Brutaler Sparkurs das…

“Mit den beiden geplanten Emissionen hat Österreich heuer in Summe 17,6 Mrd. Euro Kapital in Form von Bundesanleihen aufgenommen. Das liegt bereits innerhalb des geplanten heurigen Finanzierungsvolumens von 15 bis 19 Mrd. Euro. Im Jahr davor wurden Bundesanleihen im Volumen von rund 21 Mrd. Euro emittiert. Eine letzte Auktion ist heuer noch am 15. Dezember geplant.” (hier)

134 comments

  1. O.d.S.

    “Können Sie mir eine wissenschaftliche Definition von Sparen geben?
    Ab welcher Zeitspanne von „Konsumationsverzicht“ ist es eigentlich „Sparen“?
    Wenn ich am 31. ein Gehalt überwiesen bekomme, und bis zum 1. nichts davon ausgebe, habe ich schon gespart?
    Wenn ich 2 Wochen warte, und mir dann einen neuen Fernseher kaufe, habe ich dann auf Konsum verzichtet, oder hab ich konsumiert weil ich mir ja gerade einen Fernseher gekauft habe?

    „Konsumverzicht“ zu Gunsten späteren Konsums – also unterm Strich bleibt Konsum, d’accord?
    Sparen um sich zu überlegen wohin „Abermilliarden“ gehen sollen – also zum Schluss wird alles wieder verpulvert usw…

    Sparen bedeutet nur, das Geld eine Zeit lang festgefroren wird, sonst nicht. Es ist also reine Haarspalterei übers Sparen zu reden in gesamtwirtschaftlichen Kontext (Stichwort Teilreserve, Zentralbank etc…), weil Sparen nur den Zeitpunkt einer Konsumption oder einer Investition beeinflusst, nicht aber die Gesamtbilanz.”

    Wieder elementar falsch. Durch Zins und Zinseszins kann ich das gesparte Kapital vermehren. Gerade ihr Linken prangert doch ostentativ an, dass die reichen Pfeffersäcke immer reicher werden, nur weil sie ihr Geld so gut anlegen können?! Jetzt streitest du das ab? Dümmer geht’s immer! Außerdem bedeutet sparen nicht nur eine Verschiebung des Konsums sondern auch die Veränderung der Qualität des Konsums. Mit 1.000 Euro krieg ich was zu essen und kann mir eine Wohnung leisten. Mit 500.000 kann ich mir ein Haus leisten. Deiner stümperhaften Welt nach könnte ich mir das Haus auch vorher kaufen. Mit 1.000 Euro?
    Eine Definition von Sparen? Ja, gib dein Geld solange nicht aus, bis du dir was Besseres kaufen kannst oder etwas, was du vorher nicht kaufen konntest, dann hast du gespart.

  2. Karl Markt

    @OdS
    Sie haben sich hoffnungslos verirrt jetzt.
    Es geht darum, dass in einem volkswirtschaftlichen Umfeld, wo die Geldreserven in den Banken knapp werden, “Sparen” nichts bringt, weil Sparen nicht zu Kapitalvermehrung führt, sondern nur ein Festhalten bestehener Reserven darstellt.
    Sie verwechseln das Sparen eines Marktteilnehmers (weil er sich einen temporären Vorteil erhofft) mit Sparen im volkswirtschaftlichen Sinn.

    “Durch Zins und Zinseszins kann ich das gesparte Kapital vermehren.”

    Wissen Sie eigentlch, warum Sie einen Zins bekommen bei der Bank? Weil die Bank Ihr Geld NICHT SPART, SONDERN UMGEHEND AUSGIBT!
    Besser können Sie gar nicht darlegen, dass Sparen nicht zu Kapitalbildung führt. Das ist eine subjektive Illusion die entsteht wenn Sie auf Ihren Kontoauszug schauen.

    “Mit 1.000 Euro krieg ich was zu essen und kann mir eine Wohnung leisten. Mit 500.000 kann ich mir ein Haus leisten.”
    Ja und? Dann haben Sie in Summe erst wieder 500.000 ausgegeben. Sie hätten die 500.000 verteilt auf 10 Jahre in kleinen Stücken ausgeben könnnen, oder auf einmal nach 10 Jahren.
    Einen Zeitraum von 11 Jahren betrachtet haben Sie wieder nicht gespart, sondern alles verprasst an dem Tag als Sie sich das Haus kauften.
    So oder so, durch Sparen ist nichts mehr geworden, nur anders aufgeteilt.

  3. Karl Markt

    @OdS
    Würde es keine TRS geben, würden Sie bei der Bank durch Sparen auch keinen Zins bekommen!

  4. O.d.S.

    “Sie verwechseln das Sparen eines Marktteilnehmers (weil er sich einen temporären Vorteil erhofft) mit Sparen im volkswirtschaftlichen Sinn.”

    Es gibt nur ein Sparen der Marktteilnehmer. Sparen in einem volkswirtschaftlichen Sinne gibt es nicht, sondern ist genau diese Hirnwichserei, die Linke betreiben und einem aufdrücken wollen, weil ihre Argumente sich bei näherer Betrachtung in Luft auflösen. Du machst genau denselben Mumpitz, nur weil dir die Binsen gehen, weil du eingestehen musst, dass Sparen eben nicht zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch führt.
    Und was ist jetzt eigentlich mit dem Wettbewerb? Doch nicht so, wie du geglaubt hast? Oooooh! Hat die kleine PS 4 deine Welt zertrümmert? Ihr Linken habts es halt nicht so mit Empirie nicht wahr? Kopfmasturbation und Zahlenspiele sind euch viel lieber. Da muss man nicht begründen, nur voraussagen und nachher irgendeine scheiß Erklärung finden, warum die Wirtschaft partout nicht so funktionieren will, wie ihr das gerne hättet.
    Überhaupt ist Volkswirtschaft völlig fürn Arsch. Kein Unternehmer oder Verbraucher hat etwas von Volkswirtschaft. Die Daten der Volkswirtschaft sind vollkommen irrelevant. Japan ist eines der reichsten Länder der Welt. Glaubst ernsthaft, die Japaner werden bald glücklich sein, wenn ihnen ihre BOJ um die Ohren fliegt und mit ihr der gesamte Staat?
    Also hör auf, so einen feigen Müll von wegen volkswirtschaftlichem Sparen daherzureden und geh mal auf meine Aussagen ein, statt hier feige irgendwelche Sprüche abzulassen und 80% meiner Replik unbeachtet zu lassen.

    “Wissen Sie eigentlch, warum Sie einen Zins bekommen bei der Bank? Weil die Bank Ihr Geld NICHT SPART, SONDERN UMGEHEND AUSGIBT!”

    Eine Bank gibt kein Geld aus (höchstens für betriebswirtschaftliche Fixkosten), sie verleiht es. Sie verleiht es, weil manche Unternehmer Fremdkapital brauchen, oder so mancher Verbraucher. Und dafür bekomme ich Zinsen. Bzw. sollte ich. Heutzutage bekommt man ja Zinsen quasi als Entschädigung dafür, dass die Bank einem unerlaubt das Geld raubt und anderen kreditiert.
    Und Geld verleihen werden Banken immer, Wenn wenig Geld da ist, weil die Zeitpräferenz der Sparer hoch ist, wird der Zins dementsprechend hoch sein und ich kann mich unendlich freuen.
    Was redest du also schon wieder für einen Scheiß?

    “Ja und? Dann haben Sie in Summe erst wieder 500.000 ausgegeben. Sie hätten die 500.000 verteilt auf 10 Jahre in kleinen Stücken ausgeben könnnen, oder auf einmal nach 10 Jahren.
    Einen Zeitraum von 11 Jahren betrachtet haben Sie wieder nicht gespart, sondern alles verprasst an dem Tag als Sie sich das Haus kauften.”

    Red keinen Scheiß. Wie kann ich mir ein Haus in Stücken auf 10 Jahre verteilt kaufen? Du meinst wohl einen Kredit, was? Tja, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass ich durchs Sparen Zinsen bekomme, mein Kapital vermehre und so insgesamt vielleicht real an die 450.000 ausgeben musste, während du mit deinen Teilzahlungen und dem Nichtsparen 5% Zinsen zahlst und so real auf ca. 600.000 Euro Ausgaben kommst. Ein Unterschied von 150.000 mag für arrogante Besserwisser wie dich nichts sein. In der Wirtschaft machen sie den entscheidenden Unterschied.
    Noch dazu besteht in diesem Fall keine Gefahr für Blasenbildung. Einen Kredit muss man zurückzahlen können. Das können viele nicht und die Banken gehen pleite (im Fiatsystem), beim Sparen kann das nicht passieren.

  5. O.d.S.

    “Würde es keine TRS geben, würden Sie bei der Bank durch Sparen auch keinen Zins bekommen!”

    Achja?! Würde ich dir also 100.000 kreditieren, würdest du mir keinen Zins zahlen? Zwischen uns besteht ja evident kein TRS. Glaubst du ernsthaft ich geb dir 100.000 für lau? Moslem oder was?

  6. gms

    Karli,

    Daß deine Kindergarten-Eristik langweilt, hatte man dir hier schon hinter die Löffel geschieben.

    > Sparen bedeutet nichts anderes, als „von Zeit zu Zeit innehalten“.

    So wurde es zwar nicht dargestellt, zumal dies die Nichtverwendung allfälliger Einnahmen negiert und die Summe mehr ist als deren Einzelteile, aber selbst mit der von dir ach so gewitzt verkürzten Version läßt sich arbeiten. Bereit?

    > Dadurch wird nun aber nichts vermehrt, es ist nur die Wartezeit bis zur nächsten Investition

    Was an dem auf Deutsch geschriebenen Halbsatz: “.. gewinnt man gleichzeitig Erkenntnisse darüber, wie sich andere Marktteilnehmer positionieren” übersteigt dein mentales Aufnahmevermögen? Kann eine erkenntnisresistente Figur mit dem Wort “Erkenntnisse” nichts anfangen oder war’s die Zusammensetzung “Marktteilnehmer”?

    Würdest du deinen Bockmist wenigsten halbwegs raffiniert argumentieren, machte dessen Widerlegung vielleicht Spaß, aber diskutieren mit dir ist wie Backgammon gegen eine Leiche, deren einziger Vorteil im Verbreiten von Gestank besteht, der dem Opponenten das Spiel verleidet.

    > Können Sie mir eine wissenschaftliche Definition von Sparen geben?

    Das brauche ich nicht, zumal die nichtwissenschaftliche Definition, auf die sich zwei vernunftbegabte Wesen einigen können, völlig ausreicht. Im Gegenzug braucht von dir auch niemand wissenschaftliche Definitonen von “investieren” und “konsumieren” zu fordern.

    > Ab welcher Zeitspanne von „Konsumationsverzicht“ ist es eigentlich „Sparen“?

    Falsche Frage, zumal Sparen generell den frei gewählten Verzicht beschreibt und damit sowohl gezielt unterlassene Investitionen wie auch ebensolche Konsumationen umfaßt. Die Lächerlichkeit deiner Frage offenbart sich jedoch schon in der Anschlußbehauptung ….

    > Sparen bedeutet nur, das Geld eine Zeit lang festgefroren wird, sonst nicht.

    Genau das ist nur (!) gequirrter Bullshit, zumal während dessen die Welt nicht stillsteht, sondern dem gierigen Kapitalisten Gelegenheit gibt, das Tun und Lassen anderer Markteilnehmer zu beobachten, zu analysieren und daraus Schlüsse für noch rentablere Investitionen zu treffen, die ohne diesen Erkenntnisgewinn und ohne die zwischenzeitlich zurückgehaltenen Mittel nicht möglich gewesen wären.

    Mitterdings hat man dir das schon dreimal verklickert. Figuren wie du jedoch, deren Hyperaktivität sie ausschließlich zum Handeln oder Fressen verdammt, können und werden auch morgen noch Endlossermons absondern und behaupten, damit was von Relevanz hervorgebracht zu haben.

  7. Karl Markt

    @OdS
    “Sparen in einem volkswirtschaftlichen Sinne gibt es nicht, sondern ist genau diese Hirnwichserei, die Linke betreiben und einem aufdrücken wollen”

    Nein, Sie haben “volkswirtschaftliches Sparen” angeführt als Sie von Sparen redeten an dem Punkt, an dem wir bei der Reilreserve waren.
    Sie meinen, and dem Punkt, an dem den Banken das Geld ausgeht, solle gespart werden, weil “durch Sparen Kapital gebildet wird”.
    Dass durch Sparen kein Kapital gebildet wird haben wir schon gesehen.
    Also wer soll sparen wenn den Banken das Geld ausgeht? Die Bank? Die Unternehmer? Alle gemeinsam?
    Bitte um Erklärung!

    “Eine Bank gibt kein Geld aus (höchstens für betriebswirtschaftliche Fixkosten), sie verleiht es. Sie verleiht es”
    Ist das jetzt Ihr Ernst? Genau das erkläre ich Ihnen ja gerade.

    “Sie verleiht es, weil manche Unternehmer Fremdkapital brauchen, oder so mancher Verbraucher. Und dafür bekomme ich Zinsen”
    Verstehen Sie jetzt, dass wen die Bank spart (also kein Geld verleiht), Sie also keine Zinsen bekommen?

    “Heutzutage bekommt man ja Zinsen quasi als Entschädigung dafür, dass die Bank einem unerlaubt das Geld raubt und anderen kreditiert.”
    Verstehen Sie jetzt, dass wen die Bank spart (also kein Geld verleiht), Sie also keine Zinsen bekommen?

    “Wie kann ich mir ein Haus in Stücken auf 10 Jahre verteilt kaufen?”

    Nicht das Haus. Wie DUMM sind Sie eigentlich???
    Sie können die 500.000 im Laufe der 10 Jahre ANDERS ausgeben (zB in Playstations), aber am Ende haben Sie so oder so 500.000 ausgegeben.

    Ihr dämliches Playstation Beispiel zeigt überhaut nichts. Wenn Sie nicht verstanden haben, dass Unternehmer, die zu billigeren Preisen anbieten einen Wettbewerbsvorteil haben ist jede Diskussion in diese Richtung Zeitverschwendung.

  8. Karl Markt

    @alle

    Kommen wir zum Punkt zurück.

    Den Banken geht das Bargeld aus.
    Dies ist eine offensichtliche historische Tatsache, sonst hätten wir ja nicht den Geldsozialismus, richtig?

    Wie sollen sich Banken anund ab diesem Punkt verhalten, damit es nicht Geldsozialismus und Draghi Wichse ist?
    Wie sollen sich die Unternehmer verhalten?

    Soll die Bank sparen? Sollen die Unternehmer sparen? Und wie kommen die Banken durch Sparen wieder zu Geld, so wie OdS es prophezeit?

  9. O.d.S.

    Ich stelle fest, du bist mit deinem Pseudowissen am Ende. Anders ist nicht erklärbar, warum du einen Furz loslässt, der so rein gar nichts mit der bisherigen Diskussion zu tun hat und mir Worte in den Mund legst, die ich nicht ansatzweise so geschrieben habe.

    “Nein, Sie haben „volkswirtschaftliches Sparen“ angeführt als Sie von Sparen redeten an dem Punkt, an dem wir bei der Reilreserve waren.”

    Hab ich nicht, du Koffer. Ich habe gesagt, man kann auch ohne TRS sparen, somit Kapital akkumulieren und ebenjenes investieren. Dass du das nach unzähligen Versuchen nicht in deinen undurchdringlichen Marxistenschädel kriegst, dafür kann ich nichts, ist mir auch egal.

    “Sie meinen, and dem Punkt, an dem den Banken das Geld ausgeht, solle gespart werden, weil „durch Sparen Kapital gebildet wird“.

    Hab ich nie gesagt. Ich sagte, den Banken kann das Geld nicht ausgehen, weil es immer Menschen geben wird, die ihr Geld der Bank leihen, damit diese es weiterkreditiert.

    “Dass durch Sparen kein Kapital gebildet wird haben wir schon gesehen.”

    Achja? In welcher Traumwelt lebst denn du jetzt? Ich dachte, wir haben gesehen, dass du durch den ständigen Konsum eines Steaks niemals 100 Rindviecher zusammenbekommen wirst?! Dass dein dümmlicher Satz, dass Konsum nur eine Verschiebung von Vermögen ist, vollkommen in einem Volksschulbeispiel zerlegt wurde, hast wohl schon vergessen?!

    “Also wer soll sparen wenn den Banken das Geld ausgeht? Die Bank? Die Unternehmer? Alle gemeinsam?
    Bitte um Erklärung!”

    Den Banken wird das Geld nicht ausgehen. zum 1.000sten Mal jetzt. Und was soll die Frage überhaupt? Der Verbraucher und der Unternehmer müssen in einer Welt ohne TRS beide sparen. Die Bank braucht nicht sparen, denn die ist nur Kreditmittler (wiederum zum 1.000sten Mal).
    Und bitte komm jetzt nicht mit dem Wirtschaftszusammenbruch, wenn alle sparen, sonst krieg ich einen Koller. Hat dir der Lidl/Meinl Vergleich nicht gereicht?!

    “Nicht das Haus. Wie DUMM sind Sie eigentlich???
    Sie können die 500.000 im Laufe der 10 Jahre ANDERS ausgeben (zB in Playstations), aber am Ende haben Sie so oder so 500.000 ausgegeben.”

    Hätten alle Menschen so gedacht, dann würdest du jetzt in einer Höhle herumrotzen, denn wenn man sich lauter Playstations kauft, wird man nie Häuser kaufen, werden also nie Häuser gebaut. Wir alle hätten nie Geld gehabt, weil wir es dauernd in neue Pfeile und Bogen investiert hätten.

    “Ihr dämliches Playstation Beispiel zeigt überhaut nichts”

    Doch, nämlich dass deine dümmliche Aussage, wonach nur der schnellste, oder effizienteste oder was weiß ich noch produzierender Hersteller auf dem Markt bestehen kann, ein Bullshit ist, totaler Bullshit sogar.

    Abschließend ging es ja darum, ob ein System ohne TRS und ZB funktioniert und das hab ich dir in Kleindkindmanier reingedrückt. Ohne TRS und ZB sparen die Menschen einfach und verleihen es dann den Unternehmen. Diese wiederum produzieren, investieren und sparen usw. usf.
    Und fang jetzt nicht wieder diesen Scheiß von wegen wer soll produzieren an. Natürlich wird der Fiatentzug einen Crash bewirken (der sowieso kommt), den man sich noch gar nicht vorstellen kann. Aber irgendwer hat dann trotzdem noch reale Werte wie Immobilien, Aktien, Gold, usw. und diese Menschen werden es sein, die den Unternehmen wieder ermöglichen werden, zu produzieren.

    Man kann es aber natürlich auch so wie du machen:

    Communism: You have 2 cows. The state takes both of them and gives you some milk.

  10. gms

    Karli,

    > Dass durch Sparen kein Kapital gebildet wird haben wir schon gesehen.

    Nein, Bussibär, du hast es bloß mit der Penetranz eines Leierkastenspielers auf Steroiden immer und immer wieder behauptet. Der alternative Majestätsplural “wir” sei dir gegönnt.

    Scrollt man im Thread zurück, so wolltest du dich noch an folgenden Punkten abrackern:

    1) Es gibt neben umgehender Investition oder Konsumation eine weitere sinnvollvolle Möglichkeit, mit seinem Kapital zu verfahren.
    2) Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.
    3) Ohne den entsprechenden Kapitalstock sind viele Investitionen niemals möglich.
    4) “Sinnvoll” im obigen Sinne steht für “zwangsweise notwendig für ein bestimmtes Kapitalwachstum”.

    Damit keiner sagen kann, man hätte es dir unnötig schwergemacht: Die Begriffe “notwendig” und “hinreichend” spielen in derselben Liga, bedeuten aber nicht dasselbe. Es wäre von dir daher einmal mehr nerviges Zeitverschwenden, wolltest du auf einem “hinreichend” herumreiten.

    Also, Bussibär, zeig er doch, was er daraus zustandebringt, damit “wir” einmal mehr was sehen.

  11. O.d.S.

    “Den Banken geht das Bargeld aus”.

    Bargeld? Lebst du in der Steinzeit? Heutzutage gehen den Banken die Bits and Bytes aus. Die wertlosen Papierfetzen machen nicht einmal ein Zehntel des Geldes aus.

    Wie sollen sich Banken anund ab diesem Punkt verhalten, damit es nicht Geldsozialismus und Draghi Wichse ist?
    Wie sollen sich die Unternehmer verhalten?

    Soll die Bank sparen? Sollen die Unternehmer sparen? Und wie kommen die Banken durch Sparen wieder zu Geld, so wie OdS es prophezeit?

    Ganz einfach, die meisten gehen bankrott. Das nennt man Weltwirtschaftskrise. Und zwar eine, die du dir nichtmal vorstellen kannst. Das wird so oder so passieren, da kannst du noch so viel herummaulen.
    Danach müssen die verbliebenen Sachwerte endlich wieder zum Vollgeld zurückkehren, den Unternehmen dieses Geld leihen usw.
    Oder man fängt wieder von vorne an. Tja, dann…

  12. Karl Markt

    @OdS
    “Ganz einfach, die meisten gehen bankrott. Das nennt man Weltwirtschaftskrise.”

    Verstehen Sie es jetzt also? Wenn die Banken pleite sind, gibt es eine Wirtschaftskrise.
    Nun haben Sie die Wahl, Geld schöpfen, oder Wirtschaftskrise, um das Werkel irgendwie am Laufen zu halten.
    Sparen hilft an diesem Punkt nicht mehr, weil durch Sparen kein Kapital gebildet wird.

  13. Karl Markt

    @OdS
    “Den Banken wird das Geld nicht ausgehen. zum 1.000sten Mal jetzt”

    Den Banken IST es schon ausgegangen! Was glauben ist Teilreserve überhaupt!
    Sie können ja nichtmal Ihrem eigenen Argumentationsstrang folgen.
    Neue Kredite gibt es nurmehr durch Geldschöpfung.

    “wonach nur der schnellste, oder effizienteste oder was weiß ich noch produzierender Hersteller auf dem Markt bestehen kann, ein Bullshit ist, totaler Bullshit sogar.”
    Das könne Sie sogar bei Mises und Hayek nachlesen dass nur der effizienteste besteht.
    Sie machen sich ja total lächerlich.

    “Hat dir der Lidl/Meinl Vergleich nicht gereicht?!”
    Bei dem Meinl/Lidl Vergleich habe ich Ihnen vorgerechnet, dass ein Sparen der Konsumenten zu einem Einbruch der Nachfrage führt.

    Wie alt sind Sie egentlich? Geh wieder Playstation spielen.

  14. Karl Markt

    @gms
    “als bloß zwischen Konsumieren und Investieren zu wählen, ist das Hinzuziehen einer dritten Variante — das sich Vorbereiten auf die noch bessere Investition. Während dessen verbrät man seine Ressourcen nicht, sondern wertet sie im Gegenteil durch Akkumulation auf.”

    Die dritte Variante ist also was? Etwas zu warten, dann investieren. Also investieren. Sie meinen also es gibt 2 “Investieren”. “Investieren” und “Vorbereiten auf eine bessere Investition und dann investieren”
    Hab ich Ihnen ja oben schon erklärt dass das reine Haarspalterei ist. Behauptet ja niemand dass alle gleichzeitig oder sofort wieder investieren müssen.
    Durchs Sparen an sich wird nichts mehr, da änder Ihre 2.5 Variante auch nichts daran.

    “2) Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.”
    Beispiel, in Zahlen bitte.

    Was Sie sagen wollen ist dass durch überlegteres Investieren evtl rentabler gewirtschaftet wird. Ja und?
    Nehme ich sowieso an, dann Unternehmer überlegt investieren, ich würde es ihnen raten.
    Deshalb kommt der Profit trotzdem nicht vom Sparen, oder von den “zwischenzeitlich zurückgehaltenen Mitteln”, so wie Sie es jetzt nennen, was ja schon mal ein Fortschritt ist, sondern von dem Produktionsprozess in den schließlich, früher oder später, investiert wurde.

    “gewinnt man gleichzeitig Erkenntnisse darüber, wie sich andere Marktteilnehmer positionieren”
    Ja und? Genau wie oben, der Profit kommt realitär aber nicht von den gewonnen Erkenntnissen, sondern von dem Produktionsprozess in den schließlich investiert wurde. Also von der Differenz aus investierter Summe und Erlös.

  15. Karl Markt

    @gms
    Wie Sie ja wissen, lieber gms, ist der Profit die Differenz aus dem Wert der Arbeitskraft und dem Wert den die Arbeitskraft (er)schafft. Eine Erkenntnis macht noch keinen Profit.

  16. O.d.S.

    Jetzt reichts mir aber endgültig du dämlicher Vollpfosten! Nicht nur, dass du so viel Scheisse abseilst, wie ich nie im Leben kacken könnte. Du lügst und betrügst auch noch schamlos.
    Du Trottel hast vom Einbruch der Wirtschaft geschrieben. Ein Einbruch der Nachfrage war mit keinem Wort erwähnt. Selber schuld, wenn du nicht lesen kannst. Ein Einbruch der Nachfrage kann Einwirkungen auf die Wirtschaft haben, muss aber nicht. Hör auf zu lügen du unverschämter alter Sack.

    Und Mises schreibt nur der Effizienteste überlebt? Spinnst du? Dir gehts ja wohl nicht mehr gut. Lies gefälligst die Texte, bevor du solche Scheiße verzapfst!
    Und bei den Banken ging es um ein System, indem es weder TRS NOCH ZB gibt und das haben wir wohl ja nicht, oder? Also halt die Schnauze und spritz aufs Manifest ab, deine scheiß Halbwahrheiten und Lügen und deine penetrante Dummheit gehen mir gewaltig auf den Sack.

  17. gms

    Karli,

    > [ „2) Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ ]
    > Beispiel, in Zahlen bitte.

    Sehr gerne, Bussibär, und ich nehme noch den dritten Punkt von oben dazu, damit niemand auf die Idee kommt, du würdest hier sinnenstellend zitieren [ 3) Ohne den entsprechenden Kapitalstock sind viele Investitionen niemals möglich ]:

    Zwei Tonnen Holz, über einen Zeitraum von 60 Tagen aus dem Wald geholt und jeden Abend zwecks Wärmeproduktion in ein Lagerfeuer investiert. Handfestes Kapital danach: Null, aber Gesundheit im grünen Bereich, was als intaktes Humankapital gelten kann.

    Alternative: Zwei Monate erbärmlich frieren, hernach Arbeiter rufen, diese mit 190kg Holz bezahlen und mit den verbleibenden 1.800kg eine Hütte bauen lassen. Resultat: Eine Behausung plus Brennmaterial, das für Aspirin gegen Erkältung eingetauscht werden kann.

    Kausal für diese Kapitalbildung zwingend nötig: Ansparen von Holz.

    Wollen wir das für die Inneneinrichtung erneut durchspielen, gerne auch mit gaaaanz vielen Zahlen? (Sollte ich mich jemals zum Behindertenbetreuer ausbilden lassen, wird mir der Umgang mir dir hier gewiß angerechnet.)

    > Wie Sie ja wissen, lieber gms, ist der Profit die Differenz aus dem Wert der Arbeitskraft und dem
    > Wert den die Arbeitskraft (er)schafft. Eine Erkenntnis macht noch keinen Profit.

    Rate mal, weshalb oben an dich gerichtet steht: “Es wäre von dir daher einmal mehr nerviges Zeitverschwenden, wolltest du auf einem „hinreichend“ herumreiten”. Das morgige Datum vorherzusagen ist ebenso schwierig, wie deine Repliken vorwegzunehmen.

    Ohne Erkenntnis, was in Zukunft wieviel Profit abwerfen kann, lieber Karli, ist Arbeitskraft genauso wertstiftend, wie jenes, was der oberste Geldsozialist in Frankfurt den lieben langen Tag treibt, und wenn er dabei nochsoviel stöhnt. Soll man’s dir in Fraktal schreiben, in Brailleschrift, gemorst oder mit ASCII-Art als Ausdruckstanz verklickern?

  18. Karl Markt

    @OdS
    “bei den Banken ging es um ein System, indem es weder TRS NOCH ZB gibt und das haben wir wohl ja nicht, oder”
    Ja und in dem Posting mit dem Kapitalumschlag (G-W-G’) hab ich Ihnen erklärt dass es automatisch dazu kommt. Sie habens schon wieder vergessen, ist aber auch nicht leicht, die Materie von der wir reden.

    “Ein Einbruch der Nachfrage war mit keinem Wort erwähnt”
    Ein Einbruch der Nachfrage führt zu einem Einbruch der Investitionen führ zu einem Einbruch der Wirtschaft.
    Hat auch schon Keynes erkannt.
    Sie verstehen halt nicht den Zusammenhang zwischen Nachfrage, Erträgen und Investitionen.

  19. Karl Markt

    @OdS
    “Alle Fortschritte der Produktion sind nur erzielt worden, weil es diesem Apparat eigentümlich ist, immer Fortschritte zu machen. Nur weil alle Unternehmer beständig im Wettbewerb stehen
    und schonungslos ausgemerzt werden, wenn sie nicht in der rentabel-
    sten Weise erzeugen, wird immerfort an der Verbesserung und Ausgestaltung der Produktionsmethoden gearbeitet…”

    Ludwig von Mises, Jena Verlag von Gustav Fischer 1927, S. 58
    docs.mises.de/Mises/Mises_Liberalismus.pdf

    Das sollte reichen, um Sie der totalen Lächerlichkeit preiszugeben.

  20. Karl Markt

    @OdS

    Mises schreibt ” und schonungslos ausgemerzt werden, wenn sie nicht in der rentabel-
    sten Weise erzeugen”.

    OdS schreibt:
    “Und Mises schreibt nur der Effizienteste überlebt? Spinnst du? Dir gehts ja wohl nicht mehr gut. Lies gefälligst die Texte, bevor du solche Scheiße verzapfst!”

    Was für ein kindischer Vollpfosten sind Sie eigentlich?

  21. Karl Markt

    @gms
    In Ihrem Beispiel ist das Ganze aber nicht mehr WERT als die Summe.
    In Summe hat alles einen Wertäquivalent von 2 Tonnen Holz.

    Dass Sie subjektiv lieber 2 Monate frieren, ändert nichts daran, dass sowohl 2 Monate täglich Lagerfeuer und das Haus (plus die Arbeit vom Arbeiter und das Brennholz) 2 Tonnen Holz wert sind, also genau gleich viel.
    Nix da Summe ist mehr.

