Bus in Jerusalem gesprengt, viele Verletzte, Palästinenseer jubeln

„Der palästinensische Jubel über den Terroranschlag – der erste dieser Art seit den Selbstmordanschlägen während der zweiten Intifada vor mehr als einem Jahrzehnt – erinnert einmal mehr an die wachsende Radikalisierung unter den Palästinensern. Diese Radikalisierung ist vor allem auf die anhaltende Anti-Israel-Hetze und Indoktrination zurückzuführen, die von zahlreichen palästinensischen Gruppierungen und Führern betrieben werden. Da ist es nicht überraschend, dass die erste palästinensische Gruppe, die dem Terroranschlag auf den Bus applaudierte, die Hamas war…..” (hier)

3 comments

  1. Lisa

    Aber bekannt dazu hat sich die Hamas nicht – entweder haben sie nichts damit zu tun oder sie gestehen es absichtlich nicht, um nicht (noch mehr) Antipathien auf sich zu ziehen. Solange es Unzufriedene gibt, die sich mit Waffengewalt Befriedigung verschaffen wollen, hört das nie auf. Und Unzufriedene sind grundsätzlch nimmersatt und es wird sie immer geben, egal, ob sie die damals eroberten Gebiete oder sogar (kaum vorstellbar, aber nur mal als These) ganz Israel (natürlich nur als die Wüste, die es war!) bekommen würden – sie würden nicht aufhören, um die Macht zu streiten – dann ginge es eben um innerpalästinensische Gruppen. Gewalt, Faustrecht, Ignoranz, Hass und Präpotenz lassen sich in gewissen Kulturen nicht ausrotten.

  2. Gerald Steinbach

    Lisas letzten Satz kann man nur unterstreichen, mittlerweile auch bei uns schmerzlich angekommen und der Sommer steht noch vor der Türe,…

  3. Thomas Holzer

    Das ist ja leider nichts Neues!
    Tragisch nur, daß zu den vernebelten Gehirnen autochthoner Linker unzählige “Neubürger” hinzukommen, welche die “Jubelchöre” in Europa mehr als nur verstärken werden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .