Buch-Tip: Keine Toleranz den Intoleranten

Von | 15. Oktober 2015

(ANDREAS TÖGEL) Der Autor, der sich tief in die Ideengeschichte versenkt hat, bringt auf den Punkt, dass die als Toleranz getarnte Ignoranz oder Gleichgültigkeit, die sich in der unhinterfragten „Willkommenskultur“ unserer Tage ausdrückt, die Fundamente zerstört, auf denen Europa errichtet ist. Fundamente, die in spiritueller und philosophischer Hinsicht auf den Hügeln Jerusalems, Athens und Roms gelegt wurden.

Die „Entdeckung des naturrechtlich aufgewerteten Individuums in der Antike“, bildet das „westliche Prinzip“. Vier Sätze des Evangeliums nennt der Autor sinnstiftend für das Denken der abendländischen Welt:

► „Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist und Gott was Gottes ist“

► „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“, (diese beiden Forderungen bilden das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat)

► „Lasst beides wachsen bis zur Ernte“ (was dem Einzelnen die freie Entscheidung zwischen Gut und Böse einräumt) und

„Wo euch jemand nicht annehmen wird, noch eure Rede hören, so geht heraus von demselben Haus und schüttelt oder der Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen“ (das Toleranzprinzip).

All das ist der Welt des Islam unbekannt oder steht in direktem Widerspruch zu seinen Lehren. Individuelle Menschenrechte sind ihm fremd. Freier Umgang mit der Religion ebenfalls – was in der Logik eines Systems liegt, das Diesseits und Jenseits integriert und den Anspruch erhebt, alle irdischen Lebensbereiche bis ins Detail zu reglementieren (also dem einzelnen nicht einmal die Art und Weise freizustellen, wie er „richtig“ zu beten hat).

In den seltenen Fällen, da in der Welt des Halbmonds „liberale Geister“ auftraten, wie Avicenna (gest. 1037) oder Ibn Ruschd (gest. 1198), hatten sie keine Vorläufer und blieben ohne jede Wirkung auf die Nachwelt. Freies Denken – die unabdingbare Grundlage jeden Fortschritts und jeder Weiterentwicklung des Menschen – sind dem Wesen des Islam entgegengesetzt, was die Rückständigkeit der Welt des Halbmonds in wissenschaftlicher, kultureller und ökonomischer Hinsicht erklärt.

Freiheit bildet die Basis der „Killerapplikationen“, die es dem Okzident einst ermöglichten, die Welt zu erobern. Doch, wie sagte schon Goethe: „Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“ Und hier liegt das Problem: Die von den Vätern erstrittenen und von den Heutigen ererbten Errungenschaften – sie gelten allzu vielen als zu selbstverständlich, um etwas für ihre Vereidigung zu tun. Die heute allseits eingemahnte „Toleranz“ entpuppt sich oft als Unwissenheit und/oder Beliebigkeit – geboren aus dem Umstand, keine Ahnung davon zu haben, was dräut, wenn die Fundamente des abendländischen Denkens zerfallen.

Kissler widmet sich ausführlich jenen Denkern, die er als diejenigen identifiziert, die entscheidende Impulse für das Denken und Handeln der westlichen Welt geliefert haben. Cicero, einer der wichtigsten davon, wurde – auf den Schultern der griechischen Philosophen stehend – zum ersten Protagonisten des Naturrechtsenkens. Er wiederum lieferte die Grundlagen, auf denen lange Zeit später John Locke seinen „Brief über die Toleranz“ verfassen und Voltaire „Über die Toleranz“ schreiben konnte. Nichts davon wäre in der Welt des Islam möglich, ohne eine Fatwah, möglicherweise gar mit Todesfolge, auf sich zu ziehen. Nichts könnte den Unterschied zwischen orientalischem und okzidentalem Denken deutlicher machen, als der Umgang der Herrschenden mit unbequemen, kritischen Geistern.

Der Autor geht der Frage nach, was die muslimischen Attentäter umtreibt, die mit erschreckender Regelmäßigkeit unschuldige, meist völlig harmlose Mitmenschen (oft genug ebenfalls Muslime) massakrieren. Die Antwort darauf ist im Koran zu finden. In einem Buch, das als Grundlage und Rechtfertigung für alles – und auch dessen genaues Gegenteil – herhalten muss. Um im Kampf der Kulturen gegen die islamische Welt bestehen zu können, bedarf es einer „wehrhaften Demokratie, einer offensiven Toleranz und dem Mut nein zu sagen.“ Ein – dieser Tage – sehr wichtiges Buch!

Keine Toleranz den Intoleranten / Warum der Westen seine Werte verteidigen muss

Alexander Kissler

Gütersloher Verlagshaus, 2015

184 Seiten, gebunden,

ISBN: 978-3579070988

17,99 Euro

3 Gedanken zu „Buch-Tip: Keine Toleranz den Intoleranten

  1. sokrates9

    Ob diesen Text ein heutiger Absolvent einer NMS, vollgepfropft mit political correctness, wo schon der Räuber Hotzenplotz und Pipi Langstrumpf zensiert werden und genderkonformes Verhalten und soziale Kompetenz – “Wir haben uns alle Lieb!” im Mittelpunkt sind, verstehen kann?

  2. Fragolin

    @sokrates9
    Verstehen? Fehlerfrei Lesen wäre schon zu viel verlangt… 😉

  3. menschmaschine

    Es klingt fatalistisch, aber wer so blöd ist wie Westeuropa, ist wert, unterzugehen.
    Wer sich einredet, dass die fundamentale Missachtung von Frauen, suchtbar ausgedrückt durch das Kopftuch, nur ein Zeichen von Individualität und “eh nicht schlimm” ist, weil ja “die Oma auch ein Kopftuch trug”, der wird noch böse erwachen.
    Andererseits: Ich verstehe Moslems, die auf unsere Werte pfeifen, denn wir pfeifen ja selbst drauf. Täglich tausendfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.