Corona-Billionen: Was, wenn die Irren nicht irren?

Von | 5. Juni 2020

“… Corona ist auf dem Rückzug, die Nachwirkungen will die Politik mit Geld zuschütten. Feiern wir also die Party, solange es noch geht. Unterdrücken wir die schwäbische Hausfrau in uns. Im Grunde ist das ein astrein marktwirtschaftliches Verhalten. Der Untergang lässt ja schon länger auf sich warten. Denken wir daher das Undenkbare: Was, wenn die vermeintlich Irren nicht irren? / mehr

5 Gedanken zu „Corona-Billionen: Was, wenn die Irren nicht irren?

  1. CE___

    Also ich sehe Teuerung überall.

    An den Anlagemärkten (dort wo gottseidank zumindest NOCH das meiste der neuen Inflation hängenbleibt)

    Für Lebensmittel im Supermarkt.

    In der Dienstleistung wo immer mehr die Kosten für Einweg-Hygieneartikel durch den Virus auf die Rechnung kommen.

    Dort wo es – einmal temporäre – Preissenkungen gibt sind Abverkäufe weil Händler ihre Läger leeren müssen, weil entweder die Ware alt wird (Mode) oder dringendst mit allen Mitteln liquide Mittel benötigt werden um sich noch ein paar Wochen/Monate/wer-weiss-schon länger weiterschleppen zu können.

    Natürlich, man kann es kurzfristig so sehen dass sich “der Staat alles leisten kann”.

    Der Knackpunkt ist nur die Frage wie lange Arbeiter/Angestellte/Unternehmer noch bereit sind etwas für den Staat leisten zu WOLLEN, zumindest zu bisherigen Preisen.

    Im Grunde müsste schon derzeit aufgrund des ganzen frischgedruckten neuen Geldes ein jeder produktiv tätige letzte Mohikaner seine Preise wöchentlich um mindestens 10% nach oben anpassen, Kunde-schmecks, ansonsten man frei nach S.T.S. seine Füsse in den weißen Sand steckt mit einer Bottle Rotwein in der Hand, und den Herrgott einen guten Mann sein lässt.

    Aber noch was zu tun befiehlt die Eitelkeit, auch wenn man eigentlich der Dumme ist wenn man noch etwas tut.

  2. Wolfgang Niedereder

    Ein noch nie dagewesenes „Meinungsverbot“ , nämlich der Vergleich der Auswirkungen von Corona mit Grippe kommt auch in diesem Artikel vor. Nochmals: jährlich sterben trotz Impfung und großer Erfahrung 290.000- 650.000 Menschen weltweit an Grippe(Lancet 2018), also 470.000 im Schnitt, es wurde aber nie ein Lockdown durchgeführt. Corona wird am Ende ziemlich genau leider auch 450.000-500.000 Todesfälle verursachen. Und es ist mit weiteren- wichtig: Schweren Grippewellen zu rechnen!!!!

  3. sokrates9

    ..en Vogel schoss die Linke ab mit der Forderung nach Nothilfe für Kriminelle. „Menschen, die illegal im Land sind“ solle eine „Corona-Hilfe in Höhe von einmalig 1500 Euro“ zukommen, außerdem eine „sofortige Generalamnestie“ und überhaupt die umgehende Legalisierung. Die Gründe liegen auf der Hand: Wegen „erhöhter Polizeipräsenz“ und der Schließung von Gastronomiebetrieben, Hotels und Baustellen hatten die Illegalen weniger Möglichkeiten, illegal Geld zu verdienen…Geht es eigentlich noch absurder???

  4. astuga

    Die Politik treibt unsere kommende Generation in die Schuldknechtschaft.

    Aber diese Jungen sind leider auch nicht klüger als ihre Eltern.
    Sie lassen sich von den Eliten einseifen und gehen gegen CO2 und für die Schwarzen in den USA auf die Straße, während ihre eigene Zukunft hier vor Ort bereits den Bach runter geht.

  5. Kluftinger

    @ astuga
    Richtig! Aber es ist halt viel einfacher für oder gegen etwas zu demonstrieren als konkret die Probleme vor Ort zu lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.