7 Gedanken zu „Claas Relotius zum Nachlesen

  1. Dieuetmondroit

    „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er hundertmal die Wahrheit spricht“, pflegte meine Großmutter zu sagen.
    Man glaubt vor allem das, was man glauben möchte und ist skeptisch, wenn ein Bericht nicht so recht in das eigene Weltbild passt.
    Claas Relotius wusste, was seine Leser „kaufen“ wollten und hat es ihnen geliefert. Und manchmal wurde die Wahrheit („Was ist Wahrheit?“) eben angepasst.

  2. astuga

    „Das Wörtliche ist nicht so wichtig.“
    Staatskünst… äh, Supranationalkünstler Menasse.

  3. sokrates9

    Der Begriff “ narrative“ wurde von linken geprägt und heißt ja richtig übersetzt: Märchenerzählung! 🙂

  4. astuga

    Wobei das „Narr“ in Narrativ noch andere Assoziationen mit den Linken erlaubt. 😉

  5. Gerhi09

    Linke haben sich ihre WAHRHEIT schon immer zurechtGELOGEN. Müssen Sie auch, weil die linken Konzepte immer an der Realität scheitern und in einer Diktatur enden. Immer. Wird auch in Zukunft nicht anders sein. Derzeit liegen sie allerdings in Agonie!

  6. Thomas F.

    Wenn seine Lügengeschichten in irgendeiner Weise geeignet wären Trump zu unterstützen, wären sie Gegenstand strafrechtlicher Ermittlungen.

  7. Luke Lametta

    Zwickt’s mi. Dass das Lvl Ressortleitung beim Spiegel völlig ungeschoren davonzukommen scheint – ist das nicht eigentlich ein völlig abgefahrener Wahnsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.