Bürger: Moschee, nein danke!

In der Stadt Kaufbeuren in Bayern lehnten die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mehrheitlich den Bau einer Moschee ab. Die Stadt muss dem nun folgen. mehr hier

3 comments

  1. Falke

    Es stimmt keineswegs, dass die Moschee auf einem privaten Grundstück jedenfalls gebaut werden dürfte. Bevor ich auf meinem privaten Grund etwas bauen will, muss ich die detaillierten Pläne einreichen, und wenn der Baupolizei oder der Gemeinde etwas nicht passt (etwa Ortsbild), darf ich nicht bauen. D.h. die Gemeinde Kaufbeuren kann den Bau der Moschee durchaus verhindern – vorausgesetzt, der Wille der Bevölkerung wird beachtet, was allerdings in den letzten Jahren in Deutschland (und auch bei uns) immer seltener der Fall ist.

  2. astuga

    Es ist ja auch nicht irgendwer der hier eine Moschee errichten will.
    Es handelt sich um die DITIB (Vgl. ATIB bei uns), das ist der offizielle Ableger des türkischen Religionsministeriums.
    Imame und andere dort Tätige sind türkische Staatsangestellte.

    Noch gar nicht so lange her, da wurden Angestellte der DITIB der Spionage verdächtigt.
    Bekannt ist auch, dass von dort aus gegen Kritiker Erdogans agitiert und gegen sie Druck ausgeübt wird.
    In Deutschland wie Österreich:
    https://www.krone.at/1667364
    https://religion.orf.at/stories/2907604/

  3. Mourawetz

    …weil die Moschee ein Sprachrohr Erdogans ist. Özil bitte, mach doch mal Wahlwerbung hier.

    Dieser demokratische Entscheid wird aufgrund des demografischen Wandels bald umgekehrt ausgehen. Die “Lizenz zum Töten” wird bald erteilt. Von „Brüdern“ an „Brüder“.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .