage stellt:

    Warum dann nicht gleich alle Feiertage der Buddhisten, Hindus, Sikhs, aller bekannten und unbekannten afrikanischen Naturreligionen, Cargo-Kults und aller xxx Geschlechter auch offiziell einführen?

    Wenn man die internationale (leider nicht mehr deutsche) Roboter,- und Automatisierungsindustrie weiter befördern will soll man so weitermachen.

    Lieber eine “Licht-aus-Fabrik” als das immer irgendein Teil der Belegschaft auf Urlaub verduftet.

  2. Mona Rieboldt

    Und vier Wochen Feiertag im Ramadan? Und das Opferfest? Da werden viele Schafe geschlachtet. Wir integrieren uns in den Islam. Wir schaffen das.

  3. raindancer

    nein wir brauchen auch keine scharia und keinen allah

  4. Gerald Steinbach

    Ich gehe einmal davon aus, dass dies kein Vorschlag von de Misere war, sondern von der islamischen Glaubensgemeinschaft, wobei Vorschlag nicht unbedingt das richtige Wort ist

  5. Christian Peter

    Was wir brauchen ist ein Islam – Verbot, keine islamischen Feiertage. Eine Glaubensgemeinschaft, deren Anhänger im Namen ihres Glaubens regelmäßig Terroranschläge an der zivilen Bevölkerung begehen, müsste eigentlich sofort aus dem Verkehr gezogen werden.

  6. Falke

    @Christian Peter
    Bin voll Ihrer Meinung, das wäre auch absolut mit unserer Verfassung und den entsprechenden Gesetzen vereinbar. Allerdings ist der Zug hier schon längst abgefahren: bei 7-8% muslimischer Bevölkerung bei uns und in Deutschland ist so etwas praktisch nicht mehr machbar. Das häte man vor 15-20 Jahren durchführen und gleichzeitig die islamische Zuwanderung stoppen müssen.

  7. Thomas Holzer

    @CP, Falke
    Ohne Verbote scheinen die Herrschaften nicht auszukommen; ein Verbot wird niemanden davon abhalten, sich in die Luft zu jagen, so dieser Mensch dies unbedingt möchte.

  8. Christian Peter

    @Falke

    Die Glaubensgemeinschaften OM befand sich in der EU knapp 20 Jahren auf der Terrorliste, wegen eines einzigen Terroranschlags 1995 in Tokio, in den USA noch heute. Wie kann es sein, dass der Islam, deren Anhänger im Namen ihres Glaubens beinahe jeden Tag Terroranschläge an der zivilen Bevölkerung begehen, als anerkannte Religionsgemeinschaft unglaubliche Privilegien genießt ?

  9. Christian Peter

    @TH

    Beim Islam stellt sich die Frage, ob es sich überhaupt um eine Religion handelt und nicht vielmehr um eine politische Ideologie. Im letzteren Fall dürfte der Islam gar nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt werden. Selbstverständlich helfen Repressalien, die Probleme in den Begriff zu bekommen, das Verbotsgesetz 1947 und Wiederbetätigungsgesetz wirken doch auch bei der Entnazifizierung, mittlerweile gibt es in Österreich praktisch keine Nazis mehr.

  10. astuga

    Bekommen die deutschen Nichtmuslime dann ebenfalls Ashura- oder Ramadan-Geld?

    Vergleichbar dem Weihnachtsgeld für Muslime…

  11. Lisa

    @G. Das ist aber ganz böse…
    @Christian Peter: ganz logisch warum: sie sind mehr. Zweihundert Spinner kann man verbieten, Millionen nicht.

  12. Christian Peter

    @Lisa

    Unsinn. 1945 gab es ca. 80 Millionen Nationalsozialisten in Deutschland und Österreich, nach 70 Jahren Verbotsgesetz sind es nur mehr ein paar tausend.

  13. Thomas Holzer

    @CP
    Nachtrag: Warum dann nicht gleich den Sozialismus verbieten?
    Ist eine politische Ideologie
    Hat mehr als genug Todesopfer gefordert
    Wenn schon, dann alles verbieten, was CP nicht in den Kram passt. Raucher sollen Ihrer Ideologie nach ja auch verboten werden

  14. Christian Peter

    @Lisa

    Dabei würde es vorerst völlig reichen, der islamischen Glaubensgemeinschaft die Anerkennung samt aller damit verbundenen Privilegien zu entziehen (Islamunterricht an Schulen, etc.) Wenn diese brandgefährliche Ideologie nicht mehr mit Steuergeld gemästet wird, würde sich die Situation deutlich verbessern. Bewerkstelligen ließe sich das übrigens ganz einfach mittels einer Verfassungsreform (strikte Trennung von Staat und Kirche wie in den USA), Kirchen sollten weder Privilegien genießen noch Subventionen aus öffentlichen Mitteln erhalten. Außerdem sollten alle Glaubensgemeinschaften rechtlich gleich gestellt werden, die momentane Ungleichbehandlung und Privilegierung einzelner Glaubensgemeinschaften ist einer modernen Verfassung nicht würdig.

  15. Christian Peter

    In Wien werden in diesen Tagen an einigen Orten Poller gegen Terroranschläge errichtet, in 10 Jahren wird es wegen der heiklen Sicherheitslage vermutlich Ausgangssperren geben. Wenn die Politik nicht endlich agiert werden in Westeuropa Verhältnisse wie in Israel herrschen, wo bei Anschlägen von Muslimen jede Woche Menschen sterben.

  16. enp

    @CP
    Absolute Zustimmung. Verbot des Islam ist der einzig gangbare Weg. Jeder der etwas anderes sagt, unterstützt den moslemischen Terror, entweder bewußt oder als nützlicher Idiot. Scheinbar gibt es Sozis, die noch nicht ganz so gehirngewaschen, sind wie ihre Genossen, gratulation an sie, CP. Sie haben das Problem erkannt und gleich eine schwierige aber unumgängliche Lösung angeboten.

  17. Gerald Steinbach

    27. Oktober 2017 – 09:49
    Thomas Holzer

    Gerade In Berlin , wo sich Nazis nur im Untergrund bewegen, ansonsten gibt’s etwas auf den Kopf

  18. Gerald Steinbach

    Nachtrag
    Zufällig ist auch das der Vater bei Human Right Watch beruflich tätig ist

  19. Falke

    @Christian Peter
    Die Anschläge in Israel stammen nicht von Muslimen (davon leben in Israel, ganz friedlich und als israelische Staatsbürger, über eine Million), sondern von Palästinensern, die aus dem Gaza-Streifen bzw. aus dem Westjordanland über die israelische Grenze kommen.

  20. Christian Peter

    @Falke

    Fast alle Palästinenser sind Muslime. Kennen Sie neben dem Islam eine andere Glaubensgemeinschaft, deren Anhänger Selbstmordattentate an der zivilen Bevölkerung begehen ?

  21. Falke

    @Christian Peter
    Natürlich sind auch die Palästinenser Muslime. Doch leben sie nicht in Israel und begehen die Attentate nicht im Namen Allahs, sondern um die Juden aus dem Land zu vertreiben, das die Palästinenser als das ihre betrachten.

  22. Christian Peter

    @Falke

    Das ändert nichts daran, dass auch in Westeuropa bald Verhältnisse wie in Israel herrschen werden, auch wenn Muslime in Israel aus anderen Gründen ihre Sprengstoffgürtel zünden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.