Butter, Brot und Milch – künftig von Amazon geliefert!

Von | 20. Februar 2014

“….Amazon mischt den Lebensmittelmarkt auf. Laut einem Zeitungsbericht schafft der Internethändler bereits ein Netzwerk von Lagerstätten und verpflichtet Fuhrunternehmer. Das Ziel: Kunden sollen auch Frischware online ordern….” (hier)

6 Gedanken zu „Butter, Brot und Milch – künftig von Amazon geliefert!

  1. Reinhard

    Ist eine logische Entwicklung in die Zukunft.

    Da auch der stationäre Handel nur noch Teiglinge und Normpampe verkauft, kann ich das Zeug auch gleich im Versand ordern. Von der Qualität her muss ich nicht mit Einbußen rechnen. So wie der Supermarkt den Greisler abgelöst hat, kommt jetzt die nächste Stufe.

    Da immer mehr Leute immer älter werden, kommen Bofrost und Co. mit Liefern kaum nach; in Deutschland ist das Geschäft mit mobilen Kaufläden im ländlichen Bereich bereits am Blühen. Die Lebensmittel an die Haustür zu liefern oder in Haustürnähe bereitszustellen kommt der Immobilität der alternden Landbevölkerung entgegen.

    Da immer mehr Leute immer bewegungsfauler werden und statt eine geschlagene Stunde auf der Suche nach dem neuen Stellplatz für Paprikachips durch den Merkur zu irren eine Stunde im Stressless liegen und Paprikachips futtern, spare ich mir den Weg und die Zeit.

    Und nebenbei, durch den postalischen Sammeltransport entfallen individuelle Autofahrten, was 1. die Kosten verringert und 2. die Umwelt schont.

    Durch große Zentrallager kann ich eine größere Sortimentsbreite, aber auch eine größere Sortimentstiefe erreichen; So viele Joghurtsorten, wie ich da anbieten kann, passen in kein Regal. Die Frage, ob man so viele Sorten überhaupt benötigt, klammere ich jetzt mal aus.

    Man muss sich nicht begeistert auf jede Neuerung stürzen, aber dass der Schachtelwirt auch hauszustellt und amazon auch Supermarktfressalien verkauft stört das Geschäft der Qualitätsanbieter wenig, und der Rest unterliegt natürlichem evolutionärem Wandel.

    Es gibt, wie bei allem, Vor- und Nachteile. Und es gibt Weiterentwicklung. Vielleicht stellt amazon dann auch bald das Mittagessen mit der Drohne zu? Warum nicht. Ich kann online einkaufen. Ich muss es aber nicht…

  2. Thomas Holzer

    “in Deutschland ist das Geschäft mit mobilen Kaufläden im ländlichen Bereich bereits am Blühen.”

    Ab und zu scheint sich Geschichte doch zu wiederholen 😉

    Diese mobilen Kaufläden gab es schon/noch in den Niederlanden in den frühen 50er bis in die späten 70er Jahre. Dann wurde es ruhig um diese Art von “Greislerei”, bis um 2005 herum wieder damit “begonnen” wurde

  3. Mourawetz

    @Reinhard, Thomas Holzer:

    die fliegenden Bäcker gab es bis in die 70er Jahre auch am Land in Österreich. in etwas abgelegenen Gegenden kam der Bäcker mit seinem Kombi einmal die Woche vorbei.

    Nichts Neues unter der Sonne. Der Unterschied wird nur sein, wenn Amazon das macht, wird’s auch ein Geschäft!

  4. jvj

    Danke für den Blick über den Tellerrand hinaus, während man hierzulande über eine Fussgängerzone diskutiert.

    Im Hintergrund eine bevorstehende, dramatische Veränderung der gesamten Handelslandschaft.

    In 5 Jahren wird man sich händeringend wünschen, einen Arbeitsplatz im Handel zu haben und am Sonntag arbeiten zu dürfen.

  5. Christian Weiss

    @ Thomas Holzer, Mourawetz
    Wer hat’s erfunden? Gottlieb Duttweiler hat ab 1925 mit fünf Verkaufswagen den Grundstein für den Aufstieg der Schweizer Detailhandelskette Migros gelegt. Er hat damit den ganzen Lebensmittelmarkt in der Schweiz aufgemischt und sich viele Gegner geschaffen, doch konnte ihm – Schweizer Gewerbefreiheit sei Dank – nie jemand etwas anhaben. Obwohl schon bald der stationäre Laden bei Migros der Normalfall wurde, gab es in ländlichen Gebieten noch bis in die 1980er-Jahre Migros-Verkaufslastwagen. Der Konkurrent Volg hat das Konzept ca. 2009 wenig erfolgreich wieder aufgegriffen. Dass man Technologien wie Internet mit nutzen sollte, haben sie da aber irgendwie nicht so begriffen.

  6. DNJ

    @Mourawetz
    Mobile Bäcker gibt es bis heute in vielen Landstrichen Österreichs, etwa in der Oststeiermark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.