  22. Karl Markt

    @gms
    Mit dem Haus haben Sie Gebrauchswert geschaffen, der einen Arbeitswert von 2 Tonnen Holz hat.
    60 Tage Lagerfeuer haben Sie einen anderen Gebrauchswert geschaffen, der ebenfalls einen Arbeitswert von 2 Tonnen Holz hat.

  23. O.d.S.

    Die Menge dessen, was in der kapita-listischen Gesellschaft produziert wird, ist nicht unabhängig von der Art, in der die Produktion vor sich geht. Daß in jedem einzelnen Stadium jeglicher Produktion das Sonderinteresse der in ihr beschäft-igten Personen mit der Ergiebigkeit der gerade vor sich gehenden Teilarbeit auf das innigste verknüpft ist, ist von ausschlaggebender Bedeutung. Nur weil jeder Arbeiter seine Kräfte aufs höchste anspannen muß, weil sein Lohn durch das Ergebnis seiner Arbeit bestimmt wird, und jeder Unternehmer bestrebt sein muß, billiger, d. h., mit einem geringeren Aufwand von Kapital und Arbeit, zu erzeugen als die Konkurrenten, hat die kapitalistische Wirtschaft jene Reichtümer hervorbringen können, die ihr zu Gebote stehen. Es heißt die Dinge von der Froschperspektive ansehen, wenn man an den vermeintlich zu hohen Kosten des kapitalistischen Absatzapparates Anstoß nimmt. Wer dem Kapitalismus vorwirft, daß er verschwende, weil es in belebten Geschäftsstraßen viele Krawattenläden und noch mehr Tabakläden gibt, sieht eben nicht, daß diese Verkaufsorganisation nur die letzte Auswir-kung eines Produktionsapparates ist, der die höchste Ergiebigkeit der Arbeit verbürgt. Alle Fortschritte der Produktion sind nur erzielt word-en, weil es diesem Apparat eigentümlich ist, immer Fortschritte zu machen. Nur weil alle Unternehmer beständig im Wettbewerb stehen und schonungslos ausgemerzt werden, wenn sie nicht in der rentabel-sten Weise erzeugen, wird immerfort an der Verbesserung und Ausge-staltung der Produktionsmethoden gearbeitet.

    Hier der ganze Text im Zusammenhang. Kannst lesen Karli? Mit möglichst geringem Aufwand an Kapital

    Du siehst, du kannst weder lesen, noch begreifen und schon gar nicht argumentieren. Du siehst die Widerlegung deiner Aussagen ja nichtmal, wenn man sie dir intravenös verabreicht!

  24. Karl Markt

    @OdS
    “Wer so produziert, dass seine Kosten zu hoch für seine Einnahmen sind, der wird ausgemerzt. Das und nur das sagt Mises damit.”

    Nein, das sagt Mises nicht damit.
    Was Mises meint ist, dass nur die wettbewerbsfähigsten (=rentabeslten, =Superlativ) bestehen.
    Profitable allein reicht noch nicht. Genau das ist hier gemeint, deshalb wird auch der Superlativ verwendet.
    Sie haben keine Ahnung wie der Wettbewerb funktioniert.

    So, und hier nochmal, wie das ganze zwangsläufig ins TRS und Zentralbankensystem führt:
    Auf die “rentabelste” Weise produzieren heißt den Kapitalumschlag G-W-G’ zu optimieren, also G’ so groß wie möglich machen, oder den Umschlag in immer kürzerer Zeit zu vollziehen, wodurch man auch mit kleinerem G’ in der selben Zeit mehr Profit machen kann.
    Im Idealfall, beides optimieren.

    So, und weil alle Unternehmer wissen, dass Sie ausgemerzt werden, wenn sie nicht auf rentabelste Weise produzieren, und daher G-W-G’ immer weiter optimieren, entsteht ein unstillbarer Hunger nache frischem Geld.
    Das selbe gilt für die Banken, weil die auch als Kapitalisten, die zu einander im Wettbwerbs stehen, agieren.

    Diejenigen, die “innehalten”, fallen im Wettbewerb zurück und werden ausgemerzt.
    Weil “Innehalten” den Kapitalumschlag verlängert, ergo weniger rentabel produziert.

    “Kein Wort davon, dass nur die Rentabelsten bestehen. Der Betrieb muss lediglich auf rentabelste Weise produzieren”
    Das ist dasselbe, Sie Dummkopf.

    “Es geht um die Produktionsweise”
    Naja klar, um was denn sonst? Das versuch ich Ihnen ja die ganze Zeit zu erklären.

  25. Karl Markt

    @OdS
    “Mit möglichst geringem Aufwand an Kapital ”

    Ja, aber relativ zum output und zur Konkurrenz gesehen gesehen.
    Das Kapital wächst natürlich, sonst gäbs auch kein Wirtschaftswachstum!
    “Möglichst gering” heißt ja nicht, dass das Kapital schrumpft.
    Das würde ja heißen, dass Unternehmen Kapital vernichten.
    Das Kapital wächst trotzdem, auch das in der Produktion befindliche.

    “Jeder Unternehmer bestrebt sein muß, billiger, d. h., mit einem geringeren Aufwand von Kapital und Arbeit, zu erzeugen als die Konkurrenten ”

    Also verstehen Sie das jetzt, oder versuchen Sie das jetzt wieder zu widerlegen mit Ihrem dämlichen Playstation Beispiel?

  26. Karl Markt

    Sparen heißt Innehalten, heißt nicht am rentabelsten (Superlativ!!) produzieren, heißt ausgemerzt werden.

    Sparen ist also keine Option!
    Ganz klar dargelegt.

  27. O.d.S.

    Tut mir leid, aber wenn du nicht lesen kannst, dann ist dir echt nicht mehr zu helfen.
    Mein PlayStation Beispiel ist genau das, was Mises meinte. Auch die Autoindustrie. Mises schreibt ja expressis verbis von mehreren Tabakläden und Krawattenläden.
    Deiner Interpretation nach sagt Mises also in einem Satz, dass nur die besten überleben und im nächsten, dass sehr viele überleben, weil sie eben rentabel produzieren.
    Du sagst also Mises widerspricht sich. Ahja. Alles klar.

  28. O.d.S.

    Siehst Karli, das ist der casus knacksus deiner Traumwelt. Sparen hat nicht das Geringste damit zu tun, wie man produziert, sondern nur damit, wieviel man produziert. Und du behauptest mit deinem Erbsenhirn, dass nur Unternehmen, die viel produzieren, rentabel sind.

  29. Karl Markt

    @OdS
    “Mises schreibt ja expressis verbis von mehreren Tabakläden und Krawattenläden.”
    Ja und ich habe Ihnen erklärt, dass hauptsächlich Produzenten von Waren gleicher Art und Güte im Wettbewerb stehen, das impliziert mehrere.

    “Deiner Interpretation nach sagt Mises also in einem Satz, dass nur die besten überleben und im nächsten, dass sehr viele überleben, weil sie eben rentabel produzieren.”

    Naja, logische Konsequenz ist natürlich die Bildung von Monopolen.
    Effizientere Kapitale schlucken weniger effizientere.
    Das nennt man Übernahme, falls Sie das jetzt auch bestreiten wollen.
    Sie werden es bestreiten. Was werden Sie sagen?
    Weniger effizient schlucken die effizienteren? Es gibt keine Übernahmen?
    Man darf gespannt sein…

    “Du sagst also Mises widerspricht sich.”
    Was Mises nicht versteht ist, dass dieses “Ausmerz-Prinzip” nicht nur positive Folgen für sdie Gesellschaft hat.
    Des weiteren folgt aus diesem Ausmerz-Prinzip Geldschüpfung, TRS und Zentralbank.

    Was glauben Sie macht eine private Geschäftsbank kurz vorm ausgemerzt werden?
    Geld schöpfen, oder untätig ausmerzen lassen?

  30. Karl Markt

    @OdS
    “das ist der casus knacksus deiner Traumwelt”

    Es gibt TRS, Zentralbank, Monopole, Überproduktion (zB in der Lebensmittel und Automobil-Branche).
    Also all die Dinge die ich erklären kann.
    Meine Erklärung der Wirtschaftsdynamiken deckt sich also mit der Realität.

    Sie sagen “kein TRS”, keine ZB.

    Wer lebt in der Traumwelt?

  31. gms

    Karli,

    > Mit dem Haus haben Sie Gebrauchswert geschaffen, der einen Arbeitswert von 2 Tonnen Holz hat.
    > 60 Tage Lagerfeuer haben Sie einen anderen Gebrauchswert geschaffen, der ebenfalls einen
    > Arbeitswert von 2 Tonnen Holz hat.

    Nimm die zweite Hand beim Werken am Keyboard aus dem Schritt. Bei dem was du hier absonderst, wird ja selbst dem ollen Murx übel.

    > Wer lebt in der Traumwelt?

    Karli, du lebst ja nichmal, du weißt es bloß noch nicht. Und nun gehab dich wohl, sollen andere mit dir Ziegenpolo spielen.

  32. Karl Markt

    @gms
    Ihr Beispiel hat ja auch nichts mit Kapitalismus zu tun.
    Wenn Sie im Wald Holz sammeln und sich dann ein Haus oder ein Lagerfeuer “bauen”, hat das nichts, aber auch nichts mit Kapitalismus zu tun.

    Weil Sie es sowieso nie kapieren werden, wass der Unterschied zwischen Gebrauchs und Tauschwert, der Unterschied zwischen kapitalistischer Produktionsweise und anderen Produktionsweisen ist, hab ich einfach mal so getan als ob.
    In Ihren Beispiel wären dann 60 Lagerfeuer so viel wert wie ein Haus. (in IHREM Beispiel….)

  33. Karl Markt

    @gms
    Kapitalistische Produktionsweise zeichnet sich dadurch aus, dass Gebrauchswerte für den Verkauf am Markt produziert werden.
    Der Produzent ist nicht derjenige, der die Produkte auch (ver-)braucht.
    Der Konsument wählt dann am Markt und belohnt jene Produkte, welche am rentabelsten (=biligsten) produziert wurden.

    Ihr Beispiel hat damit nichts zu tun. Allein, dass Sie es aus dem Ärmel zaubern, um irgend etwas über Geld, Wert, Sparen oder Kredit im Kapitalismus auszusagen, zeigt, dass Sie keinen Plan haben.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .