Buchbesprechung: “Der Kompass zum lebendigen Leben”

Von | 25. August 2021

(ANDREAS TÖGEL) Wer das Buch aufgrund des Titels im Reich der Esoterik verortet, liegt falsch. Es geht vielmehr um eine grundlegende Einführung in die vom großen österreichischen Ökonomen und Sozialphilosophen Ludwig von Mises vorgelegte Theorie des menschlichen Handelns, die „Praxeologie“, die von ihm im Jahr 1949 unter dem Titel „Human Action“ veröffentlicht wurde.
Ausgehend von der a priori wahren Aussage „der Mensch handelt“, beschreibt und analysiert der Autor Schritt für Schritt die sich daraus logisch ergebenden Folgen. Wichtig ist die Feststellung, dass die Naturwissenschaften keine Möglichkeit bieten, menschliches Handeln vorherzusehen, da sich nicht nur die Präferenzen der handelnden Individuen voneinander unterscheiden, die jede Handlung begründen, sondern auch die Präferenzen der einzelnen Individuen im Zeitablauf. Menschliches Werten erfolgt individuell und ist daher nicht in Zahlen zu fassen oder zu akkumulieren (was die Ergebnisse jeder politischen „Wahl“ von Vornherein fragwürdig macht).
Ebenso wichtig ist die Einsicht, dass die Praxeologie keine normativen Aussagen trifft. Es geht nicht darum, festzustellen, was sein soll, sondern zu beschreiben, was ist und die Konsequenzen bestimmter Handlungen zu benennen – und zwar, ohne diese einer moralischen Wertung zu unterziehen.
Handlungen erfolgen stets durch einzelne Menschen. Verbände, Organisationen oder Staaten sind nur durch in ihrem Auftrag tätige Individuen handlungsfähig: Amerika schickt keine Astronauten zum Mond. Es sind in diesem Falle Beauftragte einer staatlichen Behörde (NASA), die das tun. So trivial diese Feststellung auch immer klingen mag, so wichtig ist sie.
Die oft unterbleibende, klare Unterscheidung zwischen Freiheiten und Rechten, ist ebenso wichtig, wie die Tatsache, dass allen Rechen Pflichten gegenüberstehen und eine Verpflichtung in jedem Fall nur aus einer freien Willensübereinkunft (mindestens zweier) Individuen resultiert.
Niemals Leid zufügen, oder – anders ausgedrückt – dem Mitmenschen niemals feindlich (ohne dessen Zustimmung) gegenübertreten – ist ein Grundpostulat der Praxeologie, um ein friedvolles Zusammenleben sicherzustellen.
Daraus ergibt sich – logisch unausweichlich – dass staatliches, auf dem Gewaltmonopol und dem „Recht“ zur Ausübung unmittelbaren (physischen) Zwanges basierendes Handeln, stets als feindlich zu bewerten ist. Zwang und Gewalt dürfen grundsätzlich nur (in Form von Notwehr oder Nothilfe) als Reaktion auf eine vorhergehende Aggression angewendet werden.
Auf dem Markt erfolgende Interaktionen ergeben stets Pareto-Verbesserungen (andernfalls sie unterbleiben würden). Staatliches Handeln dagegen (oder die Handlungen von privilegierten „politischen Unternehmen“) bringt immer eine Pareto-Verschlechterung, weil sie zu Lasten bestimmter Gruppen gehen, deren Situation sich dadurch gegenüber dem Status quo verschlechtert. Breiten Raum widmet der rechtskundige Autor daher der Unterscheidung von friedlichem und feindlichem Handeln.
Am Ende des Buches stehen „Checklisten“ und ein Test zur Einschätzung der Kompatibilität eigenen Denkens und Handelns mit der dargestellten Gesetzmäßigkeit der Praxeologie und zwecks Vermeidung performativer Widersprüche.
Fazit: Andreas Tiedke hat ein für das Verstehen der Theorie menschlichen Handelns ungemein wertvolles Buch vorgelegt.

Der Kompass zum lebendigen Leben
Andreas Tiedke
Finanzbuchverlag
479 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-95972-445-6
26,99 Euro

Ein Gedanke zu „Buchbesprechung: “Der Kompass zum lebendigen Leben”

  1. CE___

    “Amerika schickt keine Astronauten zum Mond. Es sind in diesem Falle Beauftragte einer staatlichen Behörde (NASA), die das tun. So trivial diese Feststellung auch immer klingen mag, so wichtig ist sie.”

    Sehr richtige Unterscheidung, gerade anwendbar in die jetzige Zeit.

    So arbeiten in einer EMA (Europ. Arnzeimittelagentur) oder einer FDA bis an die Spitze sehr viele ehemalige und zukünftige Angestellte von Pharmaunternehmen um sich dort gegenseitig ihre eigenen Produkte (not)zuzulassen.

    So arbeiten in vielen Verteidigungsministerien bis an die Spitze sehr viele ehemalige und zukünftige Angestellte von Rüstungsunternehmen um sich dort gegenseitig ihre eigenen Produkte abzukaufen.

    Und so kann man das leider heute in sehr viele öffentliche Bereiche weiter anwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.