Buchtip: “Die größte Chance aller Zeiten”

Von | 30. Mai 2021

(C.O.) Für die Freunde gepflegter ökonomischer Apokalypsen ist der deutsche Anlageberater und Bestsellerautor Marc Friedrich eine allererste Adresse, wenn es darum geht, sich einen Schuss Adrenalin zu geben. Die Titel seiner bisherigen Bücher zeigen eher schnörkellos, was seine Botschaft ist: “Der größte Crash aller Zeiten”, “Sonst knallt’s”, “Kapitalfehler”, “Der Crash ist die Lösung”. Friedrich ist, was gemeinhin als “Crash-Prophet” bezeichnet wird. Den großen wirtschaftlichen Zusammenbruch sagt er im Schnitt einmal im Jahr voraus, und das nun schon seit Längerem.

Umso erstaunlicher wird für seine treue Fangemeinde sein jüngstes Buch gewirkt haben, zumindest auf den ersten Blick. “Die größte Chance aller Zeiten” postuliert der Crash-Prophet da in ungewohnt positiver Manier, untergetitelt “Wie Sie vom größten Vermögenstransfer aller Zeiten profitieren können”.

“Schulden sind keine Lösung”

Doch der Schein trügt: Der Autor ist nicht jählings zum Optimisten mutiert, sondern bespielt sein Leib-und Magenthema gleichsam auf den Kopf gestellt. Dass der große Crash eher früher als später zu erwarten ist, unterstellt er als Faktum, um dem Leser anschließend zu erklären, wie er (oder sie) das nicht nur ökonomisch überlebt, sondern sogar davon profitieren kann.

Seine Grundthese: Durch die enormen Mengen frisch gedruckten Geldes und die exorbitante Überschuldung der Staaten droht eine massive Geldentwertung, eine Welle von Staatspleiten und eine Verarmung vor allem des Mittelstandes durch Hyperinflation, massive Besteuerung und enteignungsähnliche Maßnahmen des Staates. Zustände, wie man sie in den letzten Jahrzehnten vor allem in südamerikanischen Pleite-Staaten beobachten konnte.

“In der gesamten Geschichte der Menschheit wurde noch keine Krise dadurch gelöst, dass man endlos Geld gedruckt hat,” diagnostiziert er völlig zutreffend, “Münzverschlechterung und Druckerpresse erzeugen keinen Wohlstand, sondern bestenfalls eine kurzfristige Wohlfahrtsillusion – und endeten bis dato immer im Kollaps.” Ähnliches gilt für die aktuellen Schuldenexzesse der Staaten: “Noch mehr Schulden sind keine Lösung, sie sind nur eine weitere Verlängerung der größten Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit”.

Leider mehren sich von Tag zu Tag die Indizien dafür, dass Friedrichs düstere Analyse zutrifft. War etwa unter sogenannten Experten jahrzehntelang ausgemachte Sache, dass die Inflation endgültig besiegt sei, steigen neuerdings die Preise wieder recht spürbar; die Investoren-Legende Warren Buffet spricht gar von einer “massiven Inflation”, die bevorstehe.

“Allein ein Blick auf die Preisentwicklungen in Werten wie Gold, Silber, Minenaktien, Rohstoffen, Diamanten, Bitcoin und anderen Sachwerten zeigt, dass immer mehr Menschen das Vertrauen in das Geldsystem und die Institutionen verlieren. Leider zu Recht. Rette sich, wer kann. Noch ist Zeit dafür, aber das Zeitfenster wird jeden Tag kleiner,” analysiert Friedrich, “Oder anders ausgedrückt: Qualität setzt sich langfristig immer durch! Aus diesem Grund flüchtet die Menschheit immer wieder in Sachwerte, um einen Wertanker zum Schutz vor Entwertung durch Enteignung und Inflation zu besitzen. Deshalb werden bis heute Gold, Silber und andere Sachwerte gehalten, und deshalb gibt es jetzt auch einen Zulauf auf Bitcoin.”

Die Anlagenstrategien, die der Autor dem Leser im letzten Drittel des Buches äußerst detailliert und fundiert empfiehlt, sind im Wesentlichen erprobt und verlässlich, wenn man davon ausgeht, dass Inflation und Hyperinflation drohen: bis zu 25 Prozent Aktien, bis zu 30 Prozent Edelmetalle, 30 Prozent Immobilien, den Rest in Diamanten, Sammlerstücken aller Art, ein bisschen Cash. Ungewöhnlich ist, dass Friedrich empfiehlt, bis zu 20 Prozent des Vermögens in die digitalen Kryptowährung Bitcoin zu investieren. Die hat zwar in der Vergangenheit gewaltige Renditen gebracht, verbunden allerdings mit enormen Wertschwankungen.

Gut möglich, dass Sparer und Anleger, die dem Autor da folgen, in ein paar Jahren tatsächlich “Die größte Chance aller Zeiten” richtig genutzt haben werden.

Die größte Chance aller Zeiten

Marc Friedrich

Finanzbuchverlag, München 2021,

377 Seiten, 21,59 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.