CO2-Steuern: Die Quadratur des Kreises

(A. UNTERBERGER) Wie lässt sich eine CO2-Steuer oder netter formuliert: eine ökosoziale Steuerreform ohne schwere ökonomische oder politische Schäden umsetzen? Die kurze, aber klare Antwort lautet: Gar nicht. Und schon gar nicht in einem österreichischen Alleingang, auch nicht im europäischen Alleingang. Genau deswegen ist die Idee ja auch auf der langen Bank der Regierung gelandet. mehr hier

5 comments

  1. astuga

    Relativ einfach und billig umzusetzen, und vor allem vor Ort sinnvoll für Umwelt und Bevölkerung, wäre ein zeitgemäßes Raumordnungsgesetz.
    Aber man will ja nicht Landeshauptleute, Bürgermeister und Dorfkaiser vor den Kopf stoßen.

  2. dna1

    Mich fasziniert das immer wieder, wenn man von neuen Steuern spricht, aber sozial verträglich müssen sie sein. Das heißt nichts anderes, als das jene Leute, die es sich leisten können, weiter konsumieren dürfen und jene, die es sich nicht leisten können, auch, weil sozial verträglich. Im Endeffekt bleibt alles in etwa wie gehabt, außer mehr Geld in der Staatskasse zum Verprassen. Der Klassiker seinerzeit die Forderung der Grünen, den Verkehr einzuschränken, das Angebot der Regierung die Mineralölsteuer zu erhöhen und der darauffolgende Protest der Grünen, weil “Mobilität darf kein Luxus werden”. Zum Totlachen.

  3. Johannes

    Die CO2 – Steuer wird zwei Dinge bewirken:

    1. Tanken wird teurer, der Weg zur Arbeit wird teurer, der Weg in den Urlaub wird teurer, der Weg der täglichen Erledigungen wird teurer.

    2. Es wird zu Verteuerungen von allen Gütern und Dienstleistungen kommen.

    Ich glaube diese Auswirkungen werden so drastisch spürbar werden das sie für die meisten Menschen einschneidend sein werden.
    Viele werden mit geballter Faust im Hosensack ungeduldig auf die nächsten Wahlen warten um dann die Rechnung für diese Belastungen zu präsentieren.
    Gut möglich das die gut verdienende Klientel der Grünen es weniger spüren wird und daher ihrer Partei die Treue hält, aber bei Türkis wird es voll einschlagen, da bin ich mir sehr sicher.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .