Britische Finanzaufsicht warnt vor Krypto-Währungen

Von | 23. Januar 2021

Die Financial Conduct Authority (FCA), die britische Finanzaufsicht, hat ein Statement zu den Risiken von Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. abgegeben. Dabei fällt ihr Fazit alles andere als positiv aus. Konkret warnt die Behörde davor, in Kryptoanlagen zu investieren und an eine Anlage in diesem Segment zu hohe Erwartungen zu stellen. Investitionen in Kryptoassets oder damit verbundene Investitionen und Kredite seien mit einem hohen Risiko verbunden, so die Behörde unlängst. “Wenn Verbraucher in diese Art von Produkten investieren, sollten sie bereit sein, ihr gesamtes Geld zu verlieren”, warnen die Finanzaufseher. mehr hier

Ein Gedanke zu „Britische Finanzaufsicht warnt vor Krypto-Währungen

  1. Gerald Steinbach

    Diese FMA ufsichten warnen und warnen vor allem

    Warnen ist eine Absicherung, passiert wirklich einmal was, dann hat man ja davor gewarnt, passiert nix, interessiert es keinen
    In Österreich/Deutschland gibts ja auch viele Warner , ad hoc fallen mir VdB und die beliebteste Politikerin in D ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.