Christen, hört auf, Moscheen und Synagogen anzuzünden!

“….Irgendwo im Netz muss es eine Gebrauchsanweisung für PolitikerInnen geben, was sie machen sollen, wenn irgendwo ein Blutbad passiert. Punkt eins: In den Gedanken bei den Opfern sein und für die Verletzten beten. Punkt zwei: Sofort bekannt geben, dass Sie in Gedanken bei den Opfern sind und für die Verletzten beten. Punkt drei: Warten bis wieder ein Unglück passiert und dann bei Punkt eins loslegen./ mehr

12 comments

  1. Der Realist

    Und es setzt ein regelrechter Wettlauf unter Politikern ein, wer solche Anschläge als erster zutiefst verurteilt, etwas anderes wird ja keiner erwarten, auch der Papst darf da nicht fehlen.

  2. sokrates9

    Es wäre ganz schön wenn einer der Politiker mal nicht bedauert sondern Vorschläge bringt wie man solche Bedrohungen in Zukunft verhindern kann. Wenn eine Brücke einstürzt wird ja auch gesagt wie man bei einer neuen Brücke das in Zukunft verhindern will!

  3. Gerald Steinbach

    sokrates9
    Ganz genau, allerdings wird man sich bei den Maßnahmen schwer tun, wenn man die Ursache des Problems nicht definiert, und je länger man dies nicht ausspricht, umso schwieriger wird es mit den Maßnahmen einmal werden bzw . umso radikaler müssten sie werden
    Nach vergehen einer bestimmten Zeit, braucht man keine Maßnahmen mehr zu setzen und wird sich mit den Problem irgendwie arrangieren müssen und halt damit Leben, mMn läuft es dahingehend darauf aus, die einfachste Variante halt

  4. sokrates9

    Gerald Steinbach@ Ursachen des Problems zu analysieren geht nicht, das ist NAZI! Der Islam ist nicht die Friedensreligion wie gepredigt, und dass 1 Mio Afrikaner PRO WOCHE netto geboren werden darf auch nicht gesagt werden!:

  5. Gerald Steinbach

    sokrates9
    “”Ursachen des Problems zu analysieren geht nicht,””

    Wenn ich das in der Firma sagen würde wo ich arbeite , wäre ich weg…

  6. sokrates9

    Gerd Steinbach@..Wenn ich das in der Firma sagen würde wo ich arbeite , wäre ich weg…
    Meine Firma wäre auch weg :-). Wenn aber zB die FPÖ sich täglich wegen eines Nazisagers des 25 Gartenzwerges von rechts in den Staub wirft, sich entschuldigt und keine Themenführerschaft gewinnt, wird sie auch schnell weg sein….
    Jetzt wurden die Identitären infolge des Attentates in Neuseeland abgeschossen! §00 Tote wären doch jetzt gute Gelegenheit die diversen Moslemvereine in Österreich zu hinterfragen! wetten dass es da diverse Spenden die nicht ganz sauber sind, gibt??Da wäre aber Rückgrad notwendig!

  7. astuga

    @sokrates9
    Merke: der Anschlag in Neuseeland hat zwar mit Österreich und der IBÖ zu tun, aber der islamische Jihad nichts mit dem Islam!

  8. Falke

    O.T. (gehört aber im weitesten Sinne zum Thema). In Amberg fand der Prozess gegen 4 junge Schutzerflehende statt (Afghanistan/Iran), die auf 20 harmlose Bürger (die schon länger dort wohnen) eingeprügelt haben und 15 z.T. schwer verletzt haben. Sie wurden – Überraschung! – auf Bewährung freigelassen, der Bürgermeister erklärte dazu, das Ganze sei halt ein unglücklicher Zufall gewesen, und mit der Herkunft der Täter hätte das absolut nichts zu tun. Amberg sei eine sichere Stadt.

  9. Johannes

    Man konnte diese abscheuliche Tat in Sri Lanka beim besten Willen nicht als “Beziehungstat“ verharmlosen aber irgendwie haben sich manche Medienleute auch gesträubt es als Terrorakt zu bezeichnen. Als sich immer mehr herauskristallisierte das es einen islamischen Hintergrund gibt versuchten manche noch verzweifelt es als Racheakt zu bezeichnen.

    Die Absicht war leicht zu durchschauen, wenn man es schafft diese abscheuliche Tat als Racheakt zu etikettieren könnte man es dem gewissenlosen Massenmörder von Neuseeland umhängen und der terroristische Islamismus hat dann mit dem allen nur am Rande zu tun.

    Das Problem war nur, dann könnten andere bezüglich des Neuseeländer Massenmörders ähnlich argumentieren, es gab ja davor eine ganze Reihe von abscheulichen Terroranschlägen in Europa.

    Herr Pfeifer hat heut in der ZIB 1 klare Worte gefunden, dafür bin ich ihm dankbar.
    Es ist gerade in Zeiten wie diesen so wichtig bei der Wahrheit zu bleiben, denn taktische Spielchen wären eine Beleidigung der Opfer, sowohl in Neuseeland wie auch in Sri Lanka.

  10. astuga

    Schon vom Zeitrahmen her ist es absurd die Anschläge als Vergeltungsakt zu sehen (noch dazu, was haben die Christen in Sri Lanka mit Neuseeland zu schaffen?). Das erfordert lange Planung.
    Außerdem hat die selbe Gruppe bereits eine radikale und gewalttätige Vorgeschichte.

    Dieses ganze Geschwafel von wegen Verteidigung und Vergeltung ist so alt wie der Islam selbst.
    Bereits Muhammed hat seine Massenmorde und Raubzüge als Verteidigung dargestellt (und dank dieser Schutzbehauptung sind Muslime bis heute stolz auf diesen Teil ihrer blutigen Geschichte, zB überliefert in der Prophetenbiografie Sirat) .
    Fundamentalistischen Muslimen reicht bereits die schiere Existenz von Nichtmuslimen um sich provoziert und angegriffen zu fühlen. Weil deren Existenz davon zeugt, dass es noch andere Lebensweisen und Glaubenskomzepte als den Islam mit seinem Allmachtsanspruch gibt.
    Darauf hat bereits der berühmte Ethnologe und Anthropologe Claude Levi Strauss in “Traurige Tropen” ausdrücklich hingewiesen.

  11. astuga

    Übrigens haben einige Medien und Politiker (ua. Barack Obama, Hillary Clinton) es fertig gebracht, die ermordeten Christen mit keinem Wort zu erwähnen.
    Man sprach stattdessen von “Easter Worshippers”, also in etwa “Osterfest Anbeter”.

    In Neuseeland wurden dann demnach wohl “Steine Anbeter” (Stone Worshippers) ermordet, ein Ausdruck der argumentativ sogar noch logischer wäre.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